fehlt was in der bibel???

Diskussion und Fragen zur Bibel

Moderator: Thelonious

Re: fehlt was in der bibel??? [in der kath. Bibel schon]

Beitragvon Marita » Mo 10. Feb 2003, 05:40

Original von Roland
An Alle:
Wegen der Dreieinigkeit. Passt das auch in diesen Thread? Ich möchte dazu nur ganz kurz etwas wichtiges sagen: Vater, Sohn und Heiliger Geist sind EINS. Der Geist sollte jedoch nicht angebetet werden! Das scheint mir wichtig zu sein bei diesem Thema und darauf wollte wohl auch Farfallina mit ihrer Antwort hinweisen.
Ich schlage vor, wenn jemand dazu noch was sagen will (Dreieinigkeit), der soll doch gleich einen neuen Thread eröffnen, das ist sicher auch in Deinem Sinn Joggeli, oder?

Warum sollte die Doktrine der Dreieinigkeit nicht in diesen Thread passen? Wird die Trinität aus der Christlichen Lehre ausgeschlossen, dann fehlt wirklich etwas in der Bibel. Dann ist auch das Christentum vernichtet, denn die Trinität ist ein zentraler Punkt des Christlichen Glaubens. Darum ja auch meine Frage, ist sie wirklich nicht doch heilsnotwendig?

Was Du mit "Der Geist sollte jedoch nicht angebetet werden" sagen willst, ist mir nicht ganz klar, wäre also gut wenn Du das noch ein bisschen erleutern könntest. Wenn Du dazu aber einen andern Thread eröffnen willst, ist das sicher auch eine gute Idee.

Bis später...

Marita
Power Member
 
Beiträge: 802
Registriert: Mi 13. Mär 2002, 02:17

Re: fehlt was in der bibel??? [in der kath. Bibel schon]

Beitragvon Gabor » Mo 10. Feb 2003, 11:15

Original von tigerente
lieber scardanelli

ich denke, dass es da schon unterschiede gibt.
wer war maria? maria war ein werkzeug gottes. nicht mehr und nicht weniger. klar, sie hat jesus geboren, und ihr JA war ein grosses und wichtiges.
aber gott ist allmächtig, er hätte jesus auch auf andere art und weise auf die erde kommen lassen können.



Da Maria aber unheimlich viel Christus verdankte ( unter anderem hat er ja sie mit Raphael in sein Haus aufgenommen nach dem Sturz Luzifers, erklärte sich Maria als jüngstes Geistkind dazu bereit, in einem menschlichen Leben Christus zu gebären.

Da Gott keine Mutter hat und Christus unmittelbar von Gott geschaffen wurde und Maria die geistige Tochter Raphaels und Luzifers ist, bedarf sie keiner so übertriebenen Verehrung. Allein Gott gehört die Ehre und unserem König Christus !

Gabor
Vorübergehend gesperrt
 
Beiträge: 30
Registriert: Do 6. Feb 2003, 10:12

Re: fehlt was in der bibel??? [in der kath. Bibel schon]

Beitragvon Farfallina » Mo 10. Feb 2003, 11:24

Gabor
Da Maria aber unheimlich viel Christus verdankte ( unter anderem hat er ja sie mit Raphael in sein Haus aufgenommen nach dem Sturz Luzifers, erklärte sich Maria als jüngstes Geistkind dazu bereit, in einem menschlichen Leben Christus zu gebären.

Woher hast Du solche "Weisheiten"? :?
Was wir für uns selbst tun, stirbt mit uns.
Was wir für andere tun und für die Welt, ist und bleibt unsterblich. A. Pine


IN MEMORIAM CORI
Benutzeravatar
Farfallina
Wohnt hier
 
Beiträge: 1205
Registriert: Mo 4. Nov 2002, 09:39
Wohnort: Reich Gottes

Re: fehlt was in der bibel??? [in der kath. Bibel schon]

Beitragvon Gabor » Mo 10. Feb 2003, 11:29

Original von Nataraja
Liebe Marita,

zwei Fehler hast du in deiner Dreieinigkeitsausführung gemacht.
1.) Du sagst der Heilige Geist. Schau mal in den griechischen Text, wo der Heilige Geist meistens in der Mehrzahl steht, zweitens einen unbestimmten Artikel vorneanstehen hat. Es gibt nicht den Heiligen Geist, sondern mehrere Geister des Theos (Gottes). Somit müßte es eigentlich nicht nur eine Dreieinigkeit geben, sondern vielleicht auch eine Fünfeinigkeit, Zweinzigeinigkeit......


Die Milliarden durch Christus geschaffenen und durch Gott belebten Geistwesen hat man im Laufe der Jahrhunderte auf einen heiligen Geist reduziert.

Gabor
Vorübergehend gesperrt
 
Beiträge: 30
Registriert: Do 6. Feb 2003, 10:12

Re: fehlt was in der bibel??? [in der kath. Bibel schon]

Beitragvon Farfallina » Mo 10. Feb 2003, 11:43

Danke für die Angabe, Gabor. Was ich von der Lehre des J.Greber halte, habe ich ja bereits ausgeführt. Bei Hinz komme ich vermutlich zum selben Schluss - nämlich dass solche sogenannt "geistchristlichen" Offenbarungen nicht biblisch sind. Das ist jetzt nicht gegen Dich gerichtet, aber ich habe diese Dinge an der Bibel geprüft und sehe keine Übereinstimmung. Mehr kann ich dazu nicht sagen.

Gruss
farfallina
Was wir für uns selbst tun, stirbt mit uns.
Was wir für andere tun und für die Welt, ist und bleibt unsterblich. A. Pine


IN MEMORIAM CORI
Benutzeravatar
Farfallina
Wohnt hier
 
Beiträge: 1205
Registriert: Mo 4. Nov 2002, 09:39
Wohnort: Reich Gottes

Re: fehlt was in der bibel???

Beitragvon Farfallina » Mo 10. Feb 2003, 11:48

Dasselbe gilt übrigens auch für die Neuoffenbarungen von Eckehart von Hochheim, Jakob Böhme, Emanuel Swedenborg und Jakob Lorber!
Was wir für uns selbst tun, stirbt mit uns.
Was wir für andere tun und für die Welt, ist und bleibt unsterblich. A. Pine


IN MEMORIAM CORI
Benutzeravatar
Farfallina
Wohnt hier
 
Beiträge: 1205
Registriert: Mo 4. Nov 2002, 09:39
Wohnort: Reich Gottes

Re: fehlt was in der bibel??? [in der kath. Bibel schon]

Beitragvon Nataraja » Mo 10. Feb 2003, 15:57

Liebe Tigerente,

einen Fehler machst du hier: Du gehst von deutschen Worten, deutschen Säztzen, deutschen Bedeutungen und Zusammenhängen aus, und ich von griechischen. Du liest eine deutsche Bibel, ich das Novum Testamentum Graece. Was meinst du, ist originaler?

Zu deinen vielen Bibelstellen:

1.Korinther 2; 10-13
Es geht hier um Weisheit Gottes, und um die verborgenen Dinge (Vers 7: theou sophian en mysterio). Diese Weisheit wird geoffenbart durch den Geist Gottes, den pneuma tou theon, den Geist des Gottes. Dieser Geist ist wie unser Geist, so wie unser Geist unsere tiefsten Dinge kennt, kennt der Geist Gottes die tiefsten Dinge des Theos, des Gottes. Durch diesen Geist bekommen wir die Weisheit und das Verborgene des Theos vermittelt (didaktois).

Du hast geschrieben:
„die bibel lehrt unmissverständlich ( ?), dass der hl geist eine person ist.
in 1.kor.2. 10-13 sagt paulus, dass gottes geist der einzige ist, der weiss, was in gott ist. er hat also *verstand*. wie unser geist weiss, was in uns ist...und wir sind eben darum eine person, weil wir einen geist haben...hat der heilige geist göttlichen verstand.“

Deine Analogie besagt in ungefähr, daß wir Person sind, weil wir Geist haben. gott hat auch Geist, und deswegen ist der Geist Person? Häh!
Die Analogie wäre richtiger, wenn du sagst: Wir sind Person, weil wir Geist haben, Gott ist Person, weil er Geist hat.

Epheser Kapitel 3:
Du schreibst:
„paulus schreibt an die epheser: und betrübt nicht den geist gottes
nur eine person kann man betrüben!“

Ach ja: Was ist, wenn ich sage: mein Geist ist betrübt, meine Seele leidet. Ist Geist oder Seele Person. Wer von beiden ist Person. Aber eigentlich falle ich da wieder in ein typisch christliches Problem: Ihr habt keine Ontologie. Ihr könnt nicht antworten auf die Frage: Wer bin ich? Wenn ihr antwortet, dann ist dies nicht essentia, sondern akzidentia.


Du hast geschrieben:
„der hl geist kann also nicht einfach eiune undefinierbare kraft oder ein ding sein.“

Doch! Der sogenannte Heilige Geist ist die wirkende Kraft Gottes. Durch dessen Vermittlung (schon wieder das Wort didaktois) der Mensch Gaben von Gott (nicht vom Geist Gottes) bekommt.

Du hast geschrieben:
„in markus 3,29 warnt jesus davor, den heiligen geist zu lästern. in Apg 7,51 mahnt und die bibel, dem heiligen geist nicht widerstand zu leisten.
in apg 5,3 warnt die bibel, dass der hl geist belogen werden kann.“

Und wo steht hier, daß der Geist Gottes Person ist?
Markus 3;29:
„Wer immer aber gegen den Heiligen Geist (pneuma to agion) lästert, erlangt niemals Vergebung, sondern ist ewiger Sünde schuldig.“
Der pneuma des Agion, ist auch hier wieder ein Etwas, das zum Agion gehört, zum Höchsten. Der pneuma ist nicht selbständig, sondern die bewirkende Vermittlerinstanz, gegen die man sich natürlich auch zur Wehr setzen kann, die man lästern kann, und gegen die man sich auch wehren kann.
Von einer Person des pneuma ist hier nicht die Rede.

Apostelgeschichte 5;3:
Hier ist auch wieder nur vom Geist des Agion, dem Geist des Höchsten die Rede. Er ist ein Besitz des Agion, und nicht selbständig, genauso wie in der Markus-Stelle. Der Geist des Agion, analog dazu wäre: Der Geist des 20. Jahrhunderts, der Geist der Revolution, der Geist der Aufklärung, der Geist der Wahrheit..... Alles keine Personen.
In der Stelle Apostelgeschichte 7; 51 wird das ganze für deine Argumentation noch problematischer, denn hier ist nicht der Geist erwähnt, sondern hier steht das Wort pneuma im Plural, pneumati to Agio. Und zudem ist hier auch nicht von lügen die rede, sondern von widerstehen (antipiptete).

Du hast geschrieben:
„....man kann gemäss hebr. 10,29 den hl geist auch verhöhnen.“
Sicher, ich kann auch deine Kraft, deine Intelligenz, deine Schönheit, deinen Mut, deine Angst.... verhönen. das sind alles keine Personen.

Die restlichen Bibelstellen, die du hier angegeben hast, laufen in etwa auf das gleiche heraus: Der Geist ist keine Person, sondern ein Etwas, das zu Gott gehört, das vermittelt und wirkt. Es gibt keinen biblischen Beweis für die Personalität des Geistes Gottes (Geist Gottes wäre eine korrekte Übersetzung).
Dein Hinweis auf den anderen Beistand, was besser mit das (sächlich) Andere übersetzt gehört, ist auch kein Hinweis auf die Personalität des geistes Gottes.
Und nun aber die Schlußfolgerung: Wenn der Geist keine Person ist, so kann es keine Dreieinigkeit geben, da ja die Person des Geistes fehlt. Und daß der Geist keine Person ist, ist aus der Bibel direkt ersichtlich für den, der den griechischen Urtext liest. Mit Übersetzungen kommt man hier nicht weit, denn diese sind immer gleichzeit Interpretation. Im schlimmsten Falle geht es sogar so weit, daß damit Lehren gestützt werden, welche sich nicht in der Bibel finden, wie im Fall der Dreieinigkeit oder der Personalität des Geistes Gottes.

Soviel zu deinem Lieblingsthema!

Liebe Grüße

Nataraja


"... denn die einzige Wahrheit heißt: lernen, sich von der krankhaften Leidenschaft für die Wahrheit zu befreien."
(Umberto Eco: Der Name der Rose; S. 624)
Benutzeravatar
Nataraja
Wohnt hier
 
Beiträge: 2450
Registriert: Mo 12. Aug 2002, 07:58
Wohnort: Bayern

Re: fehlt was in der bibel??? [in der kath. Bibel schon]

Beitragvon Nataraja » Mo 10. Feb 2003, 16:09

Und dann noch zum Thema "Eigener Thread für Dreieinigkeit":
ich finde, dieses Thema paßt hier ganz gut her, da es ein Paradebeispiel dafür ist, um zu sehen, daß die Bibel eben doch noch Zusätze erhalten hat. Deswegen könnte man auch so rum fragen: Ist was dazugekommen in der Bibel (ansstelle von: Fehlt was?).

Gruß

Nataraja

PS: Was habt ihr nur gegen Scardanelli? ich finde er ist einer der wenigen begnadeten Menschen hier im Forum. Ein Mensch, bei dem die Verbindung von Vernunft und Glauben sehr gelungen ist!
"... denn die einzige Wahrheit heißt: lernen, sich von der krankhaften Leidenschaft für die Wahrheit zu befreien."
(Umberto Eco: Der Name der Rose; S. 624)
Benutzeravatar
Nataraja
Wohnt hier
 
Beiträge: 2450
Registriert: Mo 12. Aug 2002, 07:58
Wohnort: Bayern

Re: fehlt was in der bibel???

Beitragvon Farfallina » Mo 10. Feb 2003, 17:29

nataraja

Danke für Deine Ausführungen! Ich finde das sehr interessant, weil ich selber solche Übersetzungen nicht nachprüfen kann. Jedenfalls decken sich Deine Erkenntnisse über den Geist Gottes mit meiner Erkenntnis, welche ich aus der "normalen" deutschen Übersetzung habe.
Auch diesen Überlegungen Scardanellis im letzten Beitrag kann ich (für einmal ;) ) zustimmen:
Die Trinität ist Polytheismus und immer wenn du diese drei benennst, hast du diese Bedingung erfüllt. Es tut daran nichts, wenn du diese Bilder der drei im Ansatz der Ausführung wieder zurücknehmen willst. Eine Einigkeit von mehreren, die doch auch für sich sind, dass ist der Mensch, denn auch der Mensch kann mit anderen eins sein und gleichzeitig für sich alleine. Die Trinität ist ein reines Produkt des menschlichen Verstandes, denn in der Trinität schaut sich der Mensch selber an. Ich erkenne hier nicht die Erfüllung der Bestimmung, dass Gott höher sei, als die menschliche Vernunft. Dein Glaube ist eine Sache deines Verstandes und frei von blindem Glauben, denn du willst Gott erklären und erfassen.


Meine Meinung kennt ihr ja bereits: Ich denke auch, dass die Trinitätslehre dem Wort Gottes beigefügt wurde.

Übrigens: Für diese Aussage wäre ich von Calvin zum Tode verurteilt worden!

Gruss
farfallina


Was wir für uns selbst tun, stirbt mit uns.
Was wir für andere tun und für die Welt, ist und bleibt unsterblich. A. Pine


IN MEMORIAM CORI
Benutzeravatar
Farfallina
Wohnt hier
 
Beiträge: 1205
Registriert: Mo 4. Nov 2002, 09:39
Wohnort: Reich Gottes

Re: fehlt was in der bibel???

Beitragvon Nataraja » Mo 10. Feb 2003, 18:12

Hallo Farfallina,

eigentlich kannst du meine Aussagen ganz leicht nachprüfen. Schau mal in einer antiquarischen Buchhandlung nach dem Novum Testamentum graeca von Herrn Nestle. Das ist das NT in griechisch. Wenn du dann noch ein Wörterbuch des Griechischen des NT hast, kannst du dir das NT fast schon alleine übersetzen. Ein paar Basics in Altgriechisch sind natürlich auch nützlich.

@ all
Auf eines bin ich jetzt aber gespannt: Auf die Gegenargumente!
Und noch etwas ist mir eingefallen:
Wie ist das eigentlich mit der persönlichen Erfahrung? Was ist, wenn es Menschen gibt, die den Heiligen Geist personell erfahren haben.
Folgende Schlüsse gibt es hierfür:
1.) Diese Erfahrung ist wahr, und demnach irren sich die Schriften des NT.
2.) Diese Erfahrung hat keinen Wahrheitsgehalt,n ist also eine Art heiliger Placebo-Effekt, was bedeutet, daß sich die Schriften nicht irren.

Beide Folgerungen wären schon hart, denn die erste beweist, daß die Schrift nicht unfehlbar ist, und die zweite beweist, daß auch christliche Erfahrungen relativ sein können. beides ist ziemlich bitter!
Und nochetwas fällt mir ein: Jetzt habe ich hier ein Thema behandelt, das ja wohl schon sehr "intim" ist. ich habe das gemacht, ohne einen heiligen Geist zu haben, ich habe nicht durch die Brille des pneuma theon geschaut und bin doch zu einem Ergebnis gekommen, welches stimmig ist. Somit widerlege ich die Behauptung, daß sich die Schrift nur dem auftut, der Gottes Geist hätte. Ich möchte hier einen indischen Heiligen zitieren, nämlich den Grammatiker Panini:
"Wer meine Grammatik kennt, kennt Gott!" Er hat recht! Der Witz ist nur, das geht auch mit dem Griechischen, bzw. mit jeder alten Sprache. Denn die Sprache ist nichts weiter als eine Methode der Abbildung! Bildet sie Gott ab, so ist dieser in einer Anlyse der betreffenden Sprache zumindest theoretisch (praktisch hingegen nicht) erkennbar. Ob man dann Beziehung hat zu diesem Gott ist eine andere Sache!

Liebe Grüße

Nataraja

Liebe Grüße

Nataraja
"... denn die einzige Wahrheit heißt: lernen, sich von der krankhaften Leidenschaft für die Wahrheit zu befreien."
(Umberto Eco: Der Name der Rose; S. 624)
Benutzeravatar
Nataraja
Wohnt hier
 
Beiträge: 2450
Registriert: Mo 12. Aug 2002, 07:58
Wohnort: Bayern

Re: fehlt was in der bibel???

Beitragvon John-Paul » Di 11. Feb 2003, 20:50

Original von Gabriel
katholizismus ist nicht christentum. es macht mich auch immer wieder traurig, wenn man in den medien vom papst hört und dann das ganze als christentum abstempelt... das ist einfach nicht so...

Lieber Gabriel,

Du hast Dich schon in der Vergangenheit in diesem und in anderen Threads sehr verächtlich und, wie mir scheint, haßerfüllt gegenüber der Katholischen Kirche geäußert. Nun sprichst Du einer Milliarde Katholiken sogar pauschal auch noch das Christsein ab. Als katholischer Christ, der sich durch solche Aussagen angegriffen (und verletzt) fühlen muß, würde ich gern darauf antworten, was jedoch kaum möglich ist, solange Du Deine Aussagen nicht begründest.

Wenn Du an einer echten – sachlichen – Diskussion und daran interessiert sein solltest, mehr als unbegründete Behauptungen in den Raum zu stellen, würde ich gern mit Dir Deine Gründe gegen die Kirche diskutieren, in der ich nach mehr als zwanzig Jahren agnostischer Sinnleere eine Heimat und Christus (wieder-) gefunden habe. Vielleicht könnten wir – in gegenseitigem Respekt vor der Meinung des jeweils anderen – durch eine solche offene Diskussion zumindest ein wenig dazu beitragen, auf beiden Seiten Vorurteile gegeneinander abzubauen.

Dein Bruder in Christus

JP
Benutzeravatar
John-Paul
Wohnt hier
 
Beiträge: 1476
Registriert: Do 10. Okt 2002, 13:38

Re: fehlt was in der bibel???

Beitragvon Florian T » Do 13. Feb 2003, 19:31

Hallo jp,

der Witz an der Geschichte ist der, dass es von 400 bis 1500 je praktisch nur die katholische Lehre und die katholische Bibel gegeben hat. Wenn also Gott die Bibel so sehr erhalten hat, was hat er in diesen 1100 Jahren getan?
Gabriel widerlegt sich selber :D

Florian
You can waste a whole life time
trying to be
what you think is expected of you
but you´ll never be free
Florian T
Abgemeldet
 
Beiträge: 3648
Registriert: Di 3. Sep 2002, 10:27

Re: fehlt was in der bibel???

Beitragvon Nataraja » Sa 15. Feb 2003, 12:09

Hallo zusammen,

der Thread lautet ja "Fehlt was in der Bibel?"

ich denke, daß folgendes bewiesen wurde:

Die Bibel als solches ist ein Produkt, welches eine Entwicklungsgeschichte hinter sich hat. Die Zusammenstellung der Bibelbücher erfolgte durch Menschen und menschliche Ziele. Sowohl die Form des Textes, als auch die Zusammenstellung der verschiedenen Bücher ging durch mehrere Redaktionen, denen unterwchiedlichste Interessen und Ziele wichtig waren.
Die Bibel in ihren vielen Übersetzungen läßt es zu, daß unbiblische Lehren, wie etwa die Dreieinigkeit, aufgrund mangelnder Kenntnisse der biblischen Sprachen (z.B. Griechisch) als biblisch hingestellt werden können.
Ob etwas fehlt ist vielleicht eine unsinnige Frage, da vor der Fertigstellung der Bibel kein Plan oder keine Idee vorlag, wie die Bibel denn mal auszusehen hätte. Was man sagen kann, ist, daß es doch gewisse Bücher gibt, die einfach aus der Bibel ausgeschllossen wurden, oder nicht hineingenommen wurden, und dies meist aus theologischen Machtinteressen.
Die heutige Form der Bibel ist vor allem ein Ergebnis der Katholischen Kirche. Unsere heutige Bibel ist eine katholische Bibel. Daran ändern auch die Softübersetzungen "Gute Nachricht" und soweiter nichts, ganz im Gegenteil, diese Übersetzungen sind nicht Ursprung biblischer Lehren, sondern sind eine Anpassung der Übersetzung an bereits vorhandene christliche Denkrichtungen, die jedoch nicht biblisch sind.
Und um nochmal auf die Sprache zurückzukommen: Gerade der Mangel an Wissen über die Bibelsprachen bzw. das Nichtsprechen dieser Sprachen ist verantwortlich dafür, daß man mit der Bibel sovieles angeblich beweisen, unterstützen, widerlegen behaupten, usw. kann, was jedoch nicht geht, wenn man z.B. Altgriechisch, Aramäisch oder Hebräisch sprechen würde.

Gruß

Nataraja
"... denn die einzige Wahrheit heißt: lernen, sich von der krankhaften Leidenschaft für die Wahrheit zu befreien."
(Umberto Eco: Der Name der Rose; S. 624)
Benutzeravatar
Nataraja
Wohnt hier
 
Beiträge: 2450
Registriert: Mo 12. Aug 2002, 07:58
Wohnort: Bayern

Re: fehlt was in der bibel???

Beitragvon Nataraja » Sa 15. Feb 2003, 12:15

An Gabriel nur ein Jesus-Wort:

Richtet nicht, auf daß ihr nicht gerichtet werdet.
Weißt du lieber Gabriel, es ist eines, zu sagen: "ich finde deinen Glauben schleicht oder falsch...." So was kann man.
Aber ein anderes ist es, zu sagen: "Dein Glaube ist falsch!" So etwas kannst du erstens gar nicht beweisen, weil dir die Erfahrung des Anderen fehlt, und zweitens ist es einfach ein ontischer Blödsinn, über etwas Daseiendes die Eigenschaft des Falschen zu ziehen. Zudem ist deine Argumentation eine, die sich nur am Akzidentiellen aufreibt, und die Kategorie vergißt. Das heißt, du meckerst über das Wie einer Sache und denkst, daß du damit die Sache an für sich, das Was also, widerlegen könntest. Lies mal die Kategorien von Aristoteles, vielleicht wird deine Argumentation dann etwas gehobener und vor allem etwas durchdachter.

Gruß

Nataraja
"... denn die einzige Wahrheit heißt: lernen, sich von der krankhaften Leidenschaft für die Wahrheit zu befreien."
(Umberto Eco: Der Name der Rose; S. 624)
Benutzeravatar
Nataraja
Wohnt hier
 
Beiträge: 2450
Registriert: Mo 12. Aug 2002, 07:58
Wohnort: Bayern

Re: fehlt was in der bibel???

Beitragvon Jay » So 16. Feb 2003, 17:45

Lieber Herr hilfmir:


So Sozusagen als einleitung: ich denke dass Gott noch viel mehr Getan und Geschrieben hat. was In der Bibel steht, dasSollten wir uns Auch unbedingt z herzen nhemen!:DEnn SIE IST FÜRUNS GESCHRIEBEN:-)


Danke,Und GottesSEGEN!

Euer Jorma
Jay
Member
 
Beiträge: 118
Registriert: Di 4. Feb 2003, 17:47
Wohnort: Schweiz

Re: fehlt was in der bibel???

Beitragvon cori » So 16. Feb 2003, 19:33

Hallo Mezzoforte,

da hast Du recht, Gott hat viel mehr getan als in der Bibel steht.

Mir fällt auch der folgende Satz ein:

Johannes 21, 25
Es sind noch viele andere Dinge, die Jesus getan hat. Wenn aber eins nach dem andern aufgeschrieben werden sollte, so würde, meine ich, die Welt die Bücher nicht fassen, die zu schreiben wären.

So gesehen wird immer etwas "fehlen" in der Bibel - und ich vermute auch dass ich zu meinen Lebzeiten nie alle Antworten auf alle Fragen in der Bibel finden werde.

Doch es steht genug drin, dass ich den Weg zu Gott finden kann.

Gruß von cori
Wir freuen uns über unsere Enkelin

+++ Clara Sofia +++


geboren am 23.9.09, 3260 g, 50 cm
Benutzeravatar
cori
Verstorbene Senior-Moderatorin
 
Beiträge: 15050
Registriert: Mi 23. Okt 2002, 19:12
Wohnort: Österreich

Re: fehlt was in der bibel???

Beitragvon Nataraja » Mo 17. Feb 2003, 07:47

Hallo,

darum geht es ja primär nicht, ob es noch mehr gibt, was von oder mit Gott ist.
Es geht ja darum, daß zumindest bei den protestantischen Traditionen der Satz gilt "...allein die Bibel". Wenn dieses Buch aber entweder zuviel (falsche) Lehren enthält, oder aber nicht komplett ist, so kann dieses Buch allein nicht Grundlage des Glaubens sein, sondern dann ist es legitim, daß auch andere Schriften den Rang von kanonischen Schriften haben.
Die andere Frage die mir dann hier noch einfällt ist, wenn es noch andere mögliche Zeugnisse Gottes gibt, wer entscheidet, was ein legitimes Zeugnis ist, und was nicht? Ist die Bhagavad-Gita oder der Koran ein Zeugnis Gottes?

Nataraja
"... denn die einzige Wahrheit heißt: lernen, sich von der krankhaften Leidenschaft für die Wahrheit zu befreien."
(Umberto Eco: Der Name der Rose; S. 624)
Benutzeravatar
Nataraja
Wohnt hier
 
Beiträge: 2450
Registriert: Mo 12. Aug 2002, 07:58
Wohnort: Bayern

Re: fehlt was in der bibel???

Beitragvon Nataraja » Mo 17. Feb 2003, 07:51

Nachtrag:

Natürlich ist die Bibel nicht das Einzigste!

Nataraja
"... denn die einzige Wahrheit heißt: lernen, sich von der krankhaften Leidenschaft für die Wahrheit zu befreien."
(Umberto Eco: Der Name der Rose; S. 624)
Benutzeravatar
Nataraja
Wohnt hier
 
Beiträge: 2450
Registriert: Mo 12. Aug 2002, 07:58
Wohnort: Bayern

Re: fehlt was in der bibel???

Beitragvon fede » Mo 24. Feb 2003, 23:07

Das ist eine hochinteressante Frage, Schneewittchen!
In meinem alten (gotttlosen) Leben behauptete ich sogar - ohne jeglichen Beweis! - die Bibel sei gefälscht worden, u. dass die wesentlichen Texte im Keller des Vatikans versteckt seien! Aber damit hab´ ich Gott sehr klein gemacht, als wär es Ihm nicht möglich das Wesentliche - nämlich die heutige Bibel, diese einmalige Sammlung von 66 von Ihm inspirierte Bücher die wir haben - uns zu geben... Das war ja schlicht u. einfach mein Hochmut, mein Stolz!
Lass Dich auch nicht verwirren, wenn wir so verschiedene Übersetzungen haben! Wir sollen uns ja nicht auf die geschr. buchstaben fixieren! Gottes Heiliger Geist wohnt ja in Dir u. Er offenbart Dir was dran ist!
Herzlich
fede :)
fede
Hat sich eingelebt
 
Beiträge: 81
Registriert: Mi 5. Jun 2002, 15:43

Re: fehlt was in der bibel???

Beitragvon Nataraja » Di 25. Feb 2003, 00:21

Uh fede,

was ist die Bibel denn anderes als geschriebene Buchstaben; noch dazu in griechisch!
Somit hast du eigentlich behauptet, daß die Bibel doch relativ ist - danke!! :D

Nataraja

PS: Lies hier mal alles durch, dann merkst du, daß es durchaus Beweise für die Korruptheit gewisser Bibelübersetzungen gibt, und daß es auch sehr merkwürdig war, wie die Bibel zusatndegekommen ist.
"... denn die einzige Wahrheit heißt: lernen, sich von der krankhaften Leidenschaft für die Wahrheit zu befreien."
(Umberto Eco: Der Name der Rose; S. 624)
Benutzeravatar
Nataraja
Wohnt hier
 
Beiträge: 2450
Registriert: Mo 12. Aug 2002, 07:58
Wohnort: Bayern

Vorherige

Zurück zu Bibel

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste