Schweinkram in der bibel

Diskussion und Fragen zur Bibel

Moderator: Thelonious

Re: Schweinkram in der bibel

Beitragvon Scardanelli » Mi 11. Dez 2002, 16:26

Hallo Nataraja,
wir haben sehr wohl eine Erbschuld, -sünde zu tragen und diese verbirgt sich in dem was man Tradition nennt, denn diese lastet in bestimmten Teilen auf uns wie ein Alptraum.
Bei jeder Tradition hat bereits deren Patina einen scheinbaren Wahrheitsgehalt, ob er nun rational oder irrational ist, er überfällt uns und wir können ihn nur mit äußerster Anstrengung abschütteln, erweist er sich als irrational.
Benutzeravatar
Scardanelli
Gesperrt
 
Beiträge: 9346
Registriert: So 6. Okt 2002, 20:02

Re: Schweinkram in der bibel

Beitragvon Nataraja » Mi 11. Dez 2002, 16:34

Hi Edi,

jetzt argumentierst du aber sehr willkürlich.

Um was geht es?
1.) Um Sünde und Schuld im biblischen Sinne.
2.) Um Aktionen, Muster, Geschichten, die in Familien vererbt werden?
3.) Um das Gute, was sich in der Familie vererbt?

Keine Frage, bestimmte Familiengeschichten, Familienspiele oder gewissen Themen und Probleme, sowie Gutes und Schönes, bleibt in Familien lebendig und wird tradiert. Die Auswirkungen davon sind in den Familiensystemen zu erkennen.

Was aber nicht Fakt ist, ist die Tatsache, wie es die Bibel sagt, daß Sünden (also bewußte und gewollte schlechte Taten gegen Gott oder das nächste Lebewesen) bzw. die daraus resultierende Schuld auf die nächste Generation weitervererbt werden und die Kinder und Kindeskinder bis ins siebte Glied dafür büßen müssen.

Die erste Sache ist ein Thema für Psychologen und Therapeuten, die zweite Sache ist eine Angelegenheit von verunglückten christlichen Metaphysikern. Bitte nicht durcheinanderbringen, denn das eine hat den Anstrich der Wissenschaft, und das andere ist Blindheit vor der Wirklichkeit und Lüge (=Christentum).

Gruß

Nataraja
"... denn die einzige Wahrheit heißt: lernen, sich von der krankhaften Leidenschaft für die Wahrheit zu befreien."
(Umberto Eco: Der Name der Rose; S. 624)
Benutzeravatar
Nataraja
Wohnt hier
 
Beiträge: 2450
Registriert: Mo 12. Aug 2002, 07:58
Wohnort: Bayern

Re: Schweinkram in der bibel

Beitragvon Florian T » Mi 11. Dez 2002, 16:40

Hallo Edi,

ähem, da steht "Väter". Und noch einmal ähem, die Ergebnisse der Naturwissenschaft, die das AT widerlegen, was ist mit denen?

Florian
You can waste a whole life time
trying to be
what you think is expected of you
but you´ll never be free
Florian T
Abgemeldet
 
Beiträge: 3648
Registriert: Di 3. Sep 2002, 10:27

Re: Schweinkram in der bibel

Beitragvon Nataraja » Mi 11. Dez 2002, 16:41

Hallo Scardanelli,

du hast absolut recht, unsere Systeme, in denen wir leben, haben uns mit ihren Farben gefärbt und beeinflußt, und tun dies immer und immer weiter. Auf uns lastet ein Erbe des Denkens und der Kultur, ein Erbe von Moral und Trieb, also das ganze System in dem ich lebe, ist in mir zu finden. Wenn man die Bibel so liest, daß dies die Erbsünde ist, so kann ich ja sagen zu diesem Begriff.
Wenn mir der Begriff aber so erklärt wird, daß ich eine Schuld übernommen habe, die von der Ursünde, der ersten Sünde der angeblich ersten Menschen herrührt, so sage ich nein dazu, und flüchte mich ein wenig ironisch in meinen eigenen Mythos: Ich bin kein Nachkomme von Adam und Eva, sondern ein Nachkomme Lord Brahmas, bzw der Manus. Die Juden mögen von Adam und Eva abstammen, ich nicht - nie. Und das heißt, daß ich nicht ihre Erbsünde trage, ich bin frei und unschuldig.

Gruß

Nataraja
"... denn die einzige Wahrheit heißt: lernen, sich von der krankhaften Leidenschaft für die Wahrheit zu befreien."
(Umberto Eco: Der Name der Rose; S. 624)
Benutzeravatar
Nataraja
Wohnt hier
 
Beiträge: 2450
Registriert: Mo 12. Aug 2002, 07:58
Wohnort: Bayern

Re: Schweinkram in der bibel

Beitragvon Scardanelli » Mi 11. Dez 2002, 17:27

Hallo Nataraja,
wohl die meisten Christen sagen nicht was die Erbsünde ist, denn sie wissen es im Grunde gar nicht, oder sie wollen es auch gar nicht wissen. Im Grunde wissen sie überhaupt nicht was Sünde überhaupt ist, denn Sünde ist für sie etwas, was direkt gegen Gott gerichtet ist und wenn sie dann eine Sünde erkennen könnten, dann hätten sie sogleich damit Gott erkannt wie er an sich ist. Ihr Denken geht einige Meter weit und dann verliert es sich in einem Schleier von Undurchsichtigkeit und diese Undurchsichtigkeit bejubeln sie dann als ihre göttliche Erfahrung, wo der Verstand an logischen Widersprüchen längst kapituliert hat. Und dann wiegen sie sich gegenseitig in diesem Dunst, ohne zu wissen, ob dieser Dunst mehr Qualität als Quantität beinhaltet. Sie wollen dann gar nichts Konkretes mehr, denn dieses könnte sie in diesem Dunst ja stören. Sie wollen es selbst dann nicht, wenn es aus der Botschaft selbst angezeigt wäre.
Benutzeravatar
Scardanelli
Gesperrt
 
Beiträge: 9346
Registriert: So 6. Okt 2002, 20:02

Vorherige

Zurück zu Bibel

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast