Wann war die biblische Erschaffung der Welt?

Diskussion und Fragen zur Bibel

Moderator: Thelonious

Re: Wann war die biblische Erschaffung der Welt?

Beitragvon CorvusCordis » Do 12. Sep 2002, 07:36

Sei gegrüsst Daniel

Ueber die Dauer der Weltenentstehung und den genauen Ablauf zu diskutieren ist sehr schwierig, weil die Meinungen da sehr auseinader gehen und die Schrift sich dazu nicht sehr präzise äussert.

Stimmt, trotzdem sollte man die Realität noch etwas berücksichtigen und wenn man dann auf 4000 vor Christus kommt, muss man ganz schön faktenresistent sein um sowas zu erzählen. Ob es Millionen oder Milliarden Jahre waren sei dahingestellt, aber redet bitte nicht von Jahrtausenden, sonst krieg ich n´Lachkrampf :D

Hinter allen steht die schöpferische Kraft Gottes aus der alles stammt. Es ist nichts aus dem Nichts oder durch Zufall entstanden.
Von nichts kommt auch nichts.

na das unterschreib ich sofort, ich kann mir beim besten Willen nicht vorstellen, dass diese perfekte Natur durch Zufall entstand, dass da was Göttliches dahinter stehn muss ist für mich ziemlich klar........ trotzdem WEISS ich es nicht, ich GLAUBE es einfach mal und mein gesunder Menschenverstand stützt das sogar, wer die Natur wirklich beobachtet, wird erkennen, dass da offensichtlich ein Schöpfungswerk dahinterstehn muss.

Und wie viel komplexer ist nur schon der Mensch und erst der ganze Kosmos?????????

Richtig und deshalbt ist es auch haarsträubend, wenn man diese wunderbare Schöpfung mit so einem lächerlichen Genesis-Mythos erklären will. Gott ist in meinen Augen viel mehr als ein Töpfer und Knochenbastler, er schaffte es, eine Natur zu schaffen, die aus einem Einzeller schlussendlich den Menschen entstehen lässt. DAS ist für mich ein wahres Wunder ;)

Viele grosse Naturwissenschaftler haben erkannt, dass es einen Schöpfer geben muss. Darunter auch Albert Einstein.
"Der erste Schluck vom Trunk der Naturwissenschaft macht atheistisch, doch auf dem Grunde des Bechers wartet Gott"

eben grad gestern wurde dieses Zitat glaub sonst jemandem in den Mund gelegt, aber es ist egal, klar findet man auch gläubige Wissenschaftler, das beweist jedoch noch lange nicht den Glauben. Ey Du wirst erstaunt sein, es gibt sogar bekennende Buddhisten und Moslems unter den Wissenschaftlern. Ist nun deren Glaube auch bewiesen?
Aber soweit geb ich Dir Recht, wer in die Naturwissenschaften reinsieht, müsste irgendwann vor der Frage stehen, wie all das ohne Gott entstehen konnte.
Doch damit haben wir zwar ein Indiz auf einen Schöpfer, was noch lange nicht gleichbedeutend ist mit der Wahrheit der Bibel.

Ach ja noch zum Menschen:
Für mich ist der Mensch absolut nicht in die Tierreihe einzuordnen, weil nur er nach dem Bilde Gottes erschaffen wurde.Nur er kann Gemeinschaft mit Gott haben. Er ist daher die Krone der Schöpfung!
Warum?
Kann Gott denn etwas höheres schaffen als sein Bilde?

woher willst Du das wissen? Du sollst Dir kein Bildnis machen von Gott :D
Aber jetzt mal zurück zur Realität. Hast Du Dich schonmal am Rande mit Wissenschaften auseinandergesetzt? Wenn der Mensch nicht vom Tier abstammt, weshalb gibt es dann eine fortschreitende Linie zwischen Affen- und Menschenschädeln? Noch lustiger, wenn der Mensch Abbild Gottes wäre, warum hat er dann über 90% der DNA mit den Tieren gemeinsam?

Und ganz nebenbei, wäre der Mensch nach Gottes Ebenbild geschaffen, müsste ich jegliche Achtung vor Gott verlieren. Der Mensch ist das kränkste Tier dieser Welt, kein Lebewesen ist so zerstörerisch wie der Mensch und gerade die christliche Lehre gab ihm das Recht dazu (von wegen die Krone der Schöpfung).

In meinen Augen sind wir bestenfalls der grösste Fehler der Schöpfung und ich bin mir nicht ganz sicher, ob Gott da nicht einfach schlecht geplant hat.

Ich finde zwar auch, dass jeder glauben soll was er will, aber wenn der Glaube jegliche Realität verleugnen muss um zu bestehen, finde ich das sehr sehr fragwürdig.

es grüsst
CorvusCordis..... sich manchmal heute noch affig fühlend
[ALIGN=center]Nur indem religiös Gläubige darauf verzichten,
ihre Überzeugung vom Besitz der Wahrheit andern aufzuzwingen,
werden sie unter der Herrschaft der Menschenrechte frei,
eben dies zu glauben, ohne dabei bedroht zu werden.

(Hubert Markl, Max-Planck-Gesellschaft)[/ALIGN]
CorvusCordis
Power Member
 
Beiträge: 546
Registriert: Fr 22. Mär 2002, 09:39
Wohnort: Turicum

Re: Wann war die biblische Erschaffung der Welt?

Beitragvon cepheii » Do 12. Sep 2002, 10:04

Original von Ni tram
Durch das die Erde Sich Teilte Trafen sich Kontinental Platen und so Entstanden Grosse Berge wie der K2 oder all die grosse Brege die man Heute Kennt so wurde die Energie wider Vernichtet weil vor der sindflut waren die Berge Etwa 2500m Hoch.



Die "Platen" nennt man auch tektonische Platten...

und lies doch deine Beiträge noch mal durch, die Rechtschreibung ist ja der Hammer... :D



Original von CorvusCordis
na das unterschreib ich sofort, ich kann mir beim besten Willen nicht vorstellen, dass diese perfekte Natur durch Zufall entstand, dass da was Göttliches dahinter stehn muss ist für mich ziemlich klar........ trotzdem WEISS ich es nicht, ich GLAUBE es einfach mal und mein gesunder Menschenverstand stützt das sogar, wer die Natur wirklich beobachtet, wird erkennen, dass da offensichtlich ein Schöpfungswerk dahinterstehn muss.



Naja, bis zum Urknall kann ich mir das ganze auch gut ohne Gott vorstellen... aber ab da wirds schwierig. Sich vorzustellen, dass da ne riesige Masse einfach im nichts schwebt und dann plötzlich explodiert ist irgendwie, ähm, schwer zu verstehen...

Trotzdem wehre ich mich dagegen, dann einfach zu sagen: nun, das hat Gott gemacht... Das ist mir irgendwie zu einfach. Wo kämen wir denn hin, wenn in der Forschung alle nur sagen würden: "Nun, Gott hat das gemacht, wieso sollen wir dann forschen, wir wissen doch, woher es stammt."



übrigens: zum Thema Krone der Schöpfung. Wenn die Krone der Schöpfung ihren Planeten zerstört, dann kommen mir Zweifel, ob diese Krone dann die Bezeichnung verdient hat!

Bild

Dubitando ad veritatem pervenimus.
Durch Zweifel gelangen wir zur Wahrheit.

Benutzeravatar
cepheii
Member
 
Beiträge: 454
Registriert: Do 22. Aug 2002, 14:38
Wohnort: somewhere in your mind

Re: Wann war die biblische Erschaffung der Welt?

Beitragvon CorvusCordis » Do 12. Sep 2002, 10:10

Sei gegrüsst, Suizider

Naja, bis zum Urknall kann ich mir das ganze auch gut ohne Gott vorstellen... aber ab da wirds schwierig. Sich vorzustellen, dass da ne riesige Masse einfach im nichts schwebt und dann plötzlich explodiert ist irgendwie, ähm, schwer zu verstehen...

Richtig, wie aus Staub so Wesen wie Menschen entstehen, die so schlau sind dass sie sogar Atombomben bauen können, ja dafür brauchts meines Erachtens mehr als nur den Zufall.

Trotzdem wehre ich mich dagegen, dann einfach zu sagen: nun, das hat Gott gemacht... Das ist mir irgendwie zu einfach. Wo kämen wir denn hin, wenn in der Forschung alle nur sagen würden: "Nun, Gott hat das gemacht, wieso sollen wir dann forschen, wir wissen doch, woher es stammt."

klar soll man es sich nicht zu einfach machen, ich für meinen Teil finde einfach keine plausiblere Erklärung. Ich halte es für wahrscheinlicher, dass etwas Göttliches da die Finger im Spiel hatte als dass alles dem Zufall überlassen ist.

übrigens: zum Thema Krone der Schöpfung. Wenn die Krone der Schöpfung ihren Planeten zerstört, dann kommen mir Zweifel, ob diese Krone dann die Bezeichnung verdient hat!

Richtig, nicht umsonst benutze ich seit langer Zeit hier im Forum untenstehende Signatur, es ist mir ein Rätsel wie man heute noch sagen kann, der Mensch sei die Krone der Schöpfung, wenn der Mensch offensichtlich das dümmste aller Tiere ist, nur er zerstört seine eigene Lebensgrundlage.

Also falls wir wirklich ein Ebenbild Gottes sind, na dann Prost :shock:

es grüsst
CorvusCordis..... den Menschen als Solches verachtend
[ALIGN=center]Nur indem religiös Gläubige darauf verzichten,
ihre Überzeugung vom Besitz der Wahrheit andern aufzuzwingen,
werden sie unter der Herrschaft der Menschenrechte frei,
eben dies zu glauben, ohne dabei bedroht zu werden.

(Hubert Markl, Max-Planck-Gesellschaft)[/ALIGN]
CorvusCordis
Power Member
 
Beiträge: 546
Registriert: Fr 22. Mär 2002, 09:39
Wohnort: Turicum

Re: Wann war die biblische Erschaffung der Welt?

Beitragvon Shadow » Do 12. Sep 2002, 10:35

Der Mensch ist das furchtbarste der Tiere, denn ihm wurde Intelligenz gegeben. Diese Waffe versetzt uns in die Lage, alles zu tun. Und leider tun wir auch alles.

Aber seis drum. Das Thema, ob ein Gott hinter all dem steht, wäre ja eigentlich nicht das Thema. Ich halte es durchaus für möglich, aber ich versteife mich nicht drauf. Denn nur weil ich mir nicht vorstellen kann, wie das Universum entstanden sein könnte, muss ich mich nicht mit Gott oder dem Urknall rausreden. Ich kann ganz gut mit einem Achselzucken durch die Welt gehen, weil es für mein Leben nicht relevant ist, wie das Universum entstand. Ich bin ein Nichts im Vergleich zu der Menschheit und die Menschheit ist ein Nichts zum Kosmos. Was also bin ich im Vergleich zu dem Ganzen? Da mache ich lieber was aus meinem Leben, anstatt dass ich durch die Welt gehe und mich um die Entstehung des Kosmos sorge.
Einige Leute mit Heiligenschein
Scheinen mir doch nur scheinheilig zu sein
Benutzeravatar
Shadow
Wohnt hier
 
Beiträge: 2558
Registriert: Fr 23. Aug 2002, 13:38

Re: Wann war die biblische Erschaffung der Welt?

Beitragvon Xenon » Do 12. Sep 2002, 14:43

Hallo an alle:

Also ich habe behauptet, dass ich fest glaube, dass alles aus einer Planung stammt und nichts sinnlos und zufällig ist. Das ist soweit nachvollziehbar.

Weiter sagte ich, dass es auch möglich wäre, dass sich Gott bei der Schöpfung der Evolution bedient hat.

Beim Menschen ist das aber nicht so einfach:

Für mich ist ganz klar, dass der Mensch nicht ein Tier ist.
(Obwohl er tiefer fallen kann als jedes Tier!!)
Es geht mir dabei nicht um die Physionomie.
Selbst wenn der Mensch körperlich absolut mit einem Affen gleich wäre (was er ja nicht ist) ist er doch das einzige Wesen, das mit Gott Gemeinschaft haben kann.
Der Mensch besteht ja nicht nur aus Fleisch und Blut.
Und wenn man behauptet, dass die "Hölenmenschen" vor 20000
Jahren ja so wundervolle Zeichnungen gemacht hätten, muss ich sagen, dass dieses Gekritzel (und vielleicht noch grunzend in einer Höhle nach Futter verlangen) noch lange keinen Menschen ausmacht.
Jedem Schimpansen kann man auch Zeichnen beibringen.

Der Mensch ist geschaffen nach dem Bilde Gottes.
Da muss man bedenken, dass der Mensch gefallen ist. Adam und Eva hatten vor dem Sündenfall eine unglaublich enge Beziehung mit Gott. Sie konnten sich gegenüberstehen und über alles reden.
Doch es stimmt schon, dass der sündige Mensch tiefer fallen kann als jedes Tier. Da sieht man auch die grausame Wirkung der Sünde.

Doch der wiedergeborene Mensch in Christo kann diese Gottesbeziehung wieder erlangen.

Für Gott gibt es nichts grösseres als den (liebenden) Menschen.


Gruss Daniel
Xenon
Member
 
Beiträge: 144
Registriert: Mo 17. Jun 2002, 19:57

Re: Wann war die biblische Erschaffung der Welt?

Beitragvon Florian T » Do 12. Sep 2002, 14:53

Hallo Daniel,

und wer waren dann Adam und Eva? Wo kamen die auf einmal her? Ganz nebenbei, es geht nicht nur um "Kritzeleien", es geht auch um komplexe Werkzeuge, Statuen und erste Ansätze von Kalendern.

So um 10.000 v. Chr lebten schon Menschen, die z.B. in Städten zusammenlebten und gemeinsam Ackerbau betrieben.

Florian
You can waste a whole life time
trying to be
what you think is expected of you
but you´ll never be free
Florian T
Abgemeldet
 
Beiträge: 3648
Registriert: Di 3. Sep 2002, 10:27

Re: Wann war die biblische Erschaffung der Welt?

Beitragvon Xenon » Do 12. Sep 2002, 15:01


Das soll überhaupt nicht so klingen, als wären die Tiere schlechter als wir. Tiere sind auch Geschöpfe Gottes und sollen genauso wie jedes andere Lebewesen mit Achtung und Liebe behandelt werden.
Gott hat uns aufgetragen, seine Schöpfung zu bewahren (untertan machen bedeutet nicht zerstören, sondern sinnvoll ordnen.)

Aaaaber sie haben doch niemals die Gleiche Stellung wie die Menschen, für die sich Gottes Sohn geopfert hat.
Nach der Schrift solle der glaubende Mensch in die Stellung eines Kind Gottes gelangen und sogar in die Stellung einer Bruderschaft mit Jesu Christi.

Welches Tier kann diese Position erlangen?

Gruss Daniel

Xenon
Member
 
Beiträge: 144
Registriert: Mo 17. Jun 2002, 19:57

Re: Wann war die biblische Erschaffung der Welt?

Beitragvon Xenon » Do 12. Sep 2002, 15:06

Hallo Florian:

Gott hat die ersten Menschen (Adam und Eva) in seinem Bilde erschaffen aus dem Staub der Erde.
Und bliess ihnen den lebendigen Odem ein.

Gott wünschte sich Gemeinschaft. Darum erschuff er ein Lebewesen, das nach seinem Bilde war und fähig war mit ihm eine liebnde Gemeinschaft zu haben.

Die Liebe sucht immer die Gemeinschaft.

Gruss Daniel
Xenon
Member
 
Beiträge: 144
Registriert: Mo 17. Jun 2002, 19:57

Re: Wann war die biblische Erschaffung der Welt?

Beitragvon Nataraja » Do 12. Sep 2002, 15:33

Lieber Daniel,
Du machst in Deinen Ausführungen einen ziemlich schweren Denkfehler: Du verwechselst Sein und Seiendes.
Ein Beispiel: Tier, Pflanze, Mensch sind von ihrem Sein her alles ewige spirituelle Seelen.
Das Seiende an der Pflanze ist eben, daß sie Pflanze ist, am Menschen ist das Seiende eben die "Zutat", daß er einen menschlichen Körper hat - der übrigens nichts besonderes ist, immerhin verottet er genauso wie eine Pflanze, wenn er abgestorben ist.
Jedes Lebende Ding ist eine Seele und hat einen Körper. Und der Körper ist maßgeblich dafür, wieviel vom unerschöpflichen Bewußtsein der Seele sich frei entfalten kann. Bei einer Libelle ist das sicher mehr, wie bei einer Amöbe, und beim Menschen - so sagt man - wäre die Chance, sich voll zu entfalten, aber auch den Weg zurück zu Gott zu gehen, am größten. Das heißt aber nicht, daß ich als Mensch vor Gott stehen werde. Vielmehr heißt das, daß ich als das vor Gott stehen werde, was ich bin, was mein Sein ist, nämlich Seele und nicht Körper!
So,lieber Daniel, erkläre mir - diese Informationen verwertet habend - noch mal den Unterschied zwischen Mensch und Tier!
Ah ja, es gibt ihn eigentlich nicht - perfekt!

Namaskara
"... denn die einzige Wahrheit heißt: lernen, sich von der krankhaften Leidenschaft für die Wahrheit zu befreien."
(Umberto Eco: Der Name der Rose; S. 624)
Benutzeravatar
Nataraja
Wohnt hier
 
Beiträge: 2450
Registriert: Mo 12. Aug 2002, 07:58
Wohnort: Bayern

Re: Wann war die biblische Erschaffung der Welt?

Beitragvon Nataraja » Do 12. Sep 2002, 15:39

Eins ist mir noch eingefallen:

Du hast geschrieben:
Gott hat die ersten Menschen (Adam und Eva) in seinem Bilde erschaffen aus dem Staub der Erde.
..... Darum erschuff er ein Lebewesen, das nach seinem Bilde war und fähig war mit ihm eine liebnde Gemeinschaft zu haben.

Was heißt das denn, wenn gesagt wird: Gott schuf den Menschen nach seinem Bilde? Daß Gott zwei Arme und Beine hat, eine Nase, Haare, Schnupfen, Durchfall, Sex?
Wohl irgendwie nicht.
Es unterstreicht doch eigentlich nur, was ich schon ausgeführt habe, nämlich daß wir Seele sind, daß wir ewig sind, unsterblich - eben ein Abbild Gottes, fähig Bewußt zu sein, und als ewige Natur haben wir eigentlich das Gefühl der Glückseligkeit: sat-chit-ananda, Sein, Bewußtsein, Glückseligkeit.

hari om tat sat!

"... denn die einzige Wahrheit heißt: lernen, sich von der krankhaften Leidenschaft für die Wahrheit zu befreien."
(Umberto Eco: Der Name der Rose; S. 624)
Benutzeravatar
Nataraja
Wohnt hier
 
Beiträge: 2450
Registriert: Mo 12. Aug 2002, 07:58
Wohnort: Bayern

Re: Wann war die biblische Erschaffung der Welt?

Beitragvon Xenon » Do 12. Sep 2002, 15:42

Liebe Nataraja:

Ich kann mit spiritistischen Lehren überhaupt nichts anfangen.
Ich erwähnte, dass der Mensch als einziges Lebewesen eine Gottesbeziehung haben kann und dass nur er den Geist Gottes (ruach) besitzen kann. (Beim gefallenen Menschenist er zu einem glimmenden Doch dezimiert worden)
Das Evangelium richtet sich an die Menschen und nicht an die Schildkröten :D

Gruss Daniel
Xenon
Member
 
Beiträge: 144
Registriert: Mo 17. Jun 2002, 19:57

Re: Wann war die biblische Erschaffung der Welt?

Beitragvon Prosecutor » Do 12. Sep 2002, 15:49

was solln das? was haben die arme schildkröten denn falschgemacht? was passiert denn mit denen wenn sie sterben?

(die letzte frage war ernst gemeint :D )
You can´t free a fish from water.
Prosecutor
Gesperrt
 
Beiträge: 478
Registriert: Fr 23. Aug 2002, 19:28
Wohnort: Bonn, Deutschland

Re: Wann war die biblische Erschaffung der Welt?

Beitragvon Xenon » Do 12. Sep 2002, 15:56


Am Ende aller Zeit wird Gott sein "alles in allem" (Bibelwort).

Das beinhaltet den ganzen Kosmos. Aber immer nur in der Form, die einem von Gott zugedacht wurde.

MFG Daniel
Xenon
Member
 
Beiträge: 144
Registriert: Mo 17. Jun 2002, 19:57

Re: Wann war die biblische Erschaffung der Welt?

Beitragvon Prosecutor » Do 12. Sep 2002, 15:57

du antwortest also mit einem klaren "keine ahnung". ok.
You can´t free a fish from water.
Prosecutor
Gesperrt
 
Beiträge: 478
Registriert: Fr 23. Aug 2002, 19:28
Wohnort: Bonn, Deutschland

Re: Wann war die biblische Erschaffung der Welt?

Beitragvon Xenon » Do 12. Sep 2002, 15:58


Liesst du meine Beiträge nicht?
Xenon
Member
 
Beiträge: 144
Registriert: Mo 17. Jun 2002, 19:57

Re: Wann war die biblische Erschaffung der Welt?

Beitragvon crazy-daisy » Do 12. Sep 2002, 15:58

Irgendwie war mir so, als wäre dies ein christliches Forum?
Also, Gott hat die Erde so erschaffen, wie es in der Bibel steht, und zwar vor ca. 6000 Jahren innerhalb von sechs Tagen!
Und nicht alles, was die Wissenschaft (die Evolutionisten) als Tatsache postuliert, ist es auch!
Das ist mein Standpunkt!
Wieso sollte Gott eine Makroevolution förden? Ich denke, dass Gott die Mirkoevoluton erschaffen hat!
crazy-daisy
Hat sich eingelebt
 
Beiträge: 51
Registriert: Fr 6. Sep 2002, 17:25
Wohnort: D

Re: Wann war die biblische Erschaffung der Welt?

Beitragvon CorvusCordis » Do 12. Sep 2002, 16:25

Sei gegrüsst Daniel
ums vorwegzunehmen, es ist meine ganz persönliche Meinung, keine Tatsache, nur meine Meinung....... dass Du einen Realitätssinn hast der mir schlicht die Schuhe auszieht. In meinen Augen blendest Du die halbe Welt aus, nur um Dein Glaubenskonstrukt zu schützen.
Ok, ich geh kurz auf Deine vielen (für mich) seltsamen Gedankengänge ein.

Also ich habe behauptet, dass ich fest glaube, dass alles aus einer Planung stammt und nichts sinnlos und zufällig ist. Das ist soweit nachvollziehbar.
Weiter sagte ich, dass es auch möglich wäre, dass sich Gott bei der Schöpfung der Evolution bedient hat.

bis dahin hats soooo schön angefangen *seufz*

Beim Menschen ist das aber nicht so einfach:
Für mich ist ganz klar, dass der Mensch nicht ein Tier ist.

klar ist der Mensch kein Tier, die Kuh ist auch kein Eichhörnchen. Wir sind alles Lebewesen, aber Du zeigst schon in diesem Abschnitt, was für einen Grössenwahn Du in Dir herumträgst. Diese Krone der Schöpfung scheint Dir sehr gut zu tun, pass auf dass Du nicht gerade deshalb beim Schöpfer in Ungnade fällst (meine ganz persönliche Meinung).

Selbst wenn der Mensch körperlich absolut mit einem Affen gleich wäre (was er ja nicht ist) ist er doch das einzige Wesen, das mit Gott Gemeinschaft haben kann.

1. wie gleich der Mensch dem Affen ist, wüsstest Du, wenn Du mal OBJEKTIV die Köpfe von Affe, Urmensch und Mensch vergleichst. Aber ja, ich weiss, es ist nicht was nicht sein darf.
2. Woher nimmst Du die Arroganz zu bestimmen, mit wem Gott eine Gemeinschaft eingeht? Ich glaub ich spinn, ich find das ziemlich frech Gott gegenüber, aber es passt so richtig ins christliche naturfeindliche Weltbild........ und es schockiert mich, dass junge Leute sowas von sich geben.

Der Mensch besteht ja nicht nur aus Fleisch und Blut.

nein er hat auch sowas wie eine Seele, eine Lebenskraft, genau wie jedes Tier auch, er hat Gefühle, genau wie jedes Tier auch (wer was anderes behauptet hat lebt wirklich noch im Mittelalter), Du sprichst dem Tier etwas ab, von dem Du nicht mal bei Dir sicher sein kannst ob es existiert, auch nicht weisst ob es Tiere nicht haben. Mein Gott wie kann man nur so überheblich sein :shock:

Jedem Schimpansen kann man auch Zeichnen beibringen.

und wer brachte es ihm bei? Merkst Du nicht was für haarsträubende Argumente Du benutzt? Wie in aller Welt sollen Affen vor tausenden von Jahren Töpfe gemacht haben? Wohl gekauft am Kiosk oder was? Vor 10000 Jahren haben Affen Töpfe gemacht, ich fall vom Stuhl echt.

Der Mensch ist geschaffen nach dem Bilde Gottes.

da muss Gott aber echt einen Fehler gemacht haben, so degeneriert wie sein Produkt geworden ist.

Das soll überhaupt nicht so klingen, als wären die Tiere schlechter als wir.

klingt schon so wenn Du Dich so über sie stellst

Gott hat uns aufgetragen, seine Schöpfung zu bewahren (untertan machen bedeutet nicht zerstören, sondern sinnvoll ordnen.)

so wie man auf seine Sklaven aufpasst, wie man auf sein Spielzeug aufpasst?
Nebenbei, das Wort "Untertan" aus diesem blöden Spruch wird in der ganzen Bibel nur im kriegerischen, unterdrückenden Sinn gemeint. Ich bin kein Sprachspezialist, kenne aber einen, das Orginalwort für Untertan (ich glaub in hebräisch) ist ganz klar ein kriegerisches Untertan machen.
Aber egal, Tatsache ist, dass genau dieses arrogant-elitäre Denken den heutigen Menschen dahin getrieben hat, dass er seine Interessen über die der Natur setzt und dass er die Natur ausbeutet, wo er nur kann.
Wir dürfen ja, wir sind die Krone der Schöpfung..... hahaha

Aaaaber sie haben doch niemals die Gleiche Stellung wie die Menschen, für die sich Gottes Sohn geopfert hat.

klar Jesus hat ausdrücklich am Kreuz noch gerufen, ey Leute, ich sterbe nicht für Kaninchen.
Du interpretierst da einiges in die Bibel rein, wenn ich das mal so sagen darf :D

Nach der Schrift solle der glaubende Mensch in die Stellung eines Kind Gottes gelangen und sogar in die Stellung einer Bruderschaft mit Jesu Christi.
Welches Tier kann diese Position erlangen?


nach DEINER Schrift mag das vielleicht so dargestellt sein, aber im Denken der meisten Religionen, im Denken der meisten Epochen der Menschheit, hat das Tier einen ganz anderen Stellenwert.

Gott wünschte sich Gemeinschaft. Darum erschuff er ein Lebewesen, das nach seinem Bilde war und fähig war mit ihm eine liebnde Gemeinschaft zu haben.

und liess sie dann gleich in die Sündenfalle tappen, damit wir grad wissen wer hier der Boss ist.
Nach seinem Ebenbild........... warum darf ich mir eigentlich kein Bildnis von Gott machen, wenn ich ihm gleiche? Dann darf ich kein Bild von mir machen?
Ach ich liebe so Surrealismus, stehst Du auch auf Salvador Dali? :D

Ich kann mit spiritistischen Lehren überhaupt nichts anfangen

ja das ist mir auch aufgefallen :D ist schade, warum reduzierst Du die Grenzen dessen, was Du lernen könntest? Angst Dein Weltbild könnte ins Wackeln kommen?

Ich erwähnte, dass der Mensch als einziges Lebewesen eine Gottesbeziehung haben kann und dass nur er den Geist Gottes (ruach) besitzen kann.

und all den Schmarrn liest Du aus der Bibel raus? Oh my god, kein Wunder streitet sich die Welt um den Sinn dieses obskuren Buches :shock:

es grüsst
CorvusCordis...... der nicht glauben kann was er heute liest
[ALIGN=center]Nur indem religiös Gläubige darauf verzichten,
ihre Überzeugung vom Besitz der Wahrheit andern aufzuzwingen,
werden sie unter der Herrschaft der Menschenrechte frei,
eben dies zu glauben, ohne dabei bedroht zu werden.

(Hubert Markl, Max-Planck-Gesellschaft)[/ALIGN]
CorvusCordis
Power Member
 
Beiträge: 546
Registriert: Fr 22. Mär 2002, 09:39
Wohnort: Turicum

Re: Wann war die biblische Erschaffung der Welt?

Beitragvon CorvusCordis » Do 12. Sep 2002, 16:31

Sei gegrüsst, CrazyDaisy

Also, Gott hat die Erde so erschaffen, wie es in der Bibel steht, und zwar vor ca. 6000 Jahren innerhalb von sechs Tagen!

na klar....... und all die Menschen die da schon auf der Erde lebten und eifrig Töpfe vergruben, die deportierte er kurzfristig auf den Mond (nur deshalb schuf er auch diesen), machte in 6 Tagen schnell die Erde, holte die Neandertaler vom Mond und setzte sie ins Paradies oder so.

Erinnert mich grad spontan an die Sintflut, muss ein lustiges Bild gewesen sein, als Elefanten von Kenya nach Arabien schwammen, oder der Eisbär der monatelang vom Nordpol runterpaddelte, ach Satire ist doch wirklich eine tolle Sache :P

wenn ich nur wüsste, warum man daraus nun was Religiöses macht :D

es grüsst
CorvusCordis..... die heutige Realsatire geniessend
[ALIGN=center]Nur indem religiös Gläubige darauf verzichten,
ihre Überzeugung vom Besitz der Wahrheit andern aufzuzwingen,
werden sie unter der Herrschaft der Menschenrechte frei,
eben dies zu glauben, ohne dabei bedroht zu werden.

(Hubert Markl, Max-Planck-Gesellschaft)[/ALIGN]
CorvusCordis
Power Member
 
Beiträge: 546
Registriert: Fr 22. Mär 2002, 09:39
Wohnort: Turicum

Re: Wann war die biblische Erschaffung der Welt?

Beitragvon Xenon » Do 12. Sep 2002, 16:36

Schade, dass du nur so wenig nachvollziehen kannst, was ich geschrieben habe.
Weisst du, ich habe die Bibel auch nicht von Anfang an verstanden und dachte auch immer, es sei nur ein Märchen und ich wüsste doch eigentlich viel besser, wie es mit dem Lauf der Welt ginge.
Dem Menschen wäre viel geholfen, wenn er mal seinen kleinlichen Verstand ausschalten würde und mal an irgend einem Punkt anfangen könnnte zu glauben.......

MFG Daniel :)
Xenon
Member
 
Beiträge: 144
Registriert: Mo 17. Jun 2002, 19:57

Re: Wann war die biblische Erschaffung der Welt?

Beitragvon CorvusCordis » Do 12. Sep 2002, 16:45

Sei gegrüsst, Daniel
Du antwortest so schnell, dass ich annehmen muss, Du hättest mein Geschriebenes nicht ernsthaft gelesen. Deine Antwort unterstreicht das nun.

Schade, dass du nur so wenig nachvollziehen kannst, was ich geschrieben habe.

ja das ist schade, versuch mal objektiv darüber nachzudenken, ob es an meinem Unverständnis liegt oder ob Deine Theorie vielleicht doch etwas hahnebüchen ist.

Weisst du, ich habe die Bibel auch nicht von Anfang an verstanden und dachte auch immer, es sei nur ein Märchen und ich wüsste doch eigentlich viel besser, wie es mit dem Lauf der Welt ginge.

und schon kommt das Standard-Rückzugsgefecht: "Du kennst halt die Bibel noch nicht gut genug". Da machst Du es Dir etwas zu einfach, diese Ausrede ist weder neu noch orginell.

Dem Menschen wäre viel geholfen, wenn er mal seinen kleinlichen Verstand ausschalten würde und mal an irgend einem Punkt anfangen könnnte zu glauben

BITTE LIES DEINEN SATZ EIN PAAR MAL GANZ OBJEKTIV, SCHALTE DABEI ABER BITTE DEN VERSTAND KURZ EIN, VIELLEICHT FÄLLT DIR WAS AUF.

Sorry wenn ich so laut schreibe, ich hielt es nur grad für sehr wichtig ;)

es grüsst
CorvusCordis...... sein Hirn aus Prinzip nie ausschaltend
[ALIGN=center]Nur indem religiös Gläubige darauf verzichten,
ihre Überzeugung vom Besitz der Wahrheit andern aufzuzwingen,
werden sie unter der Herrschaft der Menschenrechte frei,
eben dies zu glauben, ohne dabei bedroht zu werden.

(Hubert Markl, Max-Planck-Gesellschaft)[/ALIGN]
CorvusCordis
Power Member
 
Beiträge: 546
Registriert: Fr 22. Mär 2002, 09:39
Wohnort: Turicum

Re: Wann war die biblische Erschaffung der Welt?

Beitragvon Xenon » Do 12. Sep 2002, 16:48

Ach ja CorvusCordis:

Ich erwarte ja gar nicht, dass du meine Meinung gutheisst, ich will dich auch zu nichts bekehren, aber du darfst ruhig auch wissen, dass es auch junge Leute gibt, die sich nicht nur am Auto und am Butterbrot begnügen lassen.
Es gibt auch solche, die den Sinn ihres Lebens kennen.

Gruss Daniel
Xenon
Member
 
Beiträge: 144
Registriert: Mo 17. Jun 2002, 19:57

Re: Wann war die biblische Erschaffung der Welt?

Beitragvon CorvusCordis » Do 12. Sep 2002, 16:57

Sei gegrüsst Daniel

Ich erwarte ja gar nicht, dass du meine Meinung gutheisst, ich will dich auch zu nichts bekehren

ich sag ja nur meine Meinung, was ich von Deinem Denkkonstrukt halte. Ich sag nicht Du dürfest nicht sowas glauben, ich lass sogar zu dass die Leute ihren Kids erzählen es gäbe einen Osterhasen, das soll jeder so halten wie er will.

aber du darfst ruhig auch wissen, dass es auch junge Leute gibt, die sich nicht nur am Auto und am Butterbrot begnügen lassen

Du nimmst also an, dass z.b. ich das nicht so halte? Es liegt eigentlich auf der Hand, dass gerade Menschen die sich nicht mit der erstbesten Religion zufrieden geben, diejenigen sind, die sich nicht mit einem Auto oder einer Bibel abspeisen lassen.

Es gibt auch solche, die den Sinn ihres Lebens kennen.

Du also schon, ich logischerweise nicht?
Könntest Du das etwas erleutern?

es grüsst
CorvusCordis..... auf der Suche nach Antworten, die nicht in Worte zu fassen sind
[ALIGN=center]Nur indem religiös Gläubige darauf verzichten,
ihre Überzeugung vom Besitz der Wahrheit andern aufzuzwingen,
werden sie unter der Herrschaft der Menschenrechte frei,
eben dies zu glauben, ohne dabei bedroht zu werden.

(Hubert Markl, Max-Planck-Gesellschaft)[/ALIGN]
CorvusCordis
Power Member
 
Beiträge: 546
Registriert: Fr 22. Mär 2002, 09:39
Wohnort: Turicum

Re: Wann war die biblische Erschaffung der Welt?

Beitragvon Xenon » Do 12. Sep 2002, 17:00


Ja ich kann schon weiter schreiben, bis du irgendwann noch zu weinen anfängst, weil ich deine Ratio so erschüttere.

Ich hab jetzt ja einiges geschrieben. Erklär du mir doch mal deine Weltanschauung.

MFG Daniel
Xenon
Member
 
Beiträge: 144
Registriert: Mo 17. Jun 2002, 19:57

Re: Wann war die biblische Erschaffung der Welt?

Beitragvon Ahk » Do 12. Sep 2002, 17:02

Hhhhhmmmmm.....das mit der krone der schöpfung gefällt mir....(darf ich die auch mal aufsetzen? ;) :roll: :D )

Also ich sehe das so: Irgendwie ist es schon seltsam.......die schildkröte braucht keine Bibel.....das pferd braucht keine bibel.......nur beim mensch musste sich Gott extra bemühen ihm mit jesus den rechten weg zu zeigen.....wer ist nun besser? :D
Ob der mensch nun wirklich die krone ist, hängt immer von dem wertesystem ab, mit dem man sowas beurteilt. Wenn ein christ zB. etwas von der krone der schöpfung spricht, dann hat er nichts grössenwahnsinniges im sinn. Er sieht sich dann nur durch die bibel Jesus inspiriert in der lage, die welt zu "bebauen und zu bewahren". Nicht im sinne von diktatorischem und überheblichem beherrschen (zB.->Matt 23, 11 ). Und das die möglichkeiten eines menschen über die eines tieres hinausgehen will hier hoffentlich niemand bestreiten.
Ahk
Member
 
Beiträge: 371
Registriert: Fr 26. Apr 2002, 00:27

Re: Wann war die biblische Erschaffung der Welt?

Beitragvon crazy-daisy » Do 12. Sep 2002, 17:07

Wenn ich das jetzt richtig verstanden hab, dann siehst du keinen Unterschied zwischen Mensch und Tier, ist das korrekt?
Also, ich kann dir da überhapt nicht zustimmen.

bye the way:
1. Mose 1,28: Und Gott segnete sie und sprach zu ihnen: Seid fruchtbar mehret euch und füllet die Erde und machet sie euch untertan und herrschet über die Fische im Meer und über die Vögel unter dem Himmel und über das Vieh und über alles Getier, das auf Erden kriecht.

1.Mose 1,29-30: Und Gott sprach: Sehet da, ich habe euch gegeben alle Pflanzen, die Samen bringen, auf der ganzen Erde, und alle Bäume mit Früchten, die Samen bringen, zu eurer Speise.
Aber allen Tieren auf Erden und allen Vögeln unter dem Himmel und allem Gewürm, das auf Erden lebt, habe ich alles grüne Kraut zur Nahrung gegeben.

Allein diese Texte zeigen die Unterschiede zwischen Mensch und Tier!
Oder möchtest du einige Argumente außerhalb der Bibel hören?

crazy-daisy
crazy-daisy
Hat sich eingelebt
 
Beiträge: 51
Registriert: Fr 6. Sep 2002, 17:25
Wohnort: D

Re: Wann war die biblische Erschaffung der Welt?

Beitragvon CorvusCordis » Do 12. Sep 2002, 17:08

Sei gegrüsst Daniel

Ja ich kann schon weiter schreiben, bis du irgendwann noch zu weinen anfängst, weil ich deine Ratio so erschüttere.

also beendest Du jetzt den offiziellen Teil der Diskussion und wechselst in den Unterhaltungsteil oder was soll der Gag. Wenn Du so weiter schreibst, dann weine ich bestenfalls um Dich oder um den Verlust Deiner Ratio, ich für meinen Teil fühl mich ziemlich wohl mit eingeschaltetem Denkapparat. :D

Ich hab jetzt ja einiges geschrieben. Erklär du mir doch mal deine Weltanschauung.

*soifz* wie oft soll ich das noch erklären? Da red ich dutzende von Beiträgen lang über meine Weltanschauung und nun fragst Du mich sowas.
Fang doch einfach mal an, andere Beiträge auch inhaltlich wahrzunehmen, eben nicht nur glauben, auch denken, sowas kann echt erquickend sein ;)

So und jetzt hat´s sich ausgegrüsst, ich muss gehn
Schönen Abend allerseits
CorvusCordis........ mit Lachtränen in den Augen :D
[ALIGN=center]Nur indem religiös Gläubige darauf verzichten,
ihre Überzeugung vom Besitz der Wahrheit andern aufzuzwingen,
werden sie unter der Herrschaft der Menschenrechte frei,
eben dies zu glauben, ohne dabei bedroht zu werden.

(Hubert Markl, Max-Planck-Gesellschaft)[/ALIGN]
CorvusCordis
Power Member
 
Beiträge: 546
Registriert: Fr 22. Mär 2002, 09:39
Wohnort: Turicum

Re: Wann war die biblische Erschaffung der Welt?

Beitragvon Florian T » Do 12. Sep 2002, 17:09

Hallo Daniel,

so ganz habe ich das noch nicht raus, wann war das denn und was war mit all den anderen Urmenschen? Sind die danach verschwunden?

Florian
You can waste a whole life time
trying to be
what you think is expected of you
but you´ll never be free
Florian T
Abgemeldet
 
Beiträge: 3648
Registriert: Di 3. Sep 2002, 10:27

Re: Wann war die biblische Erschaffung der Welt?

Beitragvon Xenon » Do 12. Sep 2002, 17:16


Ja,ja der gute alte CorvusCordis mit seiner grenzenlosen Ratio , irgendwie mag ich diesen Typ.........*g* :D

Also nur zu dir Florian:

Was genau mit diesen Affenmenschen geschah, weiss ich auch nicht,ich kann dir nur sagen, warum wir keine Aeffchen sind.

Gruss Daniel



Xenon
Member
 
Beiträge: 144
Registriert: Mo 17. Jun 2002, 19:57

Re: Wann war die biblische Erschaffung der Welt?

Beitragvon CorvusCordis » Do 12. Sep 2002, 17:16

Sei gegrüsst CrazyDaisy
Ich wollte zwar grad gehn, aber soviel Zeit muss noch sein.....

Wenn ich das jetzt richtig verstanden hab, dann siehst du keinen Unterschied zwischen Mensch und Tier, ist das korrekt?

der Mensch hat zwei Beine, das Tier 4-8, meinst Du sowas in der Art? In meinen Augen unterscheidet sich der Mensch nicht viel mehr von Tieren wie Tiere sich untereinander unterscheiden.
Raubtiere sind stark, andere schnell, das Chamäleon ist der König der Tarnung u.s.w. Und der Mensch scheint der intelligenteste zu sein, warum er wiederum soooo unvernünftig ist, ist mir unklar, aber das wär ein anderes Thema.

Also, ich kann dir da überhapt nicht zustimmen.

musst Du auch nicht, wir reden hier ja über Glaubensfragen ;)

Allein diese Texte zeigen die Unterschiede zwischen Mensch und Tier!

Hä? Diese Texte zeigen nur, dass der Schreiber dieser Textpassagen Unterschiede zwischen Mensch und Tier sieht.

Oder möchtest du einige Argumente außerhalb der Bibel hören?

wär mir lieber, wir sollten uns in so Fragen möglichst an die Realität halten und nicht auf alte Bücher hören.

Also was ist am Menschen so anders, wo liegt dieser grosse Unterschied der uns zur Krone der Schöpfung macht?

Aber lesen und antworten werd ich erst morgen wieder, für heute ertrage ich echt kein Gelächter mehr, das war zuviel heute :D :D

Gute Nacht......
CorvusCordis...... öfters von Affen umgeben
[ALIGN=center]Nur indem religiös Gläubige darauf verzichten,
ihre Überzeugung vom Besitz der Wahrheit andern aufzuzwingen,
werden sie unter der Herrschaft der Menschenrechte frei,
eben dies zu glauben, ohne dabei bedroht zu werden.

(Hubert Markl, Max-Planck-Gesellschaft)[/ALIGN]
CorvusCordis
Power Member
 
Beiträge: 546
Registriert: Fr 22. Mär 2002, 09:39
Wohnort: Turicum

Re: Wann war die biblische Erschaffung der Welt?

Beitragvon Nataraja » Do 12. Sep 2002, 17:31

Lieber Daniel,
ich schließe mich meinem Vorschreiber an:

Lies mal ordentlich, benutze deinen Verstand dabei, und mache doch das, was uns Menschen auch zu Menschen macht: DENKE!!!
Was an dem, was ich geschrieben habe, spiritistisch ist (ich bin übrigens Antialkoholiker!) weiß ich nicht, daß es aber einen Unterschied zwischen spiritistisch und spirituell gibt, sollte doch klar sein.
Und zudem was bedeutet denn jetzt, daß wir nach dem Bilde Gottes gemacht sind?
Wie ist das mit der Seele? haben Tiere keine? Haben Frauen überhaupt eine (darüber haben sich Christen übrigens bis ins 17. Jahrhundert gestritten!)?
Wenn Tiere Seelen haben, sind diese dann anders als die der Menschen? Worin liegt der Unterschied? In der Substanz oder in der Akzidenz? Worin bitte!
Und: Um mich nochmal an meinen Vorschreiber anzuschließen: Objektiv prüfen heißt, nicht schon von Anfang an eine Position zu beziehen.

Servus!
"... denn die einzige Wahrheit heißt: lernen, sich von der krankhaften Leidenschaft für die Wahrheit zu befreien."
(Umberto Eco: Der Name der Rose; S. 624)
Benutzeravatar
Nataraja
Wohnt hier
 
Beiträge: 2450
Registriert: Mo 12. Aug 2002, 07:58
Wohnort: Bayern

Re: Wann war die biblische Erschaffung der Welt?

Beitragvon Ahk » Do 12. Sep 2002, 17:35

Naja......dann eben zum unterhaltungsteil :D


.....ach ja...hab mal irgendwo gehöhrt, das spritisten zur spontanen selbstentzündung neigen.....

Original von FlorianT
so ganz habe ich das noch nicht raus, wann war das denn und was war mit all den anderen Urmenschen? Sind die danach verschwunden?

Wer braucht urmenschen?....das können gerade so gut affen gewesen sein.......wer beweist mir, das ich von denen abstamme?

Ahk
Member
 
Beiträge: 371
Registriert: Fr 26. Apr 2002, 00:27

Re: Wann war die biblische Erschaffung der Welt?

Beitragvon Nataraja » Do 12. Sep 2002, 17:43

Liebe crazy-daisy,


Ich frage dich das selbe, wie ich Daniel gefragt habe, worin besteht der Unterschied zwischen Mensch und Tier? Du schreibst lediglich daß einer besteht, und begründest das mit einer Bibelstelle, die dazu eigentlich gar nicht so paßt.... :?
Und dann, ja, dann kommt eine meiner Lieblingsstellen:

1.Mose 1,29-30: Und Gott sprach: Sehet da, ich habe euch gegeben alle Pflanzen, die Samen bringen, auf der ganzen Erde, und alle Bäume mit Früchten, die Samen bringen, zu eurer Speise.
Aber allen Tieren auf Erden und allen Vögeln unter dem Himmel und allem Gewürm, das auf Erden lebt, habe ich alles grüne Kraut zur Nahrung gegeben.

Dieser Text zeigt eigentlich auf, daß es eigentlich keine Fleischfresser geben dürfte!! Oder? Und vor allem ist der Mensch ein Vegetarier steht da so!
Natürlich, zu dem Zeitpunkt, als das gegolten hat, gab es noch keinen Sündenfall! Ergo kann ich doch daraus schließen, daß das Fleischfressen der Menschen eine Folge des Sündenfalls ist. Wie ist das mit den Tieren? Also in obiger Stelle sind die auch noch Vegetarier. Nach dem Sündenfall kann ich dir aus meiner empirischen Sicht der Welt sagen: Meine Katzen sind keine Vegetarier! hat der Sündenfall auch die Tiere heimgesucht? Scheinbar schon. Welchen Weg haben die Tiere zurück zum Heil? Moment wenn dem überhaupt so ist, wie ich beschrieben habe, haben dann Tiere nicht doch eine Seele? Und jetzt bin ich wieder bei meiner Frage: Wenn sie eine Seele haben, ist diese Seele von gleicher Art wie die unsere, oder nicht? Und wenn nicht, worin unterscheidet sie sich???

Hmpf!?!?

Allein diese Texte zeigen die Unterschiede zwischen Mensch und Tier!
Oder möchtest du einige Argumente außerhalb der Bibel hören?

JA!!

Bis dann
"... denn die einzige Wahrheit heißt: lernen, sich von der krankhaften Leidenschaft für die Wahrheit zu befreien."
(Umberto Eco: Der Name der Rose; S. 624)
Benutzeravatar
Nataraja
Wohnt hier
 
Beiträge: 2450
Registriert: Mo 12. Aug 2002, 07:58
Wohnort: Bayern

Re: Wann war die biblische Erschaffung der Welt?

Beitragvon Nataraja » Do 12. Sep 2002, 17:44

Dear Ahk,

Ein Glück, daß ich kein Spiritist bin, brauch ich keine Feuerwehr! :D
"... denn die einzige Wahrheit heißt: lernen, sich von der krankhaften Leidenschaft für die Wahrheit zu befreien."
(Umberto Eco: Der Name der Rose; S. 624)
Benutzeravatar
Nataraja
Wohnt hier
 
Beiträge: 2450
Registriert: Mo 12. Aug 2002, 07:58
Wohnort: Bayern

Re: Wann war die biblische Erschaffung der Welt?

Beitragvon Xenon » Do 12. Sep 2002, 20:00

Hallo Nataraja:

Es gibt biologisches Leben: Die Pflanzen

Es gibt tierisches Leben: Bestehend aus Leib und Seele

Es gibt menschliches Leben: Bestehend aus Leib,Seele und Geist.

Ich unterteile dies so:

Der Leib: Das Aussere/Fleischliche
Die Seele: Denke,Fühlen,Wollen
Der Geist: der lebendige Gottesgeist

Sorry muss leider abbrechen...

MFG Daniel
Xenon
Member
 
Beiträge: 144
Registriert: Mo 17. Jun 2002, 19:57

Re: Wann war die biblische Erschaffung der Welt?

Beitragvon crazy-daisy » Do 12. Sep 2002, 21:14

Zuerst möchte ich mich entschuldigen, dass ich in einem christlichen Forum davon ausgegangen bin, dass es angebracht wäre, einen Bibeltext zu zitieren!!!!!!!!!! :oops:

Natürlich ist es nicht einfach, jemandem, der diese Antwort eh nicht akzeptieren wird, den Unterschied zwischen Mensch und Tier zu verdeutlichen! Einem Kind wäre die Sache klar! Frag doch mal eins: Unterscheiden sich Menschen von den Tieren? Es wird natürlich mit "Ja" antworten!
Aber nun zur den Erklärungen:
Menschen haben eindeutig ein höheres Potenzial! Es gibt einige Beispiele, die dies verdeutlichen! Z.B. den Bärenjungen: Er ist ohne Eltern bei Bären aufgewachsen! Er hat sich genauso wie die "Adoptiveltern" verhalten, brummte genauso und seine Bewegungen waren denen der Bären sehr ähnlich! Als er dann von Forschern entdeckt wurde und in eine zivilisierte Umgebung gebracht wurde, hat er die Sprache nicht mehr erlernt, da er seelisch kaputt war, trug aber Kleidung!
Hast du Haustiere?? Ich hab einige Katzen! Also, meine Katzen haben noch nicht angefangen zu sprechen und ich vermute ganz stark, dass sie dies auch niemals tun werden! Tiere bleiben Tiere, sie können sich nicht verstellen (es sei denn es ist ihr Instinkt und z.B. ein Igel stellt sich tot)!
Die Sprache: Natürlich verständigen sich alle Tiere (zumindest diejenigen, die in der Gruppe leben). Aber ich möchte behaupten, dass die menschliche Sprache sehr viel komplexer ist. Außerdem haben wir die Schrift und viele andere Kommunikationsmöglichkeiten wie Morsen!
Menschen haben schöpferische Fähigkeiten, Kreativität und die Möglichkeit, zu forschen und immer neue Erkenntnisse zu gewinnen! Sie entwickeln ständig Neues! Sie fliegen in den Weltraum, zum Mond, sie tauchen bis auf den Meeresboden, können sich in ernormen Geschwindigkeiten fortbewegen und haben gewaltige Bauten errichtet! Sie erfanden das Rad, die Elektrizität, die Medien und ihr Wissen wird jeden Tag größer! Sie sind künstlerisch, singen, malen, tanzen, sie heilen Menschen und führen Operationen durch! Sie können in der heißesten Wüste und am kältesten Pol überleben! Was der Mensch nicht alles kann! Und das Tier? Es bleibt immer in seiner natürlichen Umgebung! Wenn sich diese Umgebung ändert, dann stirbt das Tier aus! Es gibt zwar Informationen von einer Generation zur nächsten, aber dieses Wissen wird nicht größer! Es ist durchaus geschickt (z.B. der Vogel; mit seinem Schnabel errichtet er jedes Jahr aufs Neue ein kleines Kunstwerk), aber sein grundsätzliches Verhalten bleibt immer gleich!
Dazu kommt noch der Verstand! Menschen können abwägen, ob etwas gut oder schlecht ist! Naja, manche vielleicht nicht so gut :)) Aber jeder Mensch kann seinen Verstand einsetzen! Und Tiere kleiden sich nicht!
Ich hoffe, das reicht fürs Erste!

So, jetzt wünsche ich auch viel Spaß beim Zerpflücken meiner Antwort

crazy-daisy


crazy-daisy
Hat sich eingelebt
 
Beiträge: 51
Registriert: Fr 6. Sep 2002, 17:25
Wohnort: D

Re: Wann war die biblische Erschaffung der Welt?

Beitragvon Nataraja » Do 12. Sep 2002, 23:20

Liebe crazy-daisy,

Du mußt dich sicher nicht dafür entschuldigen, einen Bibeltext zu zitieren. beruhige dich, ich als Heide habe das auch schon gemacht, wenn es angebracht und passend war.

Natürlich ist es nicht einfach, jemandem, der diese Antwort eh nicht akzeptieren wird, den Unterschied zwischen Mensch und Tier zu verdeutlichen!

Es kommt nicht darauf an, ob ich die Antwort akzeptiere oder nicht, sondern es ist die Beweisführung, die mich an Sachen glauben lassen oder eben nicht! Und bis jetzt habe ich noch keinen Beweis bekommen, für einen echten Unterschied.

Einem Kind wäre die Sache klar! Frag doch mal eins: Unterscheiden sich Menschen von den Tieren? Es wird natürlich mit "Ja" antworten!

Schau ich habe Kinder. Und meinen Kindern ist es völlig klar, daß Tiere, Menschen, Pflanzen, Engel, Dämonen usw. alles Lebewesen sind, die nach dem selben Prinzip aufgebaut sind: Seele (=das was man ist) und drumherum ein Körper (=das was man nicht ist).
Also meine Kinder antworten nicht mit Ja!

Sicher haben Menschen ein höheres Potential - also ich möchte das mal Bewußtsein nennen, aber was sagt das? Eigentlich sagt das nur, daß da etwas ist, was zu gewissen Höhen aufsteigen kann. Beim Bärenjungen war das nicht der Fall. Und vor allem, was beweist diese Geschichte? Für mich beweist sie eben, daß es da keinen Unterschied zwischen Tier und Mensch gibt.
Daraus lernen wir vor allem eines: Die Wirkung einer falschen Identifikation: ich bin ein Bär und so verhalte ich mich! ich bin ein Europäer und benehme mich dementsprechend barbarisch und fresse Fleich! Ich bin ein so und so und dementsprechend verhalte ich mich.
Schau ich persönlich bin weder Europäer, noch Mensch, noch Bayer, noch irgendetwas anderes. Um mit Shankara zu sprechen: chidananda-rupam shivoham shivoham! (Ich bin reines Bewußtsein und Glückseligkeit, Ich bin Shiva, Ich bin Shiva.)
Bis jetzt gab es noch keinen Beweis, daß Mensch und Tier verschieden sind.

Hast du Haustiere?? Ich hab einige Katzen! Also, meine Katzen haben noch nicht angefangen zu sprechen und ich vermute ganz stark, dass sie dies auch niemals tun werden! Tiere bleiben Tiere, sie können sich nicht verstellen (es sei denn es ist ihr Instinkt und z.B. ein Igel stellt sich tot)!

Ich habe auch Katzen! Ich kann mich mit meinen Katzen sogar verständigen, meine Katzen können etwas fühlen und etwas wollen, sie benutzen ihre Inteligenz, um an ein Ziel zu kommen; und dabei sind sie sehr kreativ!
Und zum verstellen; ich vermute schon, daß mich meine Katzen schon des öfteren verarscht - also sich verstellt - haben, vor allem wenn es ums Füttern geht.

Die Sprache: Natürlich verständigen sich alle Tiere zumindest diejenigen, die in der Gruppe leben). Aber ich möchte behaupten, dass die menschliche Sprache sehr viel komplexer ist. Außerdem haben wir die Schrift und viele andere Kommunikationsmöglichkeiten wie Morsen!

Wie du schon gesagt hast: Auch Tiere haben eine Sprache, die wir allerdings wenig verstehen, scheinbar weil sie uns zu leicht ist!
Daß wir eine Schrift haben, sehen wir in Indien eher als ein Zeichen der Degeneration als des Fortschritts.
Früher war der Mensch in der Lage, sich alles auswendig zu merken. heute muß man alles aufschreiben. Wo ist da der Fortschritt? ich sehe keinen.

Menschen haben schöpferische Fähigkeiten, Kreativität und die Möglichkeit, zu forschen und immer neue Erkenntnisse zu gewinnen! Sie entwickeln ständig Neues! Sie fliegen in den Weltraum, zum Mond, sie tauchen bis auf den Meeresboden, können sich in ernormen Geschwindigkeiten fortbewegen und haben gewaltige Bauten errichtet! Sie erfanden das Rad, die Elektrizität, die Medien und ihr Wissen wird jeden Tag größer! Sie sind künstlerisch, singen, malen, tanzen, sie heilen Menschen und führen Operationen durch! Sie können in der heißesten Wüste und am kältesten Pol überleben! Was der Mensch nicht alles kann! Und das Tier? Es bleibt immer in seiner natürlichen Umgebung! Wenn sich diese Umgebung ändert, dann stirbt das Tier aus!


Naja das hängt wieder von der Sichtweise ab: Wir malen, singen und Tanzen zwar, aber der eigentliche kreative Herrscher dieses Universums ist .... genau, das Bakterium! es gibt keinen Ort, den diese Lebensform nicht einnehmen kann, von eiskalt bis sauheiß, von normal bis sehr sauer usw. Und vor allem: Was so ein Bakterium alles mitmaxchen kann, und trotzdem nicht stirbt....

Es gibt zwar Informationen von einer Generation zur nächsten, aber dieses Wissen wird nicht größer! Es ist durchaus geschickt (z.B. der Vogel; mit seinem Schnabel errichtet er jedes Jahr aufs Neue ein kleines Kunstwerk), aber sein grundsätzliches Verhalten bleibt immer gleich!

Auch Tiere geben ihre Informationen weiter. Und vor allem, sie sind in der Lage, Wissen aus dem allgemeinsten Wissenspool zu ziehen, aus den sog. morphogenetischen Feldern (einfach mal Sheldrake lesen).

So bis dahin hatte die Auseinandersetzung etwas wissenschaftliches, das heißt vom Niveau war es eher platt, wie es halt typisch wissenschaftlich ist. Wissenschaft hat eben kaum Niveau.

Jetzt aber wird es etwas philosophisch:


Dazu kommt noch der Verstand! Menschen können abwägen, ob etwas gut oder schlecht ist! Naja, manche vielleicht nicht so gut Aber jeder Mensch kann seinen Verstand einsetzen!


Ja, abwägen: Das heißt wollen, das heißt handeln usw.
das einzige, was den Menschen vielleicht vom Tier unterscheidet, ist Freiheit, dieses oder jenes zu wollen, zu machen, zu erkennen usw.
ich habe aber ja auch schon geschrieben, daß der Körper, den eine Seele hat, viel dazu beiträgt, welchen Bewußtseinsgrad das Lebewesen erreichen kann. Ein Tier hat da nicht so viel Freiheit. Ein Mensch schon. das ist aber wirklich auch der einzige Unterschied, aber noch nicht einmal ein Unterschied, sondern vielmehr eine Klassifikation, denn das Grundprinzip ist bei allen das gleiche: Seele und Körper, das eine ist man, das andere hat man. Also doch kein Unterschied.

Und Tiere kleiden sich nicht!

Doch tun sie schon: Krabben ziehen sich zum Beispiel Muscheln an!

Ich hoffe, das reicht fürs Erste!

nee, gereicht hats nicht!

So, jetzt wünsche ich auch viel Spaß beim Zerpflücken meiner Antwort

Naja, Spaß... Spaß wäre, wenn ich mit meiner indischen Philosophie mit dem heiligen Thomas von Aquin debattieren könnte, über Logik oder Gottesbeweise, das wäre Spaß. das andere ist Kindergarten. ;)

Gute Nacht

nataraja
"... denn die einzige Wahrheit heißt: lernen, sich von der krankhaften Leidenschaft für die Wahrheit zu befreien."
(Umberto Eco: Der Name der Rose; S. 624)
Benutzeravatar
Nataraja
Wohnt hier
 
Beiträge: 2450
Registriert: Mo 12. Aug 2002, 07:58
Wohnort: Bayern

Re: Wann war die biblische Erschaffung der Welt?

Beitragvon Nataraja » Do 12. Sep 2002, 23:27

Hi Daniel!


Hallo Nataraja:

Es gibt biologisches Leben: Die Pflanzen

Es gibt tierisches Leben: Bestehend aus Leib und Seele

Es gibt menschliches Leben: Bestehend aus Leib,Seele und Geist.

Ich unterteile dies so:

Der Leib: Das Aussere/Fleischliche
Die Seele: Denke,Fühlen,Wollen
Der Geist: der lebendige Gottesgeist


Wo hast du denn diese coolen Kategorien her, sicher nicht aus der Bibel, sicherlich auch nicht aus irgendeiner Handschrift des ausgehenden Altertums, sicher auch nicht aus dem Mittelalter, und aus der Scholastik ja auch nicht.
Ich habs: Aus der Neuzeit! Seitdem diese neuzeitlichen Philosophen schreiben und denken wie sie wollen, kann man ja auch alles und viel behaupten ohne es zu beweisen!
Wo bitte ist ein Beweis, für diese Unterteilungen.
Sei froh, ich bin jetzt etwas müde - hab grad an crazy daisy geschrieben -, deswegen werde ich dieses Denkgebäude nicht widerlegen (und glaub mir, das geht mehr als leicht).

Also :cry: Good night
und ich schließe mich einem anderen Forum-Mitglied an: carpe noctem!!



"... denn die einzige Wahrheit heißt: lernen, sich von der krankhaften Leidenschaft für die Wahrheit zu befreien."
(Umberto Eco: Der Name der Rose; S. 624)
Benutzeravatar
Nataraja
Wohnt hier
 
Beiträge: 2450
Registriert: Mo 12. Aug 2002, 07:58
Wohnort: Bayern

Re: Wann war die biblische Erschaffung der Welt?

Beitragvon Shadow » Do 12. Sep 2002, 23:35

Daniel: Ich nehme mir die Freiheit da mal eine Frage einzuwerfen. Du sagst ein Tier besitze nicht den göttlichen Geist. Warum? Weil es nicht die Bibel lesen kann und sich darum nicht zu Jesus wenden kann? Dann muss ich dich aber fragen: Was ist mit geistig behinderten? Authisten? Es sind Menschen wie wir, aber ihnen bleibt das Wort Gottes verschlossen. Dennoch haben sie ja in ihrem Leben nichts böses getan, nein sie wurden sogar von Gott mit dieser Krankheit "bestraft". Aber Es heisst doch, dass jeder zu Gott finden kann, wenn er sich in seine Hände legt. Das kann ein geistig Behinderter aber vielleicht nicht. Also wird er niemals in den Himmel kommen? Oder wie?
Einige Leute mit Heiligenschein
Scheinen mir doch nur scheinheilig zu sein
Benutzeravatar
Shadow
Wohnt hier
 
Beiträge: 2558
Registriert: Fr 23. Aug 2002, 13:38

VorherigeNächste

Zurück zu Bibel

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

cron