Warum Menschen Jesus nicht erkennen.

Diskussion und Fragen zur Bibel

Moderator: Thelonious

Re: Warum Menschen Jesus nicht erkennen.

Beitragvon kingschild » Sa 1. Apr 2017, 15:07

Andorra hat geschrieben:
Also, der Gott den ich gehört habe war eher aufmischend und wachschüttelnd : weniger im Ruhemodus als eher "Seid wachsam,..." - die Ankündigung zur Endzeit.
Eben nicht Ruhe und einschlafen, sondern aufwachen und aufstehen und anderen davon erzählen.
Die Wetterkapriolen und Unwetter der letzten Jahre hat er eingeleitet zur Einleitung der Endzeit. Aber seine Schafe verweilen wohl eher noch im Ruhemodus....


Das eine schliesst ja das andere nicht aus.

Wenn wir aber eben zum Threadtitel zurück kommen lesen wir über das Ende der Zeit:

Mt 24:10 Und dann werden viele Anstoß nehmen und einander verraten und einander hassen.
11 Und es werden viele falsche Propheten auftreten und werden viele verführen.
12 Und weil die Gesetzlosigkeit überhand nimmt, wird die Liebe in vielen erkalten;
13 wer aber ausharrt bis ans Ende, der wird gerettet werden.

.......


22 Und wenn jene Tage nicht verkürzt würden, so würde kein Fleisch errettet werden; aber um der Auserwählten willen sollen jene Tage verkürzt werden.

Die meisten Christen wissen genau wie es mit der Gesetzlosigkeit aussieht und wenn sie darauf hinweisen werden sie oft gehasst dafür und ja in vielen Ländern auch an Leib und Leben verfolgt. In dieser Sache haben wir es noch ein wenig ruhiger im Westen aber seien wir ehrlich es gibt Evangelisationen, Bibelkurse, Jüngerschaftskurse und wie wir ja wissen: Die Mehrheit der Welt zieht die Esoterik und ein wenig Fernöstlicher Schabernack dem ganzen vor und in Muslimischen Ländern wird unter Todesandrohung die Evangelisation verboten. In Atheistischen Ländern geht es auch in diese Richtung.

Trotzdem wird das Evangelium verkündet in Foren, ihm Internet auf der Strasse usw. aber man kann es in der Endzeit nicht ihn die hinein prügeln, die es nicht wollen. Jeder Mensch kann frei entscheiden was er will und von daher sollten wir uns da nicht in eine Unruhe versetzen lassen, denn Gott hat uns Ruhe geschenkt.

Die welche dies Ruhe nicht kennen, die sollten aber langsam unruhig werden, denn die Zeit geht sehr schnell voran. Aber wenn sie meinen die Ruhe im Götzendienst und Materialismus sei besser als die Ruhe bei Gott, so kann man lediglich darauf hinweisen, das dies eine trügerische Ruhe sei, die schneller enden wird als man denken kann.

Es ist aber so, wenn jemand Gott die Sünde vorzieht, dann kann er nicht erkennen, wer Jesus ist. Trotzdem sehen wir immer wieder Menschen welche eben Gott finden und bereit sind, den rechten Weg zu gehen und die Alten Wege hinter sich zu lassen.

God bless
Kingschild
Benutzeravatar
kingschild
Senior-Moderator
 
Beiträge: 5772
Registriert: Mo 13. Aug 2007, 10:23
Wohnort: Schweiz

Re: Warum Menschen Jesus nicht erkennen.

Beitragvon Andorra » Sa 1. Apr 2017, 17:59

kingschild hat geschrieben:
Andorra hat geschrieben:
Also, der Gott den ich gehört habe war eher aufmischend und wachschüttelnd : weniger im Ruhemodus als eher "Seid wachsam,..." - die Ankündigung zur Endzeit.
Eben nicht Ruhe und einschlafen, sondern aufwachen und aufstehen und anderen davon erzählen.
Die Wetterkapriolen und Unwetter der letzten Jahre hat er eingeleitet zur Einleitung der Endzeit. Aber seine Schafe verweilen wohl eher noch im Ruhemodus....


Das eine schliesst ja das andere nicht aus.

Wenn wir aber eben zum Threadtitel zurück kommen lesen wir über das Ende der Zeit:

Mt 24:10 Und dann werden viele Anstoß nehmen und einander verraten und einander hassen.
11 Und es werden viele falsche Propheten auftreten und werden viele verführen.
12 Und weil die Gesetzlosigkeit überhand nimmt, wird die Liebe in vielen erkalten;
13 wer aber ausharrt bis ans Ende, der wird gerettet werden.

.......


22 Und wenn jene Tage nicht verkürzt würden, so würde kein Fleisch errettet werden; aber um der Auserwählten willen sollen jene Tage verkürzt werden.

Die meisten Christen wissen genau wie es mit der Gesetzlosigkeit aussieht und wenn sie darauf hinweisen werden sie oft gehasst dafür und ja in vielen Ländern auch an Leib und Leben verfolgt. In dieser Sache haben wir es noch ein wenig ruhiger im Westen aber seien wir ehrlich es gibt Evangelisationen, Bibelkurse, Jüngerschaftskurse und wie wir ja wissen: Die Mehrheit der Welt zieht die Esoterik und ein wenig Fernöstlicher Schabernack dem ganzen vor und in Muslimischen Ländern wird unter Todesandrohung die Evangelisation verboten. In Atheistischen Ländern geht es auch in diese Richtung.

Trotzdem wird das Evangelium verkündet in Foren, ihm Internet auf der Strasse usw. aber man kann es in der Endzeit nicht ihn die hinein prügeln, die es nicht wollen. Jeder Mensch kann frei entscheiden was er will und von daher sollten wir uns da nicht in eine Unruhe versetzen lassen, denn Gott hat uns Ruhe geschenkt.

Die welche dies Ruhe nicht kennen, die sollten aber langsam unruhig werden, denn die Zeit geht sehr schnell voran. Aber wenn sie meinen die Ruhe im Götzendienst und Materialismus sei besser als die Ruhe bei Gott, so kann man lediglich darauf hinweisen, das dies eine trügerische Ruhe sei, die schneller enden wird als man denken kann.

Es ist aber so, wenn jemand Gott die Sünde vorzieht, dann kann er nicht erkennen, wer Jesus ist. Trotzdem sehen wir immer wieder Menschen welche eben Gott finden und bereit sind, den rechten Weg zu gehen und die Alten Wege hinter sich zu lassen.

God bless
Kingschild




"Jeder Mensch kann frei entscheiden was er will und von daher sollten wir uns nicht in eine Unruhe versetzen lassen, denn Gott hat uns Ruhe geschenkt...."
Also wenn du mal auf die Straßen einer Großstadt gehst dann merkst du sofort, dass runde 90 Prozent der Menschen eben nicht davon unterrichtet ist, um was es hier geht. Dass sie noch nicht mal von einer Entscheidung wissen, die jetzt ansteht und wie und dass sie überhaupt wählen könnten oder sollten. Von daher jetzt von einer Ruhe zu sprechen, in der man leben könnte, weil Gott sie einem ja geschenkt hat/hätte wäre doch diesen Menschen gegenüber ungerecht, oder nicht ?
Darum heißt es doch auch "Zunächst wird erst das Evangelium der frohen Botschaft und vom Ende über dem ganzen Erdball ausgebreitet werden" oder so ähnlich und dann "wird erst das Ende kommen". Also bis dahin haben die "Unterrichteten" doch ihre "Arbeit" an den anderen noch zu verrichten (bevor sie in die Ruhe eingehen/sich zur Ruhe setzen :-) - es sei denn sie sterben vorher), oder nicht ?
Andorra
Hat sich eingelebt
 
Beiträge: 89
Registriert: Mo 20. Feb 2017, 19:58

Re: Warum Menschen Jesus nicht erkennen.

Beitragvon maria139 » So 2. Apr 2017, 06:56

Hallo Andorra,

DAS Evangelium, das verbreitet werden soll, sollte aber schon jenes EINE EVANGELIUM sein welches Jesus Christus im Auftrag Gottes kam zu offenbaren. Nämlich das NAHEN GOTTES REICHES durch die Umkehr der Sünder zu einem fortan gerechten Leben.
Paulus lehrte dann ja diesbezüglich überall,z.B fleischliche Gesinnung sei Feindschaft gegenüber Gott. Wer Christus angehöre kreuzige sein Fleisch, wandle im Geist und wird dadurch zu einer neuen, gottgefälligen Kreatur. Ebenso lehrte Paulus, sich künftig als Kinder des Lichts sich zu erweisen, aufzuhören Knechte des Teufels zu sein, sondern nur noch Diener Gottes.

Also anno dazumal wurde dazu angeregt, sich von aller Bosheit zu bekehren, beherzt tätige, Liebe zu leben..den Willen Gottes im Himmel zu beherzigen/umzusetzen. Damals galt als Nachfolge Jesus Christus/wurde ewiges Leben verheissen, wenn man ihm glaubte, dass der allein wahre Gott (wie er seinen Vater im Himmel nennt) ihn gesandt hat, um dessen Lehren /Wunderwirken unter die Menschen zu bringen, um ein Umdenken in jenen Menschen zu erreichen, die in der Finsternis lebten.

Wer wahrhaftig in der Nachfolge Jesus steht, hat alle Eigenschaften/Machenschaften der Finsternis abgelegt oder arbeitet mit Gottes Hilfe zumindest daran...unreine Gedanken aus dem Tempel zu verabschieden, nurmehr dem Heiligen Geist in sich zu gehorchen, den Gott denen gibt die ihn lieben und ihm gehorchen. Jesus verheisst ja, das wer ihm nachfolgt nich länger in der Finsternis bleiben wird sondern das Licht des Lebens haben wird, respektive mit ihm und dem Vater eins sein wird.

Wieviele sind es ohne es zu wissen und wieviele glauben es zu sein und handeln nicht gemäss dem Evangelium Jesus Christus?
Gruss Maria
Jesus Christus ist für mich Masstab für wahre Göttlichkeit in AT und NT.z.B. betr. Johannes 12.45 / 14.9 I love Jesus deep down in my heart...
maria139
Member
 
Beiträge: 492
Registriert: Do 28. Jul 2016, 17:32

Re: Warum Menschen Jesus nicht erkennen.

Beitragvon Andorra » So 2. Apr 2017, 09:09

maria139 hat geschrieben:Hallo Andorra,

DAS Evangelium, das verbreitet werden soll, sollte aber schon jenes EINE EVANGELIUM sein welches Jesus Christus im Auftrag Gottes kam zu offenbaren. Nämlich das NAHEN GOTTES REICHES durch die Umkehr der Sünder zu einem fortan gerechten Leben.
Paulus lehrte dann ja diesbezüglich überall,z.B fleischliche Gesinnung sei Feindschaft gegenüber Gott. Wer Christus angehöre kreuzige sein Fleisch, wandle im Geist und wird dadurch zu einer neuen, gottgefälligen Kreatur. Ebenso lehrte Paulus, sich künftig als Kinder des Lichts sich zu erweisen, aufzuhören Knechte des Teufels zu sein, sondern nur noch Diener Gottes.

Also anno dazumal wurde dazu angeregt, sich von aller Bosheit zu bekehren, beherzt tätige, Liebe zu leben..den Willen Gottes im Himmel zu beherzigen/umzusetzen. Damals galt als Nachfolge Jesus Christus/wurde ewiges Leben verheissen, wenn man ihm glaubte, dass der allein wahre Gott (wie er seinen Vater im Himmel nennt) ihn gesandt hat, um dessen Lehren /Wunderwirken unter die Menschen zu bringen, um ein Umdenken in jenen Menschen zu erreichen, die in der Finsternis lebten.

Wer wahrhaftig in der Nachfolge Jesus steht, hat alle Eigenschaften/Machenschaften der Finsternis abgelegt oder arbeitet mit Gottes Hilfe zumindest daran...unreine Gedanken aus dem Tempel zu verabschieden, nurmehr dem Heiligen Geist in sich zu gehorchen, den Gott denen gibt die ihn lieben und ihm gehorchen. Jesus verheisst ja, das wer ihm nachfolgt nich länger in der Finsternis bleiben wird sondern das Licht des Lebens haben wird, respektive mit ihm und dem Vater eins sein wird.

Gruss Maria


Hallo Maria,
ja korrekt, es sollte schon das Evangelium sein, das Jesus verkündet hatte und kein anderes. Jesus lehrte das "Vater unser-Beten". In dem Gebet heißt es : "Dein Reich komme . Dein Wille geschehe". Dein Reich komme heißt: dass das Reich Gottes inklusive dem herannahenden wiederkehrenden Jesus kommen soll. Dass bis dahin möglichst viele Menschen umgekehrt sein sollten und ihre "Sünden" (Gottlosigkeit) abgelegt haben sollten versteht sich von selbst, ansonsten würden sie ja einen Riesenschock erleiden. Der Weg bis dahin sollte aber auch von den Menschen vorbereitet werden, die davon wissen. Denn es wissen nach wie vor der größte Anteil der Menschen noch nichts von alledem. Und das kann Gottes Interesse ja nicht sein, sollte er alle retten wollen. Gott verteilt Jobs an alle die ihm zuhören (wollen/können) und die sollten dann ja auch ausgeführt werden. Und diese "Jobs" sollen ja auch dem "Evangelium" bzw. der Wiederkunft von Jesus wegbereitend sein. Und es kann nicht sein, wenn (wenn möglich) alle gerettet werden sollen, die die meinen dass sie sowieso gerettet werden, wie sie ja "glauben" , sich auf ihren "Lorbeeren" ausruhen und mit ansehen, wie die 20tausend anderen um sie herum eben nicht gerettet werden, weil sie ja nicht rechtzeitig zum Glauben finden konnten (wg. mangelnder Aufklärung zum Beispiel). Das wäre dann doch auch total ungerecht. Also - wer meint, er habe die Rettung schon "gepachtet" gönnt diese ja seinem nächsten auch - sprich : klärt ihn auf, wo immer es eben möglich ist.

"Paulus lehrte dann ja diesbezüglich überall, z.B fleischliche Gesinnung sei Feindschaft gegenüber Gott. Wer Christus angehöre kreuzige sein Fleisch, wandle im Geist ...." Kannst du mir bitte sagen, wie du das im Alltag handhabst ? Gehst du nicht mit und in deinem Körper einkaufen, duscht und wäscht du deinen Körper nicht, verdienst du kein Geld zum Leben in dieser "fleischlichen Welt" ????
Du kannst die "geistige Gesinnung (Welt)" anstreben. Aber um sie im zu erfahren und zu erleben müsstest du wohl deinen Körper verlassen - nehme ich an. Ansonsten erreichst du diesen Zustand nur durch die versprochene "Umwandlung". Und den umgewandelten Körper haben ja wohl bislang nur die wenigsten - wenn überhaupt.....
Wie also solltest du hier und heute ohne Fleisch wandeln können ??? Theorie und Praxis klaffen da wohl doch etwas viel auseinander.
Wieviele sind es ohne es zu wissen und wieviele glauben es zu sein und handeln nicht gemäss dem Evangelium Jesus Christus?

Natürlich sollte man unreine Gedanken ablegen und sich von Gott führen lassen.

"Wieviele sind es ohne es zu wissen und wieviele glauben es zu sein und handeln nicht gemäss dem Evangelium Jesus Christus? "
Das weiß wohl keiner :-)
Andorra
Hat sich eingelebt
 
Beiträge: 89
Registriert: Mo 20. Feb 2017, 19:58

Re: Warum Menschen Jesus nicht erkennen.

Beitragvon Andorra » So 2. Apr 2017, 09:14

Sorry, habe den "Wieviele sind es ohne..." aus Versehen 2x eingefügt.
Andorra
Hat sich eingelebt
 
Beiträge: 89
Registriert: Mo 20. Feb 2017, 19:58

Re: Warum Menschen Jesus nicht erkennen.

Beitragvon Lepitoptera » So 2. Apr 2017, 11:56

Hallo Andorra

Was unternimmst du denn so, damit die verbleibenen 90% wie du sagst noch von der Rettung erfahren?

Lg Lepitoptera
Barmherzigkeit ist es, etwas nicht zu bekommen, das wir verdient hätten (Tod). Gnade ist es, etwas zu bekommen, das wir nicht verdient hätten (Himmel). Danke Jesus!
Benutzeravatar
Lepitoptera
Power Member
 
Beiträge: 699
Registriert: Mo 25. Jan 2016, 22:50
Wohnort: Deutsch-Schweiz

Re: Warum Menschen Jesus nicht erkennen.

Beitragvon Andorra » So 2. Apr 2017, 12:28

Lepitoptera hat geschrieben:Hallo Andorra

Was unternimmst du denn so, damit die verbleibenen 90% wie du sagst noch von der Rettung erfahren?

Lg Lepitoptera


Hallo Lepitoptera,
was ich unternehme ?
Ich spreche mit allen die ich kenne offen darüber, woimmer es sich auch gerade ergibt.
Ich poste es öffentlich auf meiner Facebookseite, wannimmer Zeichen der Endzeit kommen.
Ich bemühe mich darum, andere Menschen auch dafür in Bewegung zu setzen.
Ich kommentiere öffentliche vielgelesene Medienseiten im Netz und weise auf die Zusammenhänge hin : z.B. Unwetter im Bezug auf Endzeit usw. usw.
Darüber hinaus danke ich dem Herrn mehrmals täglich, in was für eine Scheiße er mich mit seiner Ankündigung (und zwar mit seiner Stimme und zwar die Ankündigung seines Kommens)) reingerissen hat, da er anscheinend die Apokalypse mit angezogener Handbremse ansteuert oder einleitet. Aber ich denke er tut es, weil er möchte, dass noch alle rechtzeitig aufwachen.

Wobei wir wieder beim Thema wären : Ruhe gibt es nach getaner Arbeit .
Und die sollte mal langsam aber sicher jeder Involvierte aufnehmen. Wenn jeder auch nur seinen ihm zur Verfügung stehenden Kreis motiviert oder sich diesbezüglich aktiv anderswo aktiv einbringen würde..... vielleicht hätten wir die wohlverdiente Ruhe schon längst !
Andorra
Hat sich eingelebt
 
Beiträge: 89
Registriert: Mo 20. Feb 2017, 19:58

Re: Warum Menschen Jesus nicht erkennen.

Beitragvon Lepitoptera » So 2. Apr 2017, 15:44

Hallo Andorra

Habe ich auch eine Zeit lang so gemacht.

Fazit:

-Facebook: Es interessierte keine S... was ich postete.
-Familie: Desinteresse oder Streit
-Freunde: Zig Gespräche angeboten, den "Spielball" zugeworfen, aber der Ball wurde nicht zurückgeworfen - kurz gesagt Desinteresse

Es gibt eine Person, bei der ich mit meinem Mann zusammen wirklich ein klein wenig etwas erreichen konnten. Den Verdienst schreibe ich allerdings nicht uns zu, sondern Gott alleine.

Ich habe folgende Erkenntnis gewonnen: Über Monate liess ich mich von anderen Christen, speziell der Gemeinde, herumscheuchen, drängen, schlechtes Gewissen machen was die Evangelisation betraf. Mit dem haben ich einfach aufgehört. Ich bin kein Missionar. Ich bin von Gott nicht für diesen Dienst ausgestattet worden, was meine zahlreichen "Missionsversuche" gezeigt haben. Ich habe die Leute nur verscheucht oder verärgert gehabt. Gewonnen? Keinen. Es ist nicht die Aufgabe, die ich von Gott bekommen habe. Was ich tue, ist absolut zu Jesus zu stehen. Dies wissen so ziemlich alle in meinem Umfeld. Somit wüssten auch alle, dass sie mich jederzeit fragen könnten, wenn sie etwas wissen möchten. Ich habe es angeboten. Wenn aber kein Interesse zurückkommt (der Spielball nicht zurückgeworfen wird) ist es nicht mehr meine Aufgabe. Ich will oder kann niemandem das Evangelium einprügeln.

Weiter: Nicht ICH bin für die Rettung verantwortlich. Nicht ICH rette - Gott rettet. Wenn Gott durch mich hindurch wirkt, gehört die Ehre Gott und nicht mir. Mein Glaube, mein Vertrauen ist immens gewachsen was die Rettung betrifft. Und zwar zu Gott. Ich vertraue Gott aus tiefstem Herzen, dass er ein gerechter Gott ist und (im Gegensatz zu uns) alles im Griff hat. Ich vertraue Gott, dass niemand verloren gehen wird, der für die Ewigkeit bestimmt ist.

Ich poste nochmals meine anfänglichen Bibelzitate vom Anfang dieses Threads:

Johannes 6:
44 "Niemand kann zu mir kommen, wenn der Vater, der mich gesandt hat, ihn nicht zu mir zieht; und am letzten Tag werde ich ihn von den Toten auferwecken."

64 "Doch einige von euch glauben mir nicht.« Denn Jesus wusste von Anfang an, wer die waren, die nicht glaubten, und er wusste auch, wer ihn verraten würde. 65 Er fuhr fort: »Deshalb habe ich gesagt: Niemand kann zu mir kommen, wenn der Vater ihn nicht zu mir zieht".

Gott zieht den Menschen. Er weiss genau, wer sich für ihn entscheiden wird und wer nicht. Und bei jenen Personen, bei denen er weiss, dass sie sich für ihn entscheiden werden, glaube und vertraue ich Gott, dass er auch genauestens jetzt schon weiss, wie er diese Personen zum Evangelium führen wird. Dies bedeutet, dass ich nicht in Panik aus eigener Kraft heraus jetzt vor die Tür rennen muss, um im Irrglauben es könnte ja sonst wegen MIR noch jemand verloren gehen, noch alle "retten" gehen zu wollen. Wie gesagt, ich liess mich leider zulange dazu drängen. Was war dabei herausgekommen? Nichts! Ich hatte die Leute nur verscheucht und verärgert.

Also, wenn Gott mir den Auftrag gibt, dann werde ich ihn ausführen. Solange ich diesen nicht explizit von ihm bekomme und auch nicht das "Rüstzeugs" von ihm für diesen Dienst bekomme, werde ich weiterhin einfach das tun, was ich schon tue. Und zwar voll und ganz zu ihm stehen und somit meinen Glauben bezeugen. Jeder hat die Möglichkeit mich fragen zu dürfen. Aber aktiv weiterhin einfach auf Leute einschwatzen - ne. Mit dem habe ich aufgehört. Mein Vertrauen ist definitiv zu gross, als dass ich weiterhin in Angst verharren würde, dass irgendjemand da draussen verloren gehen könnte, nur weil ich "versagt" habe. Gott hat es im Griff und zieht!

Lg Lepitoptera
Barmherzigkeit ist es, etwas nicht zu bekommen, das wir verdient hätten (Tod). Gnade ist es, etwas zu bekommen, das wir nicht verdient hätten (Himmel). Danke Jesus!
Benutzeravatar
Lepitoptera
Power Member
 
Beiträge: 699
Registriert: Mo 25. Jan 2016, 22:50
Wohnort: Deutsch-Schweiz

Re: Warum Menschen Jesus nicht erkennen.

Beitragvon Andorra » So 2. Apr 2017, 16:53

Lepitoptera hat geschrieben:Hallo Andorra

Habe ich auch eine Zeit lang so gemacht.

Fazit:

-Facebook: Es interessierte keine S... was ich postete.
-Familie: Desinteresse oder Streit
-Freunde: Zig Gespräche angeboten, den "Spielball" zugeworfen, aber der Ball wurde nicht zurückgeworfen - kurz gesagt Desinteresse

Es gibt eine Person, bei der ich mit meinem Mann zusammen wirklich ein klein wenig etwas erreichen konnten. Den Verdienst schreibe ich allerdings nicht uns zu, sondern Gott alleine.

Ich habe folgende Erkenntnis gewonnen: Über Monate liess ich mich von anderen Christen, speziell der Gemeinde, herumscheuchen, drängen, schlechtes Gewissen machen was die Evangelisation betraf. Mit dem haben ich einfach aufgehört. Ich bin kein Missionar. Ich bin von Gott nicht für diesen Dienst ausgestattet worden, was meine zahlreichen "Missionsversuche" gezeigt haben. Ich habe die Leute nur verscheucht oder verärgert gehabt. Gewonnen? Keinen. Es ist nicht die Aufgabe, die ich von Gott bekommen habe. Was ich tue, ist absolut zu Jesus zu stehen. Dies wissen so ziemlich alle in meinem Umfeld. Somit wüssten auch alle, dass sie mich jederzeit fragen könnten, wenn sie etwas wissen möchten. Ich habe es angeboten. Wenn aber kein Interesse zurückkommt (der Spielball nicht zurückgeworfen wird) ist es nicht mehr meine Aufgabe. Ich will oder kann niemandem das Evangelium einprügeln.

Weiter: Nicht ICH bin für die Rettung verantwortlich. Nicht ICH rette - Gott rettet. Wenn Gott durch mich hindurch wirkt, gehört die Ehre Gott und nicht mir. Mein Glaube, mein Vertrauen ist immens gewachsen was die Rettung betrifft. Und zwar zu Gott. Ich vertraue Gott aus tiefstem Herzen, dass er ein gerechter Gott ist und (im Gegensatz zu uns) alles im Griff hat. Ich vertraue Gott, dass niemand verloren gehen wird, der für die Ewigkeit bestimmt ist.

Ich poste nochmals meine anfänglichen Bibelzitate vom Anfang dieses Threads:

Johannes 6:
44 "Niemand kann zu mir kommen, wenn der Vater, der mich gesandt hat, ihn nicht zu mir zieht; und am letzten Tag werde ich ihn von den Toten auferwecken."

64 "Doch einige von euch glauben mir nicht.« Denn Jesus wusste von Anfang an, wer die waren, die nicht glaubten, und er wusste auch, wer ihn verraten würde. 65 Er fuhr fort: »Deshalb habe ich gesagt: Niemand kann zu mir kommen, wenn der Vater ihn nicht zu mir zieht".

Gott zieht den Menschen. Er weiss genau, wer sich für ihn entscheiden wird und wer nicht. Und bei jenen Personen, bei denen er weiss, dass sie sich für ihn entscheiden werden, glaube und vertraue ich Gott, dass er auch genauestens jetzt schon weiss, wie er diese Personen zum Evangelium führen wird. Dies bedeutet, dass ich nicht in Panik aus eigener Kraft heraus jetzt vor die Tür rennen muss, um im Irrglauben es könnte ja sonst wegen MIR noch jemand verloren gehen, noch alle "retten" gehen zu wollen. Wie gesagt, ich liess mich leider zulange dazu drängen. Was war dabei herausgekommen? Nichts! Ich hatte die Leute nur verscheucht und verärgert.

Also, wenn Gott mir den Auftrag gibt, dann werde ich ihn ausführen. Solange ich diesen nicht explizit von ihm bekomme und auch nicht das "Rüstzeugs" von ihm für diesen Dienst bekomme, werde ich weiterhin einfach das tun, was ich schon tue. Und zwar voll und ganz zu ihm stehen und somit meinen Glauben bezeugen. Jeder hat die Möglichkeit mich fragen zu dürfen. Aber aktiv weiterhin einfach auf Leute einschwatzen - ne. Mit dem habe ich aufgehört. Mein Vertrauen ist definitiv zu gross, als dass ich weiterhin in Angst verharren würde, dass irgendjemand da draussen verloren gehen könnte, nur weil ich "versagt" habe. Gott hat es im Griff und zieht!

Lg Lepitoptera


Kennst du die Sprüche "Denn ich bin nicht gekommen Frieden zu bringen sondern das Schwert...", "Denn ich bin gekommen zu entzweien....." und "die Rüstung zum Kampf ziehen". Hast du ihre Bedeutung schon einmal richtig verstanden oder erlebt was gemeint ist ? Ich habe es erlebt und zwar am eigenen Leibe und weiß inzwischen gut was damit gemeint ist.
Hat er dir schon mal Dämonen geschickt, damit du begreifen konntest, dass es die auch wirklich gibt ?
Jesus hat doch nie zur Bequemlichkeit aufgerufen. Im Gegenteil eher nach dem Motto: " Dieser Weg wird kein leichter sein....dieser Weg wird steinig und schwer". Und einmal kam : man sollte alles geben, nach dem Motto : auch bereit sein bis zum äußersten gehen.
Es ist eine Frage des Prioritätensetzens. Wenn er an erster Stelle steht, dann sieht dein Alltag und dein Handeln entsprechend danach aus.
Warum bleibst du nicht weiter hartnäckig bei deinen Facebookposts?
Es ist egal, ob in deiner Familie dadurch Streit entsteht - Jesus hat es so vorausgesagt, dass es um seinetwillen Entzweiungen geben wird.
Du brauchst dir von keiner Gemeinde ein schlechtes Gewissen machen lassen. Der direkte Draht ist zu Gott und nicht zum Pastor oder zur Gemeinde oder zu sonstewem. Ihn musst du fragen, was du machen sollst. Aber man darf halt die Flinte dann auch nicht ins Korn schmeissen, sondern immer weiter am Ball bleiben. Wenn es bei einem nicht klappt, dann schmeisst er dir immer wieder Neue vor die Füße. Oder auch ein - und denselben immer wieder.... Das ist unterschiedlich.
Es geht ja auch nicht darum, dass du die Leute rettest, das macht Gott dann schon, sondern dass du (mit vielen anderen zusammen und jeder auf seine Art und mit seinen Möglichkeiten) ihm den Weg bereitest, dass er kommen kann.


Wir haben Endzeit :-)
Andorra
Hat sich eingelebt
 
Beiträge: 89
Registriert: Mo 20. Feb 2017, 19:58

Re: Warum Menschen Jesus nicht erkennen.

Beitragvon Lepitoptera » So 2. Apr 2017, 18:30

Sali Andorra

Tut mir leid, aber was du tust ist "Jesus mit der Dampfwalze" spielen. Das haben sie schon bei den Kreuzzügen so gemacht. Ich hoffe, dass du nicht auch noch das Schwert dabei hast...

Dass wir in der Endzeit leben, ist eine Behauptung von dir. Auch wenn es viele Anzeichen dafür gibt, kannst du es nicht wissen, denn du bist nicht Gott. Es kann gerade so gut noch zig hundert Jahren dauern bis der grosse Showdown kommt. Keiner weiss es. Nicht einmal Jesus. Nur der Vater. Du also schon gar nicht.

Du verstösst gegen das oberste Gebot der Nächstenliebe, wenn du Streit bewusst noch provozierst, weil du es nicht akzeptieren kannst, dass die Menschen da draussen alle einen freien Willen haben und es somit ihr Wille ist, ob sie etwas vom Evangelium hören wollen oder nicht. Du scheinst offenbar der Meinung zu sein, dass wir mit dem Evangelium auf alle einprügeln sollen, das hat nichts mit Nächstenliebe zu tun.

Du nimmst dir also heraus selber entscheiden zu wollen, wer gerettet werden soll, indem du einfach auf alle einprügelst, ohne ihren freien Willen zu respektieren.

Ich vertraue lieber auf den Allmächtigen, der nach meinem Glauben unmöglich zulassen wird, dass irgendjemand verloren gehen würde, der gerettet werden sollte.

Lg Lepitoptera
Barmherzigkeit ist es, etwas nicht zu bekommen, das wir verdient hätten (Tod). Gnade ist es, etwas zu bekommen, das wir nicht verdient hätten (Himmel). Danke Jesus!
Benutzeravatar
Lepitoptera
Power Member
 
Beiträge: 699
Registriert: Mo 25. Jan 2016, 22:50
Wohnort: Deutsch-Schweiz

Re: Warum Menschen Jesus nicht erkennen.

Beitragvon maria139 » So 2. Apr 2017, 18:54

Andorra hat geschrieben:
maria139 hat geschrieben:Hallo Andorra,
Hallo Maria,
ja korrekt, es sollte schon das Evangelium sein, das Jesus verkündet hatte und kein anderes. Jesus lehrte das "Vater unser-Beten". In dem Gebet heißt es : "Dein Reich komme . Dein Wille geschehe". Dein Reich komme heißt: dass das Reich Gottes inklusive dem herannahenden wiederkehrenden Jesus kommen soll. Dass bis dahin möglichst viele Menschen umgekehrt sein sollten und ihre "Sünden" (Gottlosigkeit) abgelegt haben sollten versteht sich von selbst, ansonsten würden sie ja einen Riesenschock erleiden. Der Weg bis dahin sollte aber auch von den Menschen vorbereitet werden, die davon wissen. Denn es wissen nach wie vor der größte Anteil der Menschen noch nichts von alledem. Und das kann Gottes Interesse ja nicht sein, sollte er alle retten wollen. Gott verteilt Jobs an alle die ihm zuhören (wollen/können) und die sollten dann ja auch ausgeführt werden. Und diese "Jobs" sollen ja auch dem "Evangelium" bzw. der Wiederkunft von Jesus wegbereitend sein. Und es kann nicht sein, wenn (wenn möglich) alle gerettet werden sollen, die die meinen dass sie sowieso gerettet werden, wie sie ja "glauben" , sich auf ihren "Lorbeeren" ausruhen und mit ansehen, wie die 20tausend anderen um sie herum eben nicht gerettet werden, weil sie ja nicht rechtzeitig zum Glauben finden konnten (wg. mangelnder Aufklärung zum Beispiel). Das wäre dann doch auch total ungerecht. Also - wer meint, er habe die Rettung schon "gepachtet" gönnt diese ja seinem nächsten auch - sprich : klärt ihn auf, wo immer es eben möglich ist.

"Paulus lehrte dann ja diesbezüglich überall, z.B fleischliche Gesinnung sei Feindschaft gegenüber Gott. Wer Christus angehöre kreuzige sein Fleisch, wandle im Geist ...." Kannst du mir bitte sagen, wie du das im Alltag handhabst ? Gehst du nicht mit und in deinem Körper einkaufen, duscht und wäscht du deinen Körper nicht, verdienst du kein Geld zum Leben in dieser "fleischlichen Welt" ????
Du kannst die "geistige Gesinnung (Welt)" anstreben. Aber um sie im zu erfahren und zu erleben müsstest du wohl deinen Körper verlassen - nehme ich an. Ansonsten erreichst du diesen Zustand nur durch die versprochene "Umwandlung". Und den umgewandelten Körper haben ja wohl bislang nur die wenigsten - wenn überhaupt.....
Wie also solltest du hier und heute ohne Fleisch wandeln können ??? Theorie und Praxis klaffen da wohl doch etwas viel auseinander.
Wieviele sind es ohne es zu wissen und wieviele glauben es zu sein und handeln nicht gemäss dem Evangelium Jesus Christus?

Natürlich sollte man unreine Gedanken ablegen und sich von Gott führen lassen.

"Wieviele sind es ohne es zu wissen und wieviele glauben es zu sein und handeln nicht gemäss dem Evangelium Jesus Christus? "
Das weiß wohl keiner :-)


Hallo Andorra
Bis auf die Definition von Fleisch und die Gesinnung, die ich als geistlich und nicht geistig erwähnte haben mich deine Ausführungen sehr gefreut.
Meine Teilzeitbeschäftigung hat Gott für mich aufgrund meiner Einstellung (Fairness und Gerechtigkeit)und meiner sprachlichen Talente ausgesucht.Ich wusste sofort, dass ich den vielseitigen Job erhalte, es kamen genügend Zeichen vom Himmel, dies zu erkennen. :jump:

Fleischliche Gesinnung sind inetwa mit den 7 Todsünden vergleichbar (auch unrein/sündig machende Gedanken) genauer in Gal.5. 19-21 aufgezählt.

Geistliche Gesinnung folgt darauf ab 22 und es sind erstrebenswerte, lohnenswerte Eigenschaften (gut und gesund für Körper und Geist) man erweist sich dann als Kinder des Lichts, in inniger Gottverbundenheit zu sein und zu handeln.

Im Geiste wandeln hilft zudem, um warmherzig und mit wachsamen Augen, die Jobzuweisungen Gottes sofort zu erkennen und beherzt auszuführen.Eph.2.10 und 2. Tim 3.16 so kann man die Vorzüge des Gehorsams Gott gegenüber auf praktische Art weitergeben,in Menschen echtes Interesse am Evangelium Jesus vom Nahen Reiches Gottes bei Umkehr zu wecken, ihnen auch ewiges Leben zu ermöglichen, wachsende innere Zufriedenheit.

Schön dass du das Lied erwähnt hast, dieser Weg wird kein leichter sein....ich finde auch jenes göttlich inspiriert das empfiehlt.....Hör auf die Stimme hör was sie sagt...und noch weitere mit ähnlichen Aufrufen..alles soll besser Werden, holen wir uns den Himmel auf Erden.

Gruss Maria
Jesus Christus ist für mich Masstab für wahre Göttlichkeit in AT und NT.z.B. betr. Johannes 12.45 / 14.9 I love Jesus deep down in my heart...
maria139
Member
 
Beiträge: 492
Registriert: Do 28. Jul 2016, 17:32

Re: Warum Menschen Jesus nicht erkennen.

Beitragvon Andorra » So 2. Apr 2017, 20:02

maria139 hat geschrieben:
Andorra hat geschrieben:
maria139 hat geschrieben:Hallo Andorra,
Hallo Maria,
ja korrekt, es sollte schon das Evangelium sein, das Jesus verkündet hatte und kein anderes. Jesus lehrte das "Vater unser-Beten". In dem Gebet heißt es : "Dein Reich komme . Dein Wille geschehe". Dein Reich komme heißt: dass das Reich Gottes inklusive dem herannahenden wiederkehrenden Jesus kommen soll. Dass bis dahin möglichst viele Menschen umgekehrt sein sollten und ihre "Sünden" (Gottlosigkeit) abgelegt haben sollten versteht sich von selbst, ansonsten würden sie ja einen Riesenschock erleiden. Der Weg bis dahin sollte aber auch von den Menschen vorbereitet werden, die davon wissen. Denn es wissen nach wie vor der größte Anteil der Menschen noch nichts von alledem. Und das kann Gottes Interesse ja nicht sein, sollte er alle retten wollen. Gott verteilt Jobs an alle die ihm zuhören (wollen/können) und die sollten dann ja auch ausgeführt werden. Und diese "Jobs" sollen ja auch dem "Evangelium" bzw. der Wiederkunft von Jesus wegbereitend sein. Und es kann nicht sein, wenn (wenn möglich) alle gerettet werden sollen, die die meinen dass sie sowieso gerettet werden, wie sie ja "glauben" , sich auf ihren "Lorbeeren" ausruhen und mit ansehen, wie die 20tausend anderen um sie herum eben nicht gerettet werden, weil sie ja nicht rechtzeitig zum Glauben finden konnten (wg. mangelnder Aufklärung zum Beispiel). Das wäre dann doch auch total ungerecht. Also - wer meint, er habe die Rettung schon "gepachtet" gönnt diese ja seinem nächsten auch - sprich : klärt ihn auf, wo immer es eben möglich ist.

"Paulus lehrte dann ja diesbezüglich überall, z.B fleischliche Gesinnung sei Feindschaft gegenüber Gott. Wer Christus angehöre kreuzige sein Fleisch, wandle im Geist ...." Kannst du mir bitte sagen, wie du das im Alltag handhabst ? Gehst du nicht mit und in deinem Körper einkaufen, duscht und wäscht du deinen Körper nicht, verdienst du kein Geld zum Leben in dieser "fleischlichen Welt" ????
Du kannst die "geistige Gesinnung (Welt)" anstreben. Aber um sie im zu erfahren und zu erleben müsstest du wohl deinen Körper verlassen - nehme ich an. Ansonsten erreichst du diesen Zustand nur durch die versprochene "Umwandlung". Und den umgewandelten Körper haben ja wohl bislang nur die wenigsten - wenn überhaupt.....
Wie also solltest du hier und heute ohne Fleisch wandeln können ??? Theorie und Praxis klaffen da wohl doch etwas viel auseinander.
Wieviele sind es ohne es zu wissen und wieviele glauben es zu sein und handeln nicht gemäss dem Evangelium Jesus Christus?

Natürlich sollte man unreine Gedanken ablegen und sich von Gott führen lassen.

"Wieviele sind es ohne es zu wissen und wieviele glauben es zu sein und handeln nicht gemäss dem Evangelium Jesus Christus? "
Das weiß wohl keiner :-)


Hallo Andorra
Bis auf die Definition von Fleisch und die Gesinnung, die ich als geistlich und nicht geistig erwähnte haben mich deine Ausführungen sehr gefreut.
Meine Teilzeitbeschäftigung hat Gott für mich aufgrund meiner Einstellung (Fairness und Gerechtigkeit)und meiner sprachlichen Talente ausgesucht.Ich wusste sofort, dass ich den vielseitigen Job erhalte, es kamen genügend Zeichen vom Himmel, dies zu erkennen. :jump:

Fleischliche Gesinnung sind inetwa mit den 7 Todsünden vergleichbar (auch unrein/sündig machende Gedanken) genauer in Gal.5. 19-21 aufgezählt.

Geistliche Gesinnung folgt darauf ab 22 und es sind erstrebenswerte, lohnenswerte Eigenschaften (gut und gesund für Körper und Geist) man erweist sich dann als Kinder des Lichts, in inniger Gottverbundenheit zu sein und zu handeln.

Im Geiste wandeln hilft zudem, um warmherzig und mit wachsamen Augen, die Jobzuweisungen Gottes sofort zu erkennen und beherzt auszuführen.Eph.2.10 und 2. Tim 3.16 so kann man die Vorzüge des Gehorsams Gott gegenüber auf praktische Art weitergeben,in Menschen echtes Interesse am Evangelium Jesus vom Nahen Reiches Gottes bei Umkehr zu wecken, ihnen auch ewiges Leben zu ermöglichen, wachsende innere Zufriedenheit.

Schön dass du das Lied erwähnt hast, dieser Weg wird kein leichter sein....ich finde auch jenes göttlich inspiriert das empfiehlt.....Hör auf die Stimme hör was sie sagt...und noch weitere mit ähnlichen Aufrufen..alles soll besser Werden, holen wir uns den Himmel auf Erden.

Gruss Maria


Hallo Maria,
witzig dass du genau diese Lieder anführst. Meine Aufmerksamkeit ist auch auf genau diese Stücke gelenkt worden und ich habe es auch genau so aufgefasst/verstanden wie du, in den Momenten als sie gespielt worden - von Gott inspieriert und als Aufruf.
Andorra
Hat sich eingelebt
 
Beiträge: 89
Registriert: Mo 20. Feb 2017, 19:58

Re: Warum Menschen Jesus nicht erkennen.

Beitragvon kingschild » So 2. Apr 2017, 20:18

Andorra hat geschrieben:Also wenn du mal auf die Straßen einer Großstadt gehst dann merkst du sofort, dass runde 90 Prozent der Menschen eben nicht davon unterrichtet ist, um was es hier geht. Dass sie noch nicht mal von einer Entscheidung wissen, die jetzt ansteht und wie und dass sie überhaupt wählen könnten oder sollten. Von daher jetzt von einer Ruhe zu sprechen, in der man leben könnte, weil Gott sie einem ja geschenkt hat/hätte wäre doch diesen Menschen gegenüber ungerecht, oder nicht ?


Wenn ich von Ruhe spreche, die Gott schenkt, meine ich nicht das wir nichts tun sollten. Das viele nicht wissen um was es geht ist mir schon klar aber jeder Mensch hat die Möglichkeit eben zu hören was Christus erzählt, wenn ihm das eben schon zu viel Mühe bereitet oder Ihn das nervt, dann müssen wir solche nicht noch mehr nerven. Habe ich offene Türen, dann erkläre ich um was es geht.



Darum heißt es doch auch "Zunächst wird erst das Evangelium der frohen Botschaft und vom Ende über dem ganzen Erdball ausgebreitet werden" oder so ähnlich und dann "wird erst das Ende kommen". Also bis dahin haben die "Unterrichteten" doch ihre "Arbeit" an den anderen noch zu verrichten (bevor sie in die Ruhe eingehen/sich zur Ruhe setzen :-) - es sei denn sie sterben vorher), oder nicht ?


Das ist der Punkt, bevor es überall verkündet wurde, wird kein Ende sein. Ich denke die vielen Gemeinden tun eigentlich immer etwas, es gibt auch Bücher, Filme, Zeugnisse, Internet, Evangelisationen, niederschwellige Hilfe in vielen Ländern usw. Es ist ja schön das Du viel tust Andorra aber glaube mir andere Christen tun auch Ihren Job dort wo man eben hingestellt wird. Ich kann es nicht beurteilen ob jeder seine Talente richtig einsetzt aber ich gehe einfach davon aus das man sich zumindest bemüht.

God bless
Kingschild
Benutzeravatar
kingschild
Senior-Moderator
 
Beiträge: 5772
Registriert: Mo 13. Aug 2007, 10:23
Wohnort: Schweiz

Re: Warum Menschen Jesus nicht erkennen.

Beitragvon Andorra » Di 4. Apr 2017, 15:12

Hallo Maria,
da wir offensichtlich in manchen Dingen Ähnliches erlebt haben, würde ich mich gerne mal - wenn möglich telefonisch - austauschen.
Andorra
Hat sich eingelebt
 
Beiträge: 89
Registriert: Mo 20. Feb 2017, 19:58

Re: Warum Menschen Jesus nicht erkennen.

Beitragvon maria139 » Di 4. Apr 2017, 20:48

Andorra hat geschrieben:Hallo Maria,
da wir offensichtlich in manchen Dingen Ähnliches erlebt haben, würde ich mich gerne mal - wenn möglich telefonisch - austauschen.


Hallo Andorra, sehr gerne, :clap: ich habe dir eine Mitteilung in die PN geschrieben. Also hoffentlich bis bald mal.
Jesus Christus ist für mich Masstab für wahre Göttlichkeit in AT und NT.z.B. betr. Johannes 12.45 / 14.9 I love Jesus deep down in my heart...
maria139
Member
 
Beiträge: 492
Registriert: Do 28. Jul 2016, 17:32

Re: Warum Menschen Jesus nicht erkennen.

Beitragvon Denkmal » Sa 29. Apr 2017, 11:58

Hallo
Ich würde mal zum Thema sagen:
Gott beruft alle Menschen auf der ganzen Erde zu sich. Die Liebe Jesu ist grenzenlos und Vergebung wird jedem Menschen angeboten. Da Gott allmächtig ist weiss er natürlich seit Beginn wer ein Kind Gottes sein wird. So kann es aus unserer Sicht schon den Anschein haben dass Gott einige ausschliesst.. Dem ist aber sicher nicht so.
Und wenn Gott im alten Testament, oder auch in der Offenbahrung, ganze Völker ausradiert dann hatten sie vorher immer Gelegenheit sich Gott zuzuwenden. Und wenn sie das ablehnten braucht Gott diese Menschen um seine Grösse und Allmacht zu zeigen. Ich habe in einem Forum hier gelesen wie eine Person dachte dass Gott ein verbrecherischer Gott sei weil Er dabei auch Babys tötet. Da dürfen wir getrost auf Gott vertrauen dass Er für solch unschuldigen Kinder seine Himmelspforte öffnet!
Gottes Segen auf allen Wegen.
Denkmal
Denkmal
Lebt sich ein
 
Beiträge: 28
Registriert: Do 20. Apr 2017, 10:25

Re: Warum Menschen Jesus nicht erkennen.

Beitragvon Andorra » Mi 31. Mai 2017, 11:24

@Helmut,
falls du hier mal wieder mitliest - und der selbe Helmut - wie anzunehmen - auf Bibel.com bist ;-) :

Zum Thema "warum die Menschen Jesus nicht erkennen" :

Der User Regula falsi liegt mit seiner Annahme/Ansicht, über die Art und Weise wie Jesus gen Himmel gefahren ist und wieder zurück kommen wird, goldrichtig !!!!

:-)
(Auch wenn das hier zu vielen Aufschreien führen wird oder zu dem blödsinnigen Gemunkel, dass das schon wieder dämonisch wär :-)
Ist es leider nicht !)
Andorra
Hat sich eingelebt
 
Beiträge: 89
Registriert: Mo 20. Feb 2017, 19:58

Vorherige

Zurück zu Bibel

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

cron