Das Reich ist nahe

Was Sie immer schon mal fragen wollten

Moderator: doro

Das Reich ist nahe

Beitragvon Helmuth » Fr 19. Mai 2017, 08:07

Mich bewegt seit mehreren Jahren die Frage: Wann kommt das Reich Gottes endlich? Als Gott Johannes mit der Botschaft zur Unkehr sandte und die Menschen aufforderte, sich taufen zu lassen, ließ er ihn folgendes verkündigen:
Mt 3,1-2 hat geschrieben:In jenen Tagen aber erscheint Johannes der Täufer und verkündigt in der Wüste von Judäa und spricht: Tut Buße, denn das Reich der Himmel ist nahe herbeigekommen!

Nach der Gefangennahme Johannes durch Herodes setzt Jesus diesen Dienst fort:
Mk 1,14-15 hat geschrieben:Nachdem aber Johannes gefangengenommen worden war, kam Jesus nach Galiläa und verkündigte das Evangelium vom Reich Gottes und sprach: Die Zeit ist erfüllt, und das Reich Gottes ist nahe. Tut Buße und glaubt an das Evangelium!

Nun sind bald an die 2.000 Jahre vergangen und es ist immer noch nicht gekommen. Was bedeutet nun "nahe"? Zeitlich? Oder doch etwas anderes? Bevor ich meine gegenwärtigen Auffassungen darlege, würde ich gerne andere Positionen kennenlernen. Dann sehe ich ob ich meine festigen kann oder noch anpassen muss.

Eins nehme ich vorweg: Der Wunsch dieser Naheerwartung brennt bereits in meinem Herzen, dass nahe wirklch baldigst bedeutet!
Herzliche Grüße
Helmuth
Benutzeravatar
Helmuth
Member
 
Beiträge: 127
Registriert: Di 27. Dez 2016, 17:50
Wohnort: Wien

Re: Das Reich ist nahe

Beitragvon Gnu » Fr 19. Mai 2017, 08:45

Nahe kann nur örtlich bedeutet haben. Jesus als König der Juden war und ist das Reich der Himmel. Wenn heutzutage einer den Heiligen Geist bekommt, ist das Reich Gottes wieder nahe geworden, in ihm. Das Gerede von „Jesus kommt bald wieder“ ist Theologengewäsch. Er kommt nicht mehr auf diese Erde, denn sie ist für das Feuer aufbewahrt. Einzig Israel hat noch ein Sabbat-Jahrtausend zu gut.
Benutzeravatar
Gnu
My home is my castle
 
Beiträge: 10103
Registriert: Sa 4. Apr 2009, 17:19
Wohnort: Salorino

Re: Das Reich ist nahe

Beitragvon Mariette M. » Fr 19. Mai 2017, 09:23

Helmuth hat geschrieben:Nun sind bald an die 2.000 Jahre vergangen und es ist immer noch nicht gekommen.

Ist es wirklich noch nicht gekommen?

Jesus hat gelehrt
Vom Kommen des Gottesreiches
20 Als er aber von den Pharisäern gefragt wurde: Wann kommt das Reich Gottes?, antwortete er ihnen und sprach: Das Reich Gottes kommt nicht mit äußeren Zeichen;
21 man wird auch nicht sagen: Siehe, hier!, oder: Da! Denn sehet, das Reich Gottes ist mitten unter euch.
Lk 17,20
Die Orthodoxe Kirche: Evangelisch, aber nicht protestantisch; orthodox, aber nicht jüdisch; katholisch, aber nicht römisch. Die ungeteilte Kirche. Sie hat den Glauben der Apostel geglaubt, gelehrt, bewahrt, verteidigt und ist dafür gestorben... seit dem Pfingsttag vor 2000 Jahren
Mariette M.
Wohnt hier
 
Beiträge: 2313
Registriert: Fr 2. Sep 2005, 00:54

Re: Das Reich ist nahe

Beitragvon onThePath » Fr 19. Mai 2017, 10:29

Das Reich Gottes ist für mich durch Jesus nahe gekommen. Ich kann mir ganz und gar nicht vorstellen, dass diese Erde in kurz oder lang in das Reich Gottes umgewandelt wird. Auch die Frage, wann das Ende der Welt kommt, ist für mich võllig irrelevant. Keiner weiss das. Ich muss mir lediglich Gedanken um mein Ende machen. Das kann jederzeit kommen. Wenn mir dies bewusst ist, kann ich mein Leben verantwortlich vor Gott gestalten.

Die Erde und das ganze All sind für mich eine ganz und gar vergängliche Schöpfung so großartig und gewaltig sie auch ist, und das Reden von der neuen Erde und dem neuen Jerusalem eher anders gemeint: Unser neues Leben in der Welt und Gegenwart Gottes.

lg, otp
Veränderung ist das einzig Bleibende.

Gott ist so fremd wie Dein unbekannter Vater, klar daß er trotzdem existiert. Weißt Du, was Du versäumst, wenn Du Ihn nie kennenlernst ? Ein herrliches Erbe : Leben an der Quelle der Liebe.
Benutzeravatar
onThePath
My home is my castle
 
Beiträge: 18450
Registriert: Mo 21. Feb 2005, 01:21
Wohnort: Köln

Re: Das Reich ist nahe

Beitragvon Andorra » Fr 19. Mai 2017, 20:01

Helmuth hat geschrieben:Mich bewegt seit mehreren Jahren die Frage: Wann kommt das Reich Gottes endlich? Als Gott Johannes mit der Botschaft zur Unkehr sandte und die Menschen aufforderte, sich taufen zu lassen, ließ er ihn folgendes verkündigen:
Mt 3,1-2 hat geschrieben:In jenen Tagen aber erscheint Johannes der Täufer und verkündigt in der Wüste von Judäa und spricht: Tut Buße, denn das Reich der Himmel ist nahe herbeigekommen!

Nach der Gefangennahme Johannes durch Herodes setzt Jesus diesen Dienst fort:
Mk 1,14-15 hat geschrieben:Nachdem aber Johannes gefangengenommen worden war, kam Jesus nach Galiläa und verkündigte das Evangelium vom Reich Gottes und sprach: Die Zeit ist erfüllt, und das Reich Gottes ist nahe. Tut Buße und glaubt an das Evangelium!

Nun sind bald an die 2.000 Jahre vergangen und es ist immer noch nicht gekommen. Was bedeutet nun "nahe"? Zeitlich? Oder doch etwas anderes? Bevor ich meine gegenwärtigen Auffassungen darlege, würde ich gerne andere Positionen kennenlernen. Dann sehe ich ob ich meine festigen kann oder noch anpassen muss.

Eins nehme ich vorweg: Der Wunsch dieser Naheerwartung brennt bereits in meinem Herzen, dass nahe wirklch baldigst bedeutet!



Also jesus Christus - falls du den meinst - ist schon seit längerer Zeit wieder zurück auf der Erde und wandelt unter den Menschen (deshalb ist das "Reich Gottes auch mitten unter euch".
Von daher kann dein Herzenswunsch auf "baldigst" erfüllt sein, nur mit dem Wiedersehen "Aug in Aug" scheint es sich noch etwas hinaus zu zögern.
Liebe Grüße
Andorra
Hat sich eingelebt
 
Beiträge: 88
Registriert: Mo 20. Feb 2017, 20:58

Re: Das Reich ist nahe

Beitragvon Thelonious » Fr 19. Mai 2017, 21:42

Da scheinst Du etwas unverändert absolut durcheinander zu bekommen, Andorra. Durch den Heiligen Geist ist Jesus unter uns. JA. Parusie ist davon auch eschatologisch aber eindeutig zu unterscheiden (hierauf habe ich dich (gefühlt) aber schon mehrfach hingewiesen).

Gruß
Thelonious
Er fühlt der Zeiten ungeheuren Bruch und fest umklammert er sein Bibelbuch
(anlässlich des Lutherjahres)
Benutzeravatar
Thelonious
Senior-Moderator
 
Beiträge: 14119
Registriert: So 12. Aug 2007, 20:52
Wohnort: In der schönsten Stadt Deutschlands

Re: Das Reich ist nahe

Beitragvon Remo » Sa 20. Mai 2017, 01:10

Das Reich Gottes ist nahegekommen.

Diese Aussage kann ich nur so deuten, dass das Reich Gott in Jesus Christus zu den Menschen gekommen ist. Besonders im Leiden, Sterben und Auferstehung kommt uns das Reich Gottes so nahe, dass wir uns nur noch dafür entscheiden müssen, um es zu erleben. Wenn jemand so zum Glauben kommt, hat er / sie das Reich Gottes erlangt.
Gott ist nicht, weil der Mensch glaubt. Der Mensch kann glauben, weil Gott ist.
Der Mensch ist und kann, was Gott ihm gibt, und ohne Gott ist und kann der Mensch nichts.

Leben Atheisten eigentlich auch im 21. Jahrhundert nach Christus?
Remo
Power Member
 
Beiträge: 520
Registriert: Di 13. Okt 2009, 12:15

Re: Das Reich ist nahe

Beitragvon Andorra » Sa 20. Mai 2017, 06:12

Thelonious hat geschrieben:Da scheinst Du etwas unverändert absolut durcheinander zu bekommen, Andorra. Durch den Heiligen Geist ist Jesus unter uns. JA. Parusie ist davon auch eschatologisch aber eindeutig zu unterscheiden (hierauf habe ich dich (gefühlt) aber schon mehrfach hingewiesen).

Gruß
Thelonious



"Da scheinst Du etwas unverändert absolut durcheinander zu bekommen, Andorra. "
Ich fürchte mal : Nein !!!
Es mag für viele eine große Enttäuschung sein.... ist ja auch zu verstehen. Aber auch hier wird der Herr allen die Tränen dann abwischen und wohl selbst erklären/müssen , warum er es so macht, wie er es macht und nicht anders.
Aber nichts desto trotz kann man sich ja auch darüber freuen, dass er bereits seit längerer Zeit unter den Menschen verweilt und nicht nur im Himmel.
Das wäre doch auch mal ein Grund zur Freude, anstatt darüber zu fluchen, oder ?
Andorra
Hat sich eingelebt
 
Beiträge: 88
Registriert: Mo 20. Feb 2017, 20:58

Re: Das Reich ist nahe

Beitragvon Helmuth » Sa 20. Mai 2017, 07:49

Gnu hat geschrieben:Nahe kann nur örtlich bedeutet haben.

Zeitlich nicht?

Gnu hat geschrieben:Jesus als König der Juden war und ist das Reich der Himmel. Wenn heutzutage einer den Heiligen Geist bekommt, ist das Reich Gottes wieder nahe geworden, in ihm.

Einverstanden. Und? War's das? Ist die Welt dadurch besser geworden?

Gnu hat geschrieben:Das Gerede von „Jesus kommt bald wieder“ ist Theologengewäsch. Er kommt nicht mehr auf diese Erde, denn sie ist für das Feuer aufbewahrt.

Mal langsam, Bruder. Reinigt nicht auch das Feuer? Die Elemente lösen sich zwar auf aber sie können sich nicht selbst vernichten. Wie geht's weiter?

Gnu hat geschrieben:Einzig Israel hat noch ein Sabbat-Jahrtausend zu gut.

Ja sehe ich auch so. Nur: Vor oder nach oder gar "IN" der Auferstehung? Willst du denn daran nicht teilnehmen, lieber vorher tot sein und davon nichts mirkriegen? Was ist wenn es morgen anbricht? Dieb in der Nacht uns so.

Hat denn keiner den sehnlichen Wunsch, dass das Reich Gottes mit Macht und Herrlichkeit kommt? Und zwar bald?

Oder genügt der Friede, die Freude und die Gerechtigkeit dieser Erde? Dazu ein biss's Heiliger Geist Geplänkel, vom dem zwar viele reden, dessen Kraft aber nicht kennen, ja sogar leugnen? Lieber sterbe ich.
Herzliche Grüße
Helmuth
Benutzeravatar
Helmuth
Member
 
Beiträge: 127
Registriert: Di 27. Dez 2016, 17:50
Wohnort: Wien

Re: Das Reich ist nahe

Beitragvon Andorra » Sa 20. Mai 2017, 08:52

Helmuth hat geschrieben:
Gnu hat geschrieben:Nahe kann nur örtlich bedeutet haben.

Zeitlich nicht?

Gnu hat geschrieben:Jesus als König der Juden war und ist das Reich der Himmel. Wenn heutzutage einer den Heiligen Geist bekommt, ist das Reich Gottes wieder nahe geworden, in ihm.

Einverstanden. Und? War's das? Ist die Welt dadurch besser geworden?

Gnu hat geschrieben:Das Gerede von „Jesus kommt bald wieder“ ist Theologengewäsch. Er kommt nicht mehr auf diese Erde, denn sie ist für das Feuer aufbewahrt.

Mal langsam, Bruder. Reinigt nicht auch das Feuer? Die Elemente lösen sich zwar auf aber sie können sich nicht selbst vernichten. Wie geht's weiter?

Gnu hat geschrieben:Einzig Israel hat noch ein Sabbat-Jahrtausend zu gut.

Ja sehe ich auch so. Nur: Vor oder nach oder gar "IN" der Auferstehung? Willst du denn daran nicht teilnehmen, lieber vorher tot sein und davon nichts mirkriegen? Was ist wenn es morgen anbricht? Dieb in der Nacht uns so.

Hat denn keiner den sehnlichen Wunsch, dass das Reich Gottes mit Macht und Herrlichkeit kommt? Und zwar bald?

Oder genügt der Friede, die Freude und die Gerechtigkeit dieser Erde? Dazu ein biss's Heiliger Geist Geplänkel, vom dem zwar viele reden, dessen Kraft aber nicht kennen, ja sogar leugnen? Lieber sterbe ich.


Helmut, der Herr wandelt bereits unter uns, denn er ist zurück gekommen wie ein Dieb in der Nacht. Die Schwierigkeit bei euch zu abstrakt denkenden Theologen besteht wahrscheinlich darin, sich das alles in der Hier-und Jetzt-Realität vorstellen zu können ( Es ist nicht ganz so abstrakt und nicht ganz so kompliziert wie manche es machen.)
Wir müssen auch erst etwas "umgewandelt" werden und wer diese "Umwandlungssymptome" bereits erlebt, der weiß, dass das nicht ganz so einfach ist und mit heftigen körperlichen Symptomen einher geht. (Wer Sportler ist steckt das wahrscheinlich besser weg).
Bevor also das "Reich mit Macht und Herrlichkeit" kommen kann, muss wohl u.a. auch in unseren Körpern noch viel passieren bzw. umgewandelt werden (auch als rein physische Angelegenheit und nicht nur "im Geiste").

Der Herr ist aber schon längere Zeit unter uns - So nahe ist bereits "das Reich" schon gekommen . :-)

Liebe Grüße
Andorra
Hat sich eingelebt
 
Beiträge: 88
Registriert: Mo 20. Feb 2017, 20:58

Re: Das Reich ist nahe

Beitragvon Helmuth » Sa 20. Mai 2017, 09:06

Servus Andorra,

Ich möchte hier nicht über theologische Grundlagen der Bibel in Bezug auf das ewige Leben in Christus reden, denn diese meine ich zu kennen, sondern über die Naheerwartung des Reiches Gottes.

Wenn wir kein Reich mehr erwarten, wozu sollten wir sonst solches beten:
Mt 6, 10 hat geschrieben:Dein Reich komme. Dein Wille geschehe, wie im Himmel, so auch auf Erden.

Mehrere Millionen beten es täglich, ich sage aber 99,9% haben dabei keine Ahnung, was sie da eigentlich beten. Doch es ist ein Versprechen Jesu. Man kann es glauben oder nicht, das ist deine Sache.

Die Bibel schließt sogar mit diesem Versprechen und dem Gebet ab:
Offb 22, 20 hat geschrieben:Es spricht, der dies bezeugt: Ja, ich komme bald! Amen. – Ja, komm, Herr Jesus!
Herzliche Grüße
Helmuth
Benutzeravatar
Helmuth
Member
 
Beiträge: 127
Registriert: Di 27. Dez 2016, 17:50
Wohnort: Wien

Re: Das Reich ist nahe

Beitragvon Andorra » Sa 20. Mai 2017, 09:27

Helmuth hat geschrieben:Servus Andorra,

Ich möchte hier nicht über theologische Grundlagen der Bibel in Bezug auf das ewige Leben in Christus reden, denn diese meine ich zu kennen, sondern über die Naheerwartung des Reiches Gottes.

Wenn wir kein Reich mehr erwarten, wozu sollten wir sonst solches beten:
Mt 6, 10 hat geschrieben:Dein Reich komme. Dein Wille geschehe, wie im Himmel, so auch auf Erden.

Mehrere Millionen beten es täglich, ich sage aber 99,9% haben dabei keine Ahnung, was sie da eigentlich beten. Doch es ist ein Versprechen Jesu. Man kann es glauben oder nicht, das ist deine Sache.

Die Bibel schließt sogar mit diesem Versprechen und dem Gebet ab:
Offb 22, 20 hat geschrieben:Es spricht, der dies bezeugt: Ja, ich komme bald! Amen. – Ja, komm, Herr Jesus!


Hallo Helmut,
verstehst du eigentlich was ich dir die ganze Zeit schreibe ? :
Er ist schon da !
Er ist schon seit längerer Zeit wieder zurückgekehrt und wandelt hier unter den Menschen.
Er ist hier als Mensch unter Menschen und auch gleichzeitig Gott selbst ( so wie zu den Zeiten Jesus vor 2000 Jahren).

Er hat sein Versprechen gehalten und damit wir dann das ganze auch in der Lage sind dann alles in Herrlichkeit erleben zu können, dazu müssen wir auch ein Stück weit umgewandelt werden, sonst kann man wohl die geistige Welt nicht schauen. Diese Umwandlungsprozesse sind auch körperlich und sehr belastend für den Körper (es sind teils heftige Symptome die der Körper erst mal verkraften / oder integrieren muss. Das dauert wohl seine Zeit....).
Zumindest scheint doch "das Reich" auch schon auf dem Wege zu sein (der Himmel kommt zur Erde) da er ja zumindest schon da ist.
Liebe Grüße
Andorra
Hat sich eingelebt
 
Beiträge: 88
Registriert: Mo 20. Feb 2017, 20:58

Re: Das Reich ist nahe

Beitragvon onThePath » Sa 20. Mai 2017, 09:40

Jeder Mensch hat eine Naherwartung von maximal etwa 87 Jahren. Darauf kann er sich wie Paulus freuen.

Was nūtzt mir aber eine Naherwartung, die die Erde in das Reich Gottes umwandeln soll, wenn sie schon 2000 Jahre gehegt wird und noch kein Ende abzusehen ist ?

Ich begreife diese Schöpfung als weit weg von Gott, in ihrem Wesen wenig so wie das Reich Gottes. Aber in unseren Herzen kann das Himmelreich einziehen. Dann wird es Wirklichkeit, das " Dein Reich komme, dein Wille geschehe wie im Himmel hier auf unserer Erde. "

In der Bibel ist von einer Entwicklung des Abfalls von Gott die Rede, während hitzige Christen riesige Erweckungen herbeireden wollen, die den Himmel auf die Erde bringen sollen.

Paulus redet von einem geistigen Leib, unser jetziger passt nicht zur Anschauung Gottes. Wie soll das Reich Gottes da voll wirksam werden in dieser irdischen Welt ? Unser Dasein wird vom Körper körperlich und von unserem materiellen Gehirn psychisch bestimmt. Das ist in etwa so weit weg von Gott wie ein Computer vom Geist des Menschen.Wobei ich annehme, dass ein Computer dem Hirn ähnlich ist. Beide bilden Geist nach mit irdischen Mitteln. Beide sind sehr unvollkommen. Gott hingegen ist reiner Geist, wir wissen gar nicht, was das bedeutet. Aber es ist zu erwarten, dass unser Geist nach dem Tod frei wird und nach den Gesetzen von Gotte Reich funktioniert.

Ein Reich Gottes auf dieser Erde mit den Fesseln von Körper und Gehirn ?
Was soll das werden ? Da herrscht dann jedenfalls nicht die Freiheit des Reiches Gottes, sondern die irdischen Fesseln und große Einschränkungen.

lg, otp
Veränderung ist das einzig Bleibende.

Gott ist so fremd wie Dein unbekannter Vater, klar daß er trotzdem existiert. Weißt Du, was Du versäumst, wenn Du Ihn nie kennenlernst ? Ein herrliches Erbe : Leben an der Quelle der Liebe.
Benutzeravatar
onThePath
My home is my castle
 
Beiträge: 18450
Registriert: Mo 21. Feb 2005, 01:21
Wohnort: Köln

Re: Das Reich ist nahe

Beitragvon Helmuth » Sa 20. Mai 2017, 10:01

onThePath hat geschrieben:Jeder Mensch hat eine Naherwartung von maximal etwa 87 Jahren. Darauf kann er sich wie Paulus freuen.

Das ist ein ausgezeichnetes Stichwort, Danke dir! :idea:

Denn es bedeutet, dass sich Paulus und ich ja in derselben Perspektive befinden bzw. befanden.

Hat Paulus zu Lebzeiten das Reich Gottes in Fülle schon gesehen? Nein. Es ging ja gar nicht, weil er noch im sündigen Leib steckte. Was er aber erhielt ist ein Angeld. Dieses erhalten alle Gläubige. Das ist ist sozusagen die Polizzenurkunde unserer "Ewig-Lebensversicherung."

Und auch Abraham konnte die Verheißung zu seinen Lebzeiten noch nicht in Fülle erleben. Was er aber erhielt war Isaak. Das war sozusagen seine Anzahlung damals. Und mit 175 Jahren schloss er seine Augen, kannte dann aber bereits schon seine Enkelkinder.

Was ich denke ist dies: Diese Situation ist für alle Menschen gleich. Sie erhalten die Perspektive des ewigen Lebens ab Glauben und werden sie aber zeit ihres irdischen Daseins nicht erhalten können. Der Grund ist Satan und die Sünde, die beseitigt werden muss. Das ist Gottes Sache und seine Planung, wie er das macht.

Für alle Menschen ist es aber so, dass sie den Zeitaum des Todesschlafes nicht wahrnehmen. Insofern dürfte es völlig unerheblich sein, wie lange die Zeitdauer noch ausständig ist, denn wie du richtig sagst, lebe ich ja erst heute mit einer Erwartungshaltung von, naja wenn ich Glück habe auch 87 Jahren.

Das heißt, ich persönlich muss ja nicht 2.000 Jahre warten, sondern nur meine Lebensspanne wie alle Menschen. Dann schlafe ich wie alle anderen bereits Entschalfenen und merke ja gar nicht wie lange das sein wird. Wow, Gott ist einfach genial und gerecht.

Ähnlich einer OP. Ab Narkose ist es finster. Du wachst auf und siehe da OP fertig, Geheilt. Cool! Und wir erhalten dann einen neuen Leib.

Leidiglich die allerletzte Generation erwartet, wie Paulus sagt eine Entrückung, d.h. sie müssen nicht schlafend auf das Reich warten, da der Herr bereits zurückgekommen ist und werden umgewandelt.

Dennoch meine ich dies: Diese Erwartungshaltung soll wie ein brennedes Feuer unser Leben antreiben. Wir sollten so leben als käme der Herr bereits morgen und uns nicht mit Vernunftsschlüssen wie "Na, da kann ma halt nichts machen, is eh alles in Gottes Hand" zufriedengeben.
Zuletzt geändert von Helmuth am Sa 20. Mai 2017, 10:10, insgesamt 1-mal geändert.
Herzliche Grüße
Helmuth
Benutzeravatar
Helmuth
Member
 
Beiträge: 127
Registriert: Di 27. Dez 2016, 17:50
Wohnort: Wien

Re: Das Reich ist nahe

Beitragvon onThePath » Sa 20. Mai 2017, 10:09

Ja, Helmuth, da kann ich zustimmen.

Allerdings glaube ich nicht an den Seelenschlaf. Damit wird Einiges komplizierter.

lg, otp
Veränderung ist das einzig Bleibende.

Gott ist so fremd wie Dein unbekannter Vater, klar daß er trotzdem existiert. Weißt Du, was Du versäumst, wenn Du Ihn nie kennenlernst ? Ein herrliches Erbe : Leben an der Quelle der Liebe.
Benutzeravatar
onThePath
My home is my castle
 
Beiträge: 18450
Registriert: Mo 21. Feb 2005, 01:21
Wohnort: Köln

Re: Das Reich ist nahe

Beitragvon Andorra » Sa 20. Mai 2017, 10:11

onThePath hat geschrieben:Jeder Mensch hat eine Naherwartung von maximal etwa 87 Jahren. Darauf kann er sich wie Paulus freuen.

Was nūtzt mir aber eine Naherwartung, die die Erde in das Reich Gottes umwandeln soll, wenn sie schon 2000 Jahre gehegt wird und noch kein Ende abzusehen ist ?

Ich begreife diese Schöpfung als weit weg von Gott, in ihrem Wesen wenig so wie das Reich Gottes. Aber in unseren Herzen kann das Himmelreich einziehen. Dann wird es Wirklichkeit, das " Dein Reich komme, dein Wille geschehe wie im Himmel hier auf unserer Erde. "

In der Bibel ist von einer Entwicklung des Abfalls von Gott die Rede, während hitzige Christen riesige Erweckungen herbeireden wollen, die den Himmel auf die Erde bringen sollen.


Paulus redet von einem geistigen Leib, unser jetziger passt nicht zur Anschauung Gottes. Wie soll das Reich Gottes da voll wirksam werden in dieser irdischen Welt ? Unser Dasein wird vom Körper körperlich und von unserem materiellen Gehirn psychisch bestimmt. Das ist in etwa so weit weg von Gott wie ein Computer vom Geist des Menschen.Wobei ich annehme, dass ein Computer dem Hirn ähnlich ist. Beide bilden Geist nach mit irdischen Mitteln. Beide sind sehr unvollkommen. Gott hingegen ist reiner Geist, wir wissen gar nicht, was das bedeutet. Aber es ist zu erwarten, dass unser Geist nach dem Tod frei wird und nach den Gesetzen von Gotte Reich funktioniert.

Ein Reich Gottes auf dieser Erde mit den Fesseln von Körper und Gehirn ?
Was soll das werden ? Da herrscht dann jedenfalls nicht die Freiheit des Reiches Gottes, sondern die irdischen Fesseln und große Einschränkungen.

lg, otp


Die Umwandlung des Körpers, von der Paulus spricht, erleben hier schon einige im Hier,Jetzt und Heute, das habe ich geschrieben und das sind zum Teil heftige körperliche Symptome, die der Körper wohl erst integrieren muss.
Und selbst die Erde befindet sich im "Umwandlungsprozess", wer da aufmerksam mit drauf achtet, bekommt das sogar mit.: Die gesammelten Unwetter, Schlammlawinen, Hochwasser, Tornados, Hagelfälle, Wetterschwankungen, Temperaturschwankungen usw. der letzten Jahre gehören mit zum "Umwandlungsprozess".
Die "Fesseln" , die du erwähnst, sind wohl dann abgelegt, wenn der Körper hinreichend umgewandelt wurde.
Diese Umwandlung findet jetzt statt .
Andorra
Hat sich eingelebt
 
Beiträge: 88
Registriert: Mo 20. Feb 2017, 20:58

Re: Das Reich ist nahe

Beitragvon kingschild » Sa 20. Mai 2017, 10:56

Helmuth hat geschrieben:Einverstanden. Und? War's das? Ist die Welt dadurch besser geworden?



Hallo Helmuth

Ich denke für die Gläubigen defintiv ja und auch für die welche in deren Umfeld leben.

Für die welche aber dieses Reich ja ablehnen wird es immer schlimmer werden. Da dies sehr viele sind wird es ja gemäss der Prophzeihung Christi sehr Finster werden.

Das Reich ist also seit dem kommen Christi sehr Nahe bei allen die IHN annahmen. Sicher es wird die Wiederkunft geben wo er dann über die ganze Erde regieren wird aber dort wird ja dann auch der Fürst dieser Welt eben abgesetzt für 1000 Jahre.

Christus hat Israel dies prophezeit:

Lu 13:35 Siehe, euer Haus wird euch selbst überlassen! Ich sage euch, ihr werdet mich nicht mehr sehen, bis ihr sagen werdet: Gelobt sei, der da kommt im Namen des Herrn!


Von daher bleibt uns nichts anderes übrig als uns in Geduld zu üben und eben das Evangelium der Erlösung denen zu predigen, die breit sind es an zu nehmen.

God bless
Kingschild
Benutzeravatar
kingschild
Senior-Moderator
 
Beiträge: 5700
Registriert: Mo 13. Aug 2007, 11:23
Wohnort: Schweiz

Re: Das Reich ist nahe

Beitragvon kingschild » Sa 20. Mai 2017, 11:05

onThePath hat geschrieben:In der Bibel ist von einer Entwicklung des Abfalls von Gott die Rede, während hitzige Christen riesige Erweckungen herbeireden wollen, die den Himmel auf die Erde bringen sollen.


Hallo OTP

Sehe ich auch so. Das Feuer gegen die Prophezeiung Gottes und Christi zu predigen scheint bei vielen noch nicht erloschen. Was immer wieder zu viel Entäuschungen führt und eben zu Zweifel, den man sich getrost ersparen könnte, mit dem lesen des Wortes Gottes.

Die Zeichen der Zeit zeigen das die Welt offen ist für alles was sich so in den Geistigen Welten tummelt für Busse und Umkehr davon sind zwar immer wieder einige offen. Gott sei Dank dafür.

God bless
Kingschild
Benutzeravatar
kingschild
Senior-Moderator
 
Beiträge: 5700
Registriert: Mo 13. Aug 2007, 11:23
Wohnort: Schweiz

Re: Das Reich ist nahe

Beitragvon Andorra » Sa 20. Mai 2017, 13:00

In einem anderen christlichen Forum wird gerade folgendes Thema
vorgeschlagen :

"Ich bin im Namen meines Vaters gekommen und ihr nehmt mich nicht an.
Wenn ein anderer in seinem Namen kommt, den werdet ihr annehmen."

Jesus Christus ist schon wieder zurück und wandelt seit längerer Zeit schon wieder unter den Menschen - als Mensch und zugleich als Gott - hier auf der Erde.
Ob man das glauben will/kann/möchte spielt dabei gar keine Rolle !

Das Reich Gottes ist nahe, weil er schon hier ist. Er wartet jetzt nur noch bis die volle Zahl erreicht ist . Dabei könnt auch ihr helfen - dass die volle Zahl erreicht wird - aktiv.
Andorra
Hat sich eingelebt
 
Beiträge: 88
Registriert: Mo 20. Feb 2017, 20:58

Re: Das Reich ist nahe

Beitragvon onThePath » Sa 20. Mai 2017, 14:32

Hallo Andorra,

Die Vorstellung, Jesus sei wieder unter uns, nur halte er sich noch verborgen, ist nicht "auszumerzen".
Genauso nicht die Vorstellung von jahrhundertealten Weisen. Wer hats erfunden ? Nein nicht die Schweizer, sondern die Hindus. :) Die glauben auch an Umwandlungsprozesse des Körpers durch Yoga etwa. In der Bibel haben wir Elia und Henoch, die nicht gestorben sein sollen.

lg, otp
Zuletzt geändert von onThePath am Sa 20. Mai 2017, 15:00, insgesamt 2-mal geändert.
Veränderung ist das einzig Bleibende.

Gott ist so fremd wie Dein unbekannter Vater, klar daß er trotzdem existiert. Weißt Du, was Du versäumst, wenn Du Ihn nie kennenlernst ? Ein herrliches Erbe : Leben an der Quelle der Liebe.
Benutzeravatar
onThePath
My home is my castle
 
Beiträge: 18450
Registriert: Mo 21. Feb 2005, 01:21
Wohnort: Köln

Re: Das Reich ist nahe

Beitragvon doro » Sa 20. Mai 2017, 14:54

Hallo Andorra

Woher weisst du eigentlich, dass derjenige, von dem du glaubst, dass er Jesus ist, wirklich ist, was er sagt?
Das hier:
"Wenn ein anderer in seinem Namen kommt, den werdet ihr annehmen."
... könnte doch genau so auch für dich gelten.

Im Übrigen: körperliche Umwandlungsprozesse... Davon ist im Wort Gottes nichts zu lesen. Und schon gar nicht davon, dass gut trainierte Sportler mehr Chancen haben, diese Prozesse zu überstehen. Immerhin ist Jesus ganz besonders für die Schwachen, Kranken und Armen gekommen. Das geht aus den Evangelien tausendfach hervor.

lg, doro
Du wolltest als Mensch Gott sein, um zugrunde zu gehen; er hingegen wollte als Gott Mensch sein, um wiederzufinden, was verloren gegangen war.
Menschlicher Stolz hat dich in einer Weise niedergedrückt, dass nur noch göttliche Demut dich (wieder) aufrichten konnte.

(Augustinus, Predigt 188,3)
Benutzeravatar
doro
Administrator
 
Beiträge: 18382
Registriert: Fr 28. Jun 2002, 18:47
Wohnort: Kt. Tsüri

Re: Das Reich ist nahe

Beitragvon Knecht » Sa 20. Mai 2017, 15:34

Mich wundert es immer wieder, dass es Gläubige gibt, die das Himmelreich auf Erden immer wieder ausschließen. Warum wohl? Sind sie mit sich und der Schöpfung so unzufrieden, das allein nur mehr die Sehnsucht auf ein außerirdisches Himmelreich bleibt? Es scheint, ihnen ist nicht klar, das sie so indirekt die Schöpfung samt den göttlichen Naturgesetzen verschmähen.
Ich jedenfalls schließe das Himmelreich auf Erden, das auch physikalisch am Naheliegensten ist, nicht so ohne Weiteres aus. Für mich wäre es furchtbar unklug, ohne genaues Wissen Gott vorzuschreiben, wie und wo das Himmelreich zu sein hat. Ja, wenn Gott ein Wechselbalg wäre, er also den Bund mit Noah nicht einhalten würde, nämlich, solange die Erde besteht, künftig nie wieder alles Lebendige zu vernichten (Gen. 8,21,22), wäre es womöglich was anderes. Wenn aber Gott kein Wechselbalg und er nach wie vor ein Barmherziger ist, er also seinen Bund einhält, bliebe nur mehr die gesamte und endgültige Vernichtung durch uns Menschen selbst - oder durch einen Asteroideneinschlag….. Das stünde aber wiederum im Widerspruch zum Bund Gottes mit Noah.
Mir auf alle Fälle gefällt unser paradiesisch-wunderschöner Planet mit all seinen Lebewesen und seiner grandiosen Vielfalt der Natur – und Jesus hat auch nirgends gesagt, dass dieser Bund keine Gültigkeit mehr hat. Daher ist es nach meinem Dafürhalten viel besser, jeder mit seinen Möglichkeiten, am Himmelreich auf Erden mitzuarbeiten, das es, nicht ohne Hoffnung also ohne Destruktivität, über die Zeit zu verwirklichen gilt, als permanent die Sehnsucht nach dem Unpysikalischen und Unwirklichen zu beschwören; davon hat letztlich niemand was.

Sicherlich haben einige mit solchen Gedanken nichts am Hut, bitte sie aber trotzdem, zumindest nicht soweit sich voreilig festzulegen, das Himmelreich auf Erden von vornherein auszuschließen; klüger wäre es allemal, weil die persönliche Enttäuschung, wenn es sich gottgewollt doch so verhält, viel viel kleiner wäre…...


Gruß
rupert
Knecht
Member
 
Beiträge: 292
Registriert: Mo 14. Apr 2014, 19:05
Wohnort: Österreich

Re: Das Reich ist nahe

Beitragvon Andorra » Sa 20. Mai 2017, 15:49

doro hat geschrieben:Hallo Andorra

Woher weisst du eigentlich, dass derjenige, von dem du glaubst, dass er Jesus ist, wirklich ist, was er sagt?
Das hier:
"Wenn ein anderer in seinem Namen kommt, den werdet ihr annehmen."
... könnte doch genau so auch für dich gelten.

Im Übrigen: körperliche Umwandlungsprozesse... Davon ist im Wort Gottes nichts zu lesen. Und schon gar nicht davon, dass gut trainierte Sportler mehr Chancen haben, diese Prozesse zu überstehen. Immerhin ist Jesus ganz besonders für die Schwachen, Kranken und Armen gekommen. Das geht aus den Evangelien tausendfach hervor.

lg, doro


Liebe Doro,
er hat nicht gesagt, dass er Jesus ist, er hat gemacht .

Ich denke du hast das Zitat aus der Bibel mit dem "im Namen kommem" nicht ganz verstanden. Es sagt, dass jeder kommen kann und sich vorstellen kann "Guten Tag, ich bin Herr Meyer". und es wird ihm selbstverständlich geglaubt, dass er Herr Meyer ist. Jedem Menschen, der sich vorstellt, glaubt man, dass er der ist, der er sagt. Wenn aber Jesus kommt und sagt "Guten Tag, ich bin Jesus, euer Vater im Himmel" - so glaubt ihr ihm nicht. Das ist damit gemeint, was dort in der Bibel steht.
Von Umwandlungsprozessen ist im Übrigen natürlich die Rede - dort als Verwandlung geschrieben. Wie denkst du denn bitte sonst, dass wir verwandelt werden sollen, dass wir auch in der Lage sind das Geistige zu schauen. Selbstverständlich wird in deinem Körper einiges transformiert, dass du dazu in die Lage gebracht wirst. Du sollst dich deshalb auch gesund ernähren und dich viel bewegen (den Körper gesund halten) damit er das Ganze gut aushalten kann.
In der Bibel wird die Verwandlung, die manche hier schon durchlaufen, sehr wohl erwähnt .( Es lohnt sich die Bibel näher zu durchforsten) :-)
Andorra
Hat sich eingelebt
 
Beiträge: 88
Registriert: Mo 20. Feb 2017, 20:58

Re: Das Reich ist nahe

Beitragvon onThePath » Sa 20. Mai 2017, 20:17

Knecht hat geschrieben:Mich wundert es immer wieder, dass es Gläubige gibt, die das Himmelreich auf Erden immer wieder ausschließen. Warum wohl? Sind sie mit sich und der Schöpfung so unzufrieden, das allein nur mehr die Sehnsucht auf ein außerirdisches Himmelreich bleibt? Es scheint, ihnen ist nicht klar, das sie so indirekt die Schöpfung samt den göttlichen Naturgesetzen verschmähen.
Ich jedenfalls schließe das Himmelreich auf Erden, das auch physikalisch am Naheliegensten ist, nicht so ohne Weiteres aus. Für mich wäre es furchtbar unklug, ohne genaues Wissen Gott vorzuschreiben, wie und wo das Himmelreich zu sein hat. Ja, wenn Gott ein Wechselbalg wäre, er also den Bund mit Noah nicht einhalten würde, nämlich, solange die Erde besteht, künftig nie wieder alles Lebendige zu vernichten (Gen. 8,21,22), wäre es womöglich was anderes. Wenn aber Gott kein Wechselbalg und er nach wie vor ein Barmherziger ist, er also seinen Bund einhält, bliebe nur mehr die gesamte und endgültige Vernichtung durch uns Menschen selbst - oder durch einen Asteroideneinschlag….. Das stünde aber wiederum im Widerspruch zum Bund Gottes mit Noah.
Mir auf alle Fälle gefällt unser paradiesisch-wunderschöner Planet mit all seinen Lebewesen und seiner grandiosen Vielfalt der Natur – und Jesus hat auch nirgends gesagt, dass dieser Bund keine Gültigkeit mehr hat. Daher ist es nach meinem Dafürhalten viel besser, jeder mit seinen Möglichkeiten, am Himmelreich auf Erden mitzuarbeiten, das es, nicht ohne Hoffnung also ohne Destruktivität, über die Zeit zu verwirklichen gilt, als permanent die Sehnsucht nach dem Unpysikalischen und Unwirklichen zu beschwören; davon hat letztlich niemand was.

Sicherlich haben einige mit solchen Gedanken nichts am Hut, bitte sie aber trotzdem, zumindest nicht soweit sich voreilig festzulegen, das Himmelreich auf Erden von vornherein auszuschließen; klüger wäre es allemal, weil die persönliche Enttäuschung, wenn es sich gottgewollt doch so verhält, viel viel kleiner wäre…...


Gruß
rupert


Deine Argumente finde ich nicht so ganz treffend. Sogar bisweilen unnötig vorwurfsvoll in Richtung derjenigen, die anders denken als du.
Und wenn du schon sagst, wenn alles anders kommt als du denkst, bist du womöglich enttäuscht. Wie es jeder ist, der an etwas festhålt und klebt, das ganz anders kommen kann.

lg, otp
Veränderung ist das einzig Bleibende.

Gott ist so fremd wie Dein unbekannter Vater, klar daß er trotzdem existiert. Weißt Du, was Du versäumst, wenn Du Ihn nie kennenlernst ? Ein herrliches Erbe : Leben an der Quelle der Liebe.
Benutzeravatar
onThePath
My home is my castle
 
Beiträge: 18450
Registriert: Mo 21. Feb 2005, 01:21
Wohnort: Köln

Re: Das Reich ist nahe

Beitragvon Johelia » Sa 20. Mai 2017, 21:26

Hallo Andorra

Unter wievielen Namen willst du hier im Forum eigentlich auftauchen und immer wieder senselben Unglauben und diesele Verführung abladen??
Wir haben dir schon mind 3x nicht gesagt dass wir deine "Pseudo-Lehre" nicht glauben oder annehmen werden. Niemals!

Andorra hat geschrieben:Ich denke du hast das Zitat aus der Bibel mit dem "im Namen kommem" nicht ganz verstanden.....
Jedem Menschen, der sich vorstellt, glaubt man, dass er der ist, der er sagt. Wenn aber Jesus kommt und sagt "Guten Tag, ich bin Jesus, euer Vater im Himmel" - so glaubt ihr ihm nicht.


Wenn du sagst dass dein angeblicher Jesus schon da ist, dann wisse dass du Satan folgst denn unser Jesus hat uns gesagt:

Mtt24, 23 Wenn dann jemand zu euch sagt: Siehe, hier ist der Christus, oder dort! so glaubt es nicht!
24 Denn es werden falsche Christusse und falsche Propheten aufstehen und werden große Zeichen und Wunder tun, um, wenn möglich, auch die Auserwählten zu verführen. 25 Siehe, ich habe es euch vorhergesagt.

26 Wenn sie nun zu euch sagen: Siehe, er ist in der Wüste!, so geht nicht hinaus! Siehe, in den Kammern!, so glaubt es nicht!
27 Denn wie der Blitz ausfährt von Osten und bis nach Westen leuchtet, so wird die Ankunft des Sohnes des Menschen sein.

Lebe wohl
Ihr könnt nicht Gott (JHWH) und dem Geld dienen!
Benutzeravatar
Johelia
Wohnt hier
 
Beiträge: 1566
Registriert: Di 25. Okt 2011, 11:56

Re: Das Reich ist nahe

Beitragvon Andorra » Sa 20. Mai 2017, 21:59

Johelia hat geschrieben:Hallo Andorra

Unter wievielen Namen willst du hier im Forum eigentlich auftauchen und immer wieder senselben Unglauben und diesele Verführung abladen??
Wir haben dir schon mind 3x nicht gesagt dass wir deine "Pseudo-Lehre" nicht glauben oder annehmen werden. Niemals!

Andorra hat geschrieben:Ich denke du hast das Zitat aus der Bibel mit dem "im Namen kommem" nicht ganz verstanden.....
Jedem Menschen, der sich vorstellt, glaubt man, dass er der ist, der er sagt. Wenn aber Jesus kommt und sagt "Guten Tag, ich bin Jesus, euer Vater im Himmel" - so glaubt ihr ihm nicht.


Wenn du sagst dass dein angeblicher Jesus schon da ist, dann wisse dass du Satan folgst denn unser Jesus hat uns gesagt:

Mtt24, 23 Wenn dann jemand zu euch sagt: Siehe, hier ist der Christus, oder dort! so glaubt es nicht!
24 Denn es werden falsche Christusse und falsche Propheten aufstehen und werden große Zeichen und Wunder tun, um, wenn möglich, auch die Auserwählten zu verführen. 25 Siehe, ich habe es euch vorhergesagt.

26 Wenn sie nun zu euch sagen: Siehe, er ist in der Wüste!, so geht nicht hinaus! Siehe, in den Kammern!, so glaubt es nicht!
27 Denn wie der Blitz ausfährt von Osten und bis nach Westen leuchtet, so wird die Ankunft des Sohnes des Menschen sein.

Lebe wohl


Johelia,
ich finde es ehrlich gesagt reichlich unverschämt wie du mich hier anfährst !
Was von respektvollem Umgang hast du wohl auch noch nie gehört.
Zu deinen Unterstellungen : Ich habe mich hier definitiv und von Anfang an nur
unter einem Namen angemeldet ! Ich finde es ganz schön feist, so etwas jemand anderem zu unterstellen, den du gar nicht kennst !
Außerdem lade ich keine "Verführung" ab - auch das ist unverschämt !
Und eine Pseudolehre verbreite ich schon mal gar nicht.
Ich kann nichts dafür : Christus sucht sich die jenigen raus - nach seinem Ermessen - und informiert über die anstehende Apokalypse. Wie und in welcher Form er das tätigt liegt ganz bei ihm. (Mit Satan hab ich nichts zu tun und lasse mich auch nicht verführen - totaler Blödsinn den du da schreibst , ehrlich !)
Das was ich aufgekriegt habe, gebe ich auch weiter, an die Leute, die an ihm interessiert sind. Und davon sollte man erst mal ausgehen in so einem Forum, wo nach Gott gefragt wird.
Und in diesem Kontext - was ich zu verstehen gekriegt habe - gehören die Unwetter z.B. auch.! Schau dir die Wetterdienste an, die Unwetter von gestern gehören mit zum Anfang der Apokalypse - bis die volle Zahl an Menschen erreicht ist.
Wenn du mir nicht glaubst ist das dein Problem und nicht meins.
Schlaf also beruhigt weiter ! Andere tun den Job für dich mit !
Andorra
Hat sich eingelebt
 
Beiträge: 88
Registriert: Mo 20. Feb 2017, 20:58

Re: Das Reich ist nahe

Beitragvon onThePath » Sa 20. Mai 2017, 22:08

Was ?
Schlimme Wetter gab es schon immer. Am Ende zählt man noch heftige Darmwinde zu den Anzeichen einer kommenden Apokalypse um es mal ganz rustikal auszudrücken, wie es vielleicht Luthers Art wäre.Jedenfalls ist das schon mal kein Argument.

lg, otp
Veränderung ist das einzig Bleibende.

Gott ist so fremd wie Dein unbekannter Vater, klar daß er trotzdem existiert. Weißt Du, was Du versäumst, wenn Du Ihn nie kennenlernst ? Ein herrliches Erbe : Leben an der Quelle der Liebe.
Benutzeravatar
onThePath
My home is my castle
 
Beiträge: 18450
Registriert: Mo 21. Feb 2005, 01:21
Wohnort: Köln

Re: Das Reich ist nahe

Beitragvon Johelia » Sa 20. Mai 2017, 22:52

Andorra hat geschrieben:Außerdem lade ich keine "Verführung" ab - auch das ist unverschämt !

Dann solltest du deine Texte mit der der Bibel vergleichen. Denn da bestehen gravierende Abweichungen. ;)

Andorra hat geschrieben:Ich kann nichts dafür : Christus sucht sich die jenigen raus - nach seinem Ermessen - und informiert über die anstehende Apokalypse.

Das heisst also dass du ein Ausgewählter von Christus bist um uns vor der Apokalypse zu warnen?? :?

Andorra hat geschrieben:Das was ich aufgekriegt habe, gebe ich auch weiter, an die Leute, die an ihm interessiert sind.

Ach so dann spricht Christus zu dir wie vorher zu jeshu und manden die vorher hier waren um uns zu warnen.

Andorra hat geschrieben:Und in diesem Kontext - was ich zu verstehen gekriegt habe - gehören die Unwetter z.B. auch.

Meinst du du bist der Einzige hier der die Zeichen der Zeit erkannt hat?

Ehrlich gesagt werde ich meine Zeit nicht verschwenden mit solchen Diskussionen.


Daher nochmals
Leb wohl
Ihr könnt nicht Gott (JHWH) und dem Geld dienen!
Benutzeravatar
Johelia
Wohnt hier
 
Beiträge: 1566
Registriert: Di 25. Okt 2011, 11:56

Re: Das Reich ist nahe

Beitragvon Andorra » Sa 20. Mai 2017, 23:09

Johelia hat geschrieben:
Andorra hat geschrieben:Außerdem lade ich keine "Verführung" ab - auch das ist unverschämt !

Dann solltest du deine Texte mit der der Bibel vergleichen. Denn da bestehen gravierende Abweichungen. ;)

Andorra hat geschrieben:Ich kann nichts dafür : Christus sucht sich die jenigen raus - nach seinem Ermessen - und informiert über die anstehende Apokalypse.

Das heisst also dass du ein Ausgewählter von Christus bist um uns vor der Apokalypse zu warnen?? :?

Andorra hat geschrieben:Das was ich aufgekriegt habe, gebe ich auch weiter, an die Leute, die an ihm interessiert sind.

Ach so dann spricht Christus zu dir wie vorher zu jeshu und manden die vorher hier waren um uns zu warnen.

Andorra hat geschrieben:Und in diesem Kontext - was ich zu verstehen gekriegt habe - gehören die Unwetter z.B. auch.

Meinst du du bist der Einzige hier der die Zeichen der Zeit erkannt hat?

Ehrlich gesagt werde ich meine Zeit nicht verschwenden mit solchen Diskussionen.


Daher nochmals
Leb wohl


Nein, ich bin nicht hier um vor der Apokalypse zu warnen, warum sollte ich ? Die Apokalypse kommt, damit Jesus auf der Neuen Erde normal mit den Menschen leben kann. Also warne ich nicht, sondern freue mich, dass es jetzt bald los geht. Im Übrigen : ja, er spricht ab und zu zu mir, aber weniger um zu warnen !
Im Übrigen bin ich weiblich - wär nett wenn du das künftig beherzigst !!!!

Wenn du die Zeichen der Zeit auch erkannt hast, dann ist es doch gut. Dann kannst du ja deine Arbeit aufnehmen und deine Nächsten darüber informieren, damit sie nicht da stehen wie ein Ochs vorm Scheunentor, wenn Christus offiziell wieder kommt.
Andorra
Hat sich eingelebt
 
Beiträge: 88
Registriert: Mo 20. Feb 2017, 20:58

Re: Das Reich ist nahe

Beitragvon Helmuth » So 21. Mai 2017, 04:37

Liebe Andorra,

Wenn jemand sagt, er komme im Namen eines anderen, dann hat er dazu eine Bevollmächtigung. Z.B. ein Schreiben, mit einer beglaubigten Unterschrift. Das kann er dann vorlegen.

Bei Jesus ist es ähnlich. Wer in seinem Namen kommt und etwas sagt, benötigt seine Art "Beglaubigung" Hier lies, wie man diese z.B. lesen kann:
Markus 16,17-18 hat geschrieben:Diese Zeichen aber werden die begleiten, die gläubig geworden sind: In meinem Namen werden sie Dämonen austreiben, sie werden in neuen Sprachen reden, Schlangen werden sie aufheben, und wenn sie etwas Tödliches trinken, wird es ihnen nichts schaden; Kranken werden sie die Hände auflegen, und sie werden sich wohl befinden.

Diese Zeichen bilden sozusagen seine Unterschrift. Folgen dir solche Zeichen? Wenn ja, dann ist es gut. Wenn nein, dann hör auf derartige Ding zu schreiben, was du hier von dir gibst.

Ich hatte solche Zeichen früher. Und ich strecke mich heute wieder danach aus, um diesen Dienst kraftvoll fortsetzen zu können. Ich gestehe ein hier ein wenig lasch geworden zu sein, was ich ändern will.
Herzliche Grüße
Helmuth
Benutzeravatar
Helmuth
Member
 
Beiträge: 127
Registriert: Di 27. Dez 2016, 17:50
Wohnort: Wien

Re: Das Reich ist nahe

Beitragvon Andorra » So 21. Mai 2017, 07:25

Helmuth hat geschrieben:Liebe Andorra,

Wenn jemand sagt, er komme im Namen eines anderen, dann hat er dazu eine Bevollmächtigung. Z.B. ein Schreiben, mit einer beglaubigten Unterschrift. Das kann er dann vorlegen.

Bei Jesus ist es ähnlich. Wer in seinem Namen kommt und etwas sagt, benötigt seine Art "Beglaubigung" Hier lies, wie man diese z.B. lesen kann:
Markus 16,17-18 hat geschrieben:Diese Zeichen aber werden die begleiten, die gläubig geworden sind: In meinem Namen werden sie Dämonen austreiben, sie werden in neuen Sprachen reden, Schlangen werden sie aufheben, und wenn sie etwas Tödliches trinken, wird es ihnen nichts schaden; Kranken werden sie die Hände auflegen, und sie werden sich wohl befinden.

Diese Zeichen bilden sozusagen seine Unterschrift. Folgen dir solche Zeichen? Wenn ja, dann ist es gut. Wenn nein, dann hör auf derartige Ding zu schreiben, was du hier von dir gibst.

Ich hatte solche Zeichen früher. Und ich strecke mich heute wieder danach aus, um diesen Dienst kraftvoll fortsetzen zu können. Ich gestehe ein hier ein wenig lasch geworden zu sein, was ich ändern will.


Liebster Helmut,
ich kann dich hier ganz beruhigen, ich kann weder Dämonen austreiben (aber ich denke, er hat mir schon öfters bewiesen, dass es wohl solche gibt), kann nicht in "Sprachen reden" (aber glaube, dass es wohl so was gibt), hab noch kein Gift getrunken und Kranken habe ich auch noch keine Hände aufgelegt (höchstens früher mal bei meinen Kindern, aber wohl weniger, weil ich damals die Bibel gelesen hatte, sondern wohl eher rein instinktiv). Somit habe ich also die von dir geforderten Unterschriften nicht.
Ich habe damals noch nicht mal danach (nach Gott) gefragt oder darum gebeten, als es anfing. Er hat sich in mein Leben eingeklinkt und nicht anders herum. Seit dem darf ich seine holde Anwesenheit zur Kenntnis nehmen, versuche zu verstehen, was er von mir will und beherzige das - so weit es mir möglich ist.
Nun und in diesem Fall geht es darum, dass Gott offiziell zur Erde zurück kehren möchte und seine Wegbereiter dazu aufgerufen hat, den Weg zu ebnen.
Es geht hierbei noch - wenn ich es richtig verstanden habe - um die Erreichung der vollen Zahl, dass er kommen kann. Die volle Zahl wird erreicht, wenn jeder hier seine Arbeit aufnimmt und sich nicht ständig raus redet, warum er oder sie nicht kann oder will oder keine Zeit hat oder Besseres zu tun hat oder "zu lasch geworden" ist. So was nennt man Ausreden. (Deshalb sucht sich Gott wohl auch diejenigen aus, die nicht so viele Ausreden haben und bei denen er sich auch sicher ist, dass diese dann die "Jobs" auch wirklich tun / werden :-) ).
Ich möchte hier keinen anpöbeln, aber "zu lasch geworden" zählt da eben nicht, wenn es um wichtigeres/oder höheres geht, verstehst du das ?
Es geht darum, dass Christus zur Erde zurück kommen will und dass die Leute hier ihre Aufgaben dafür übernehmen und nicht erzählen, wie sie den Tag anders oder besser verbringen können.
Andorra
Hat sich eingelebt
 
Beiträge: 88
Registriert: Mo 20. Feb 2017, 20:58

Re: Das Reich ist nahe

Beitragvon Helmuth » So 21. Mai 2017, 08:08

Liebe Andorra, wie ich es verstehe hast du Glauben aber nicht die Beglaubigung. Schon gar nicht mich hier zu beurteilen.

Lebe nach deinem Glauben und überlasse es Gott wie er mich führt. Er kann und wird dich anders führen, unterschiedliche Führung ist normal, wie es auch verschiedene Gaben und Dienste gibt. Und das ist seine Sache, da rede ich ihm wiederum nichts drein, aber dem Mangel an Erkennntnis kann man abhelfen. :mrgreen:
Herzliche Grüße
Helmuth
Benutzeravatar
Helmuth
Member
 
Beiträge: 127
Registriert: Di 27. Dez 2016, 17:50
Wohnort: Wien

Re: Das Reich ist nahe

Beitragvon onThePath » So 21. Mai 2017, 11:45

Andorra, du müsstest mit einer gesunden Kritikfähigkeit überdenken, was du da glaubst.

Viele ernsthafte Christen haben sich schon verrrant dabei. Da warteten sie etwa auf eine große Erweckung die angblich zu einem bestimmten Zeitpunkt kommen sollte, oder sie glaubten dass an einem bestimmten Datum die Entrückung fällig sei.
Angemessen kann da nur eine gesunde Skepsis sein, die verhindert, sich zu verrennen.

lg, otp
Veränderung ist das einzig Bleibende.

Gott ist so fremd wie Dein unbekannter Vater, klar daß er trotzdem existiert. Weißt Du, was Du versäumst, wenn Du Ihn nie kennenlernst ? Ein herrliches Erbe : Leben an der Quelle der Liebe.
Benutzeravatar
onThePath
My home is my castle
 
Beiträge: 18450
Registriert: Mo 21. Feb 2005, 01:21
Wohnort: Köln

Re: Das Reich ist nahe

Beitragvon Andorra » So 21. Mai 2017, 13:00

onThePath hat geschrieben:Andorra, du müsstest mit einer gesunden Kritikfähigkeit überdenken, was du da glaubst.

Viele ernsthafte Christen haben sich schon verrrant dabei. Da warteten sie etwa auf eine große Erweckung die angblich zu einem bestimmten Zeitpunkt kommen sollte, oder sie glaubten dass an einem bestimmten Datum die Entrückung fällig sei.
Angemessen kann da nur eine gesunde Skepsis sein, die verhindert, sich zu verrennen.

lg, otp


Werter otp,

ich habe nur gesagt : Jesus ist da - er weilt schon wieder unter den Menschen - und mehr nicht.
Und was das bedeutet (nach sich zieht) - kann sich ja jeder selbst ausrechnen, der schon bis drei zählen kann..... ;-)

(Nicht mehr und nicht weniger habe ich damit erwähnen wollen - nicht dass wir uns da falsch verstehen... ! ;-) )
Andorra
Hat sich eingelebt
 
Beiträge: 88
Registriert: Mo 20. Feb 2017, 20:58

Re: Das Reich ist nahe

Beitragvon doro » So 21. Mai 2017, 13:44

Hallo Andorra

Andorra hat geschrieben:Wenn aber Jesus kommt und sagt "Guten Tag, ich bin Jesus, euer Vater im Himmel" - so glaubt ihr ihm nicht.

Das würde ich tatsächlich nicht glauben, denn damit würde er sich ja gleich entlarven. Jesus würde sich sicher nicht als der Vater im Himmel vorstellen.

Ich habe schon verstanden, was du sagen willst: Nämlich, dass du denkst, dass wir Jesus nicht erkennen/erkannt haben. Und dass wir irgendwann jemand anderem, einem falschen Christus nachlaufen werden.

Nur habe ich dich halt zurück fragen wollen, wie du dir so sicher sein kannst, dass dein Jesus, dem du nachfolgst, wirklich der ist, der er sagt. Prüfe immer am Wort Gottes, ob das wirklich sein kann.

Von Umwandlungsprozessen ist im Übrigen natürlich die Rede - dort als Verwandlung geschrieben. Wie denkst du denn bitte sonst, dass wir verwandelt werden sollen, dass wir auch in der Lage sind das Geistige zu schauen. Selbstverständlich wird in deinem Körper einiges transformiert, dass du dazu in die Lage gebracht wirst. Du sollst dich deshalb auch gesund ernähren und dich viel bewegen (den Körper gesund halten) damit er das Ganze gut aushalten kann.

Von körperlichen Umwandlungsprozessen oder einer körperlichen Verwandlung steht in der Bibel aber nichts, zumindest nicht so, wie es bei dir klingt.

Das Geistige schauen wir durch die Offenbarung durch den Geist Gottes:
Uns aber hat es Gott offenbart durch den Geist; denn der Geist erforscht alle Dinge, auch die Tiefen Gottes. 11 Denn welcher Mensch weiß, was im Menschen ist, als allein der Geist des Menschen, der in ihm ist? So weiß auch niemand, was in Gott ist, als allein der Geist Gottes. 12 Wir aber haben nicht empfangen den Geist der Welt, sondern den Geist aus Gott, damit wir wissen, was uns von Gott geschenkt ist. (1. Kor. 2,10-12)

Das Geistige zu schauen ist eine Gnadengabe Gottes. Es ist nicht etwas, was wir uns durch Sport und Ernährung erarbeiten sollen. Selbstverständlich heisst das nicht, dass wir unserem Körper nicht Sorge tragen sollen.

Ausserdem: was du forderst (gesunde Ernährung und Bewegung), ist leider nicht für jedermann so ein Leichtes. Ich bleibe dabei, dass ich überzeugt bin, dass Jesus ein besonderes und liebevolles Augenmerk hat auf die Schwachen in dieser Welt. Gemeinschaft mit Gott ist nicht nur etwas für eine geistlich-körperliche Elite (das hast du zwar nicht so gesagt, aber deine Aussagen klingen in meinen Ohren sehr danach). Gemeinschaft mit Gott ist ein Geschenk aus Gnade. Und dieses Geschenk macht nicht bei einer Elite Halt. Es gilt der Frau im Rollstuhl ebenso sehr wie dem Leichtathleten - und dem Jungen mit Trisomie 21 ebenso sehr wie der Akademikerin.

lg, doro
Du wolltest als Mensch Gott sein, um zugrunde zu gehen; er hingegen wollte als Gott Mensch sein, um wiederzufinden, was verloren gegangen war.
Menschlicher Stolz hat dich in einer Weise niedergedrückt, dass nur noch göttliche Demut dich (wieder) aufrichten konnte.

(Augustinus, Predigt 188,3)
Benutzeravatar
doro
Administrator
 
Beiträge: 18382
Registriert: Fr 28. Jun 2002, 18:47
Wohnort: Kt. Tsüri

Re: Das Reich ist nahe

Beitragvon doro » So 21. Mai 2017, 13:50

Hallo Andorra

Andorra hat geschrieben:
Werter otp,

ich habe nur gesagt : Jesus ist da - er weilt schon wieder unter den Menschen - und mehr nicht.


Du hast schon noch ein bisschen mehr gesagt. Nämlich:
Jesus Christus ist schon wieder zurück und wandelt seit längerer Zeit schon wieder unter den Menschen - als Mensch und zugleich als Gott - hier auf der Erde.


Und da mache ich mir eben die oben angesprochenen Sorgen, dass du einem falschen Christus aufgesessen bist.

lg, doro
Du wolltest als Mensch Gott sein, um zugrunde zu gehen; er hingegen wollte als Gott Mensch sein, um wiederzufinden, was verloren gegangen war.
Menschlicher Stolz hat dich in einer Weise niedergedrückt, dass nur noch göttliche Demut dich (wieder) aufrichten konnte.

(Augustinus, Predigt 188,3)
Benutzeravatar
doro
Administrator
 
Beiträge: 18382
Registriert: Fr 28. Jun 2002, 18:47
Wohnort: Kt. Tsüri

Re: Das Reich ist nahe

Beitragvon onThePath » So 21. Mai 2017, 14:08

Transformation, Umwandlung auch des Körpers.

Als Anhaltspunkt können wir nur Elia und Henoch nehmen. Wurden sie mit Körper in den Himmel entrückt ? Jedenfalls könnte Niemand seinen sündbehafteten und materiellen Leib mit in den Himmel nehmen.

Doch zurück zu dem Glauben, dass der Mensch im Leben geistig und körperlich umgewandelt werden könne. Daraus wird dann weiter gefolgert, dass die ganze Erde vergeistigt werden könne oder zumindest der Himmel auf Erden verwirklicht werden könne. Das ist ein Grundgedanken der Esoterik und des Hinduismus. Den Geist mit dem Körper so umzuwandeln, dass der Mensch nur noch Gott in sich hat.
Ist das nachzuvollziehen als Ziel des Christen ? Oder entstammt es der List des Gegenspielers Christi ?

Sollte die Schöpfung sich vergeistigen und der Mensch sich zum Übermenschen entwickeln können ? Das führt eigentlich direkt zu den menschlichen und unsichtbaren Lehrern der Esoterik, die uns beeinflussen und lenken wollen.

lg, otp
Veränderung ist das einzig Bleibende.

Gott ist so fremd wie Dein unbekannter Vater, klar daß er trotzdem existiert. Weißt Du, was Du versäumst, wenn Du Ihn nie kennenlernst ? Ein herrliches Erbe : Leben an der Quelle der Liebe.
Benutzeravatar
onThePath
My home is my castle
 
Beiträge: 18450
Registriert: Mo 21. Feb 2005, 01:21
Wohnort: Köln

Re: Das Reich ist nahe

Beitragvon onThePath » So 21. Mai 2017, 14:20

. Da wird der Mensch nicht mehr erdhaft, sondern himmlisch sein; nicht als wäre der von der Erde genommene Leib nicht er selbst, sondern weil er durch des Himmels Gabe nunmehr von einer Art sein wird, daß er sich zum Bewohnen des Himmels eignet, und zwar ohne seine Natur zu verlieren, 

https://www.unifr.ch/bkv/kapitel1931-22.htm

Hier einige Gedanken von Augustinus zu 1. KOR 15,44

Jedenfalls klingt das danach, dass wir unseren Körper ruhig verrotten und hinter uns lassen können, anstatt ihn transferieren zu müssen. Im Himmel bekommen wir sowieso einen neuen, der auch zum Dasein im Himmel passt.

lg, otp
Veränderung ist das einzig Bleibende.

Gott ist so fremd wie Dein unbekannter Vater, klar daß er trotzdem existiert. Weißt Du, was Du versäumst, wenn Du Ihn nie kennenlernst ? Ein herrliches Erbe : Leben an der Quelle der Liebe.
Benutzeravatar
onThePath
My home is my castle
 
Beiträge: 18450
Registriert: Mo 21. Feb 2005, 01:21
Wohnort: Köln

Re: Das Reich ist nahe

Beitragvon Andorra » So 21. Mai 2017, 14:58

doro hat geschrieben:Hallo Andorra

Andorra hat geschrieben:Wenn aber Jesus kommt und sagt "Guten Tag, ich bin Jesus, euer Vater im Himmel" - so glaubt ihr ihm nicht.

Das würde ich tatsächlich nicht glauben, denn damit würde er sich ja gleich entlarven. Jesus würde sich sicher nicht als der Vater im Himmel vorstellen.

Ich habe schon verstanden, was du sagen willst: Nämlich, dass du denkst, dass wir Jesus nicht erkennen/erkannt haben. Und dass wir irgendwann jemand anderem, einem falschen Christus nachlaufen werden.

Nur habe ich dich halt zurück fragen wollen, wie du dir so sicher sein kannst, dass dein Jesus, dem du nachfolgst, wirklich der ist, der er sagt. Prüfe immer am Wort Gottes, ob das wirklich sein kann.

Von Umwandlungsprozessen ist im Übrigen natürlich die Rede - dort als Verwandlung geschrieben. Wie denkst du denn bitte sonst, dass wir verwandelt werden sollen, dass wir auch in der Lage sind das Geistige zu schauen. Selbstverständlich wird in deinem Körper einiges transformiert, dass du dazu in die Lage gebracht wirst. Du sollst dich deshalb auch gesund ernähren und dich viel bewegen (den Körper gesund halten) damit er das Ganze gut aushalten kann.

Von körperlichen Umwandlungsprozessen oder einer körperlichen Verwandlung steht in der Bibel aber nichts, zumindest nicht so, wie es bei dir klingt.

Das Geistige schauen wir durch die Offenbarung durch den Geist Gottes:
Uns aber hat es Gott offenbart durch den Geist; denn der Geist erforscht alle Dinge, auch die Tiefen Gottes. 11 Denn welcher Mensch weiß, was im Menschen ist, als allein der Geist des Menschen, der in ihm ist? So weiß auch niemand, was in Gott ist, als allein der Geist Gottes. 12 Wir aber haben nicht empfangen den Geist der Welt, sondern den Geist aus Gott, damit wir wissen, was uns von Gott geschenkt ist. (1. Kor. 2,10-12)

Das Geistige zu schauen ist eine Gnadengabe Gottes. Es ist nicht etwas, was wir uns durch Sport und Ernährung erarbeiten sollen. Selbstverständlich heisst das nicht, dass wir unserem Körper nicht Sorge tragen sollen.

Ausserdem: was du forderst (gesunde Ernährung und Bewegung), ist leider nicht für jedermann so ein Leichtes. Ich bleibe dabei, dass ich überzeugt bin, dass Jesus ein besonderes und liebevolles Augenmerk hat auf die Schwachen in dieser Welt. Gemeinschaft mit Gott ist nicht nur etwas für eine geistlich-körperliche Elite (das hast du zwar nicht so gesagt, aber deine Aussagen klingen in meinen Ohren sehr danach). Gemeinschaft mit Gott ist ein Geschenk aus Gnade. Und dieses Geschenk macht nicht bei einer Elite Halt. Es gilt der Frau im Rollstuhl ebenso sehr wie dem Leichtathleten - und dem Jungen mit Trisomie 21 ebenso sehr wie der Akademikerin.

lg, doro


Werte Doro,
Du schreibst : ....."Jesus würde sich sicher nicht als der Vater im Himmel vorstellen."...
Du weißt schon, dass Jesus Gott ist, oder????
Du weißt schon, dass er und der Vater eins sind , oder ????
Wie er sich trotzdem im jeweiligen Falle vorstellen würde weiß ich natürlich nicht.
Schreibe dir später fertig - kriege gerade Besuch - ....
Andorra
Hat sich eingelebt
 
Beiträge: 88
Registriert: Mo 20. Feb 2017, 20:58

Re: Das Reich ist nahe

Beitragvon Andorra » So 21. Mai 2017, 17:33

Andorra hat geschrieben:
doro hat geschrieben:Hallo Andorra

Andorra hat geschrieben:Wenn aber Jesus kommt und sagt "Guten Tag, ich bin Jesus, euer Vater im Himmel" - so glaubt ihr ihm nicht.

Das würde ich tatsächlich nicht glauben, denn damit würde er sich ja gleich entlarven. Jesus würde sich sicher nicht als der Vater im Himmel vorstellen.

Ich habe schon verstanden, was du sagen willst: Nämlich, dass du denkst, dass wir Jesus nicht erkennen/erkannt haben. Und dass wir irgendwann jemand anderem, einem falschen Christus nachlaufen werden.

Nur habe ich dich halt zurück fragen wollen, wie du dir so sicher sein kannst, dass dein Jesus, dem du nachfolgst, wirklich der ist, der er sagt. Prüfe immer am Wort Gottes, ob das wirklich sein kann.

Von Umwandlungsprozessen ist im Übrigen natürlich die Rede - dort als Verwandlung geschrieben. Wie denkst du denn bitte sonst, dass wir verwandelt werden sollen, dass wir auch in der Lage sind das Geistige zu schauen. Selbstverständlich wird in deinem Körper einiges transformiert, dass du dazu in die Lage gebracht wirst. Du sollst dich deshalb auch gesund ernähren und dich viel bewegen (den Körper gesund halten) damit er das Ganze gut aushalten kann.

Von körperlichen Umwandlungsprozessen oder einer körperlichen Verwandlung steht in der Bibel aber nichts, zumindest nicht so, wie es bei dir klingt.

Das Geistige schauen wir durch die Offenbarung durch den Geist Gottes:
Uns aber hat es Gott offenbart durch den Geist; denn der Geist erforscht alle Dinge, auch die Tiefen Gottes. 11 Denn welcher Mensch weiß, was im Menschen ist, als allein der Geist des Menschen, der in ihm ist? So weiß auch niemand, was in Gott ist, als allein der Geist Gottes. 12 Wir aber haben nicht empfangen den Geist der Welt, sondern den Geist aus Gott, damit wir wissen, was uns von Gott geschenkt ist. (1. Kor. 2,10-12)

Das Geistige zu schauen ist eine Gnadengabe Gottes. Es ist nicht etwas, was wir uns durch Sport und Ernährung erarbeiten sollen. Selbstverständlich heisst das nicht, dass wir unserem Körper nicht Sorge tragen sollen.

Ausserdem: was du forderst (gesunde Ernährung und Bewegung), ist leider nicht für jedermann so ein Leichtes. Ich bleibe dabei, dass ich überzeugt bin, dass Jesus ein besonderes und liebevolles Augenmerk hat auf die Schwachen in dieser Welt. Gemeinschaft mit Gott ist nicht nur etwas für eine geistlich-körperliche Elite (das hast du zwar nicht so gesagt, aber deine Aussagen klingen in meinen Ohren sehr danach). Gemeinschaft mit Gott ist ein Geschenk aus Gnade. Und dieses Geschenk macht nicht bei einer Elite Halt. Es gilt der Frau im Rollstuhl ebenso sehr wie dem Leichtathleten - und dem Jungen mit Trisomie 21 ebenso sehr wie der Akademikerin.

lg, doro


Werte Doro,
Du schreibst : ....."Jesus würde sich sicher nicht als der Vater im Himmel vorstellen."...
Du weißt schon, dass Jesus Gott ist, oder????
Du weißt schon, dass er und der Vater eins sind , oder ????
Wie er sich trotzdem im jeweiligen Falle vorstellen würde weiß ich natürlich nicht.
Schreibe dir später fertig - kriege gerade Besuch - ....


So, bin wieder da ....

Weiter :
Du schreibst :
"Ich habe schon verstanden, was du sagen willst: Nämlich, dass du denkst, dass wir Jesus nicht erkennen/erkannt haben. Und dass wir irgendwann jemand anderem, einem falschen Christus nachlaufen werden. "

Nein , so meinte ich es nicht, ich wollte damit aussagen, dass ihr es für dermaßen unmöglich haltet, dass Jesus unter den Menschen weilt, dass ihr niemals glauben würdet, wenn er als Mensch vor euch stünde, dass es Jesus sein könnte, da ihr ihn nur und ausschließlich im Himmel vermutet.

Weiter :
du schreibst :
"Nur habe ich dich halt zurück fragen wollen, wie du dir so sicher sein kannst, dass dein Jesus, dem du nachfolgst, wirklich der ist, der er sagt. Prüfe immer am Wort Gottes, ob das wirklich sein kann. "

Ich kann dir alles das nicht in wenigen Sätzen beantworten - nur so weit : es stimmt mit dem Wort Gottes überein und es geht dabei im wesentlichen um die Endzeit, die Apokalypse, die Drangsalzeit.....all das, was vielleicht doch besser niemand erleben möchte und er vielleicht deshalb darauf bislang Rücksicht nimmt ??? (Ist eine Vermutung.....)

Ich schreibe dir später gerne weiter, Doro, weil jetzt meine Tochter gekommen ist...
Andorra
Hat sich eingelebt
 
Beiträge: 88
Registriert: Mo 20. Feb 2017, 20:58

Nächste

Zurück zu Fragen zum christlichen Glauben

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast