Seite 1 von 1

Gutenachtgeschichten

BeitragVerfasst: Do 22. Sep 2005, 15:18
von lay_shrink
Meine Eltern haben mir früher immer Gutenachtgeschichten erzählt, wenn ich im Bett lag. Mein Vater las mir oft aus den farbenfrohen Kinderbüchern vor, und meine Mutter suggerierte mir kleine Weisheiten ein, indem sie mir Gleichnisse erzählte, in denen Tiere und so vorkamen. :D Eine Geschichte ist mir besonders geblieben, die mit dem ungehorsamen Fröschli - ich musste mir diese Moralpredigt in geschichtlicher Verkleidung oftmals anhören. ;)
Die Geschichte geht so:
Da war mal ein kleines Fröschlein, das lebte mit seiner Mutter in der Nähe eines Wassertümpels. Das Fröschlein war sehr frech, hörte nie auf die guten Ratschläge der Froschmama und tat immer genau das Gegenteil von dem, was sie von ihm verlangte. Wenn sie dem Fröschlein sagte, es solle nicht im Wald sondern in der Nähe des Wassertümpels spielen gehen, da ging es doch prompt in den Wald hinein. Wenn sie dem Fröschlein sagte, es solle zum Nachtessen Heuschrecken und nicht Fliegen fangen gehen, dann brachte es Heuschrecken nach Hause. Die Mutter weinte immer bitterlich über die Unvernunft und den Ungehorsam ihres Fröschleins. Die Zeit verging, und das Fröschlein hörte nicht auf, immer das Gegenteil von dem zu machen, was die Mutter verlangte. Als die Mama dann im Sterben lag überlegte sie sich, wie sie ihrem Fröschlein beibringen sollte, dass man Frösche auf einem hohen Hügel beerdigt. Schliesslich rief sie nach dem Fröschlein und sagte zu ihm: "Fröschli, du siehst, ich werde nicht mehr lange leben." Das Fröschlein war tieftraurig und bereute nun, dass es sein ganzes Leben lang der Mutter nicht gehorcht hatte. Die Froschmama wusste, dass sie ihrem Fröschlein nicht vertrauen konnte, und dass es sowieso genau das Gegenteil machen würde, was sie von ihm verlangte. Also sagte sie: "Fröschli, wenn ich tot bin, begrabe mich am Flussufer. Begrabe mich nicht auf dem hohen Hügel." Als die Mama starb, weinte das Fröschli ganz fest. Nach einer kurzen Zeit der Trauer rief das Fröschlein entschlossen aus: "Ich werde meiner Mama die letzte Ehre geben und genau das machen, was sie von mir verlangt hat. Ich werde sie am Flussufer begraben." Also brachte das Fröschlein die tote Mama ans Flussufer, begrub sie dort und hielt dort drei Tage lang wache. Plötzlich fing es an zu regnen. Das Wasser im Fluss stieg und stieg immer schneller, und schliesslich schwemmte das Wasser das Grab der Froschmama davon. Das Fröschlein fing an zu weinen und quaken. Die anderen Frösche hörten sein Schreien und Weinen und kamen hinzu, um zu fragen, was los sei. Als sie sahen, dass das Grab weggeschwemmt worden war, fingen auch sie an zu weinen und zu quaken.
Wann immer es regnet, kann man die Frösche am Flussufer weinen und quaken hören.

Die Moral der Geschicht? Lerne schon in deinen jungen Jahren, den Eltern zu gehorchen und sie zu schätzen, denn wenn sie eines Tages nicht mehr da sind, wirst du merken, wieviel du von ihnen verpasst hast!

Kennt ihr noch mehr Kindergeschichten, die eine wertvolle Moral bergen?

Re: Gutenachtgeschichten

BeitragVerfasst: Do 22. Sep 2005, 15:31
von Fellow
Süsse und nachdenklichstimmende Gutenachtgeschichte, aber............. das war nicht ich! :D

Original von lay_shrink
Wenn sie dem Fröschlein sagte, es solle zum Nachtessen Heuschrecken und nicht Fliegen fangen gehen, dann brachte es Heuschrecken nach Hause.
Ääähm, so ungehorsam war das Fröschlein doch gar nicht? :tongue:

Mir fällt nicht gerade eine Geschichte ein, das dürfte ja bald 30 Frühlinge her sein, dass ich die letzte Gutenachtgeschichte gehört habe! Und meinen Kindern habe ich ehrlich gesagt nicht so viele Geschichten erzählt.

lq, fellow

Re: Gutenachtgeschichten

BeitragVerfasst: Do 22. Sep 2005, 16:25
von lay_shrink
hahaaaa :D Hab ´ne Weile gebraucht, bis ich´s gecheckt hab! Und dann sah ich das grüne süsse Fröschlein... man kann ihm nicht wirklich böse sein. ;)

Überigens, genau so grün hat der Frosch in meiner Fantasie ausgesehen, während meine Mama mir die Geschichte erzählte. :D

Re: Gutenachtgeschichten

BeitragVerfasst: Do 22. Sep 2005, 20:42
von sterngucker
Original von lay_shrink

Die Moral der Geschicht? Lerne schon in deinen jungen Jahren, den Eltern zu gehorchen und sie zu schätzen, denn wenn sie eines Tages nicht mehr da sind, wirst du merken, wieviel du von ihnen verpasst hast!


Respekt. Ich wünsche ich könnte das fünfte Gebot immer so gut bewahren! :)

Leider fällt mir gerade keine Gutenachtgeschichte ein, ist auch eine Weile her, als man mir Gutenachtgeschichten erzählte und dann waren es eh noch recht gruslige*... ;)






*Die kamen aber nicht von meinen Eltern sondern, aus den Schullagern.

Re: Gutenachtgeschichten

BeitragVerfasst: Do 22. Sep 2005, 22:18
von elisabeth
Original von sterngucker
Leider fällt mir gerade keine Gutenachtgeschichte ein, ist auch eine Weile her, als man mir Gutenachtgeschichten erzählte und dann waren es eh noch recht gruslige*... ;)


*Die kamen aber nicht von meinen Eltern sondern, aus den Schullagern.


Oh ja, du erinnerst mich an meine frühen Schullager ;). Da haben wir uns immer Gruselgeschichten erzählt bis zum geht-nicht-mehr.
Einmal waren wir in einem Sommerlager in den Bergen. Rund um unser Lagerhaus erstreckten sich die Kuhweiden und wir waren viel draussen. In der Nacht erzählte jemand eine Horrorgeschichte in der aus einer schwarzen Rose eine Hand mit einer Axt herauskommt und jemandem in der Nacht den Arm abschlägt.
Jedenfalls war die Geschichte sehr gruselig, zumal sie mit Geisterstimme im dunkeln Schlafsaal erzählt wurde. Es wurde erst wirklich gruselig, als wir am darauffolgenden Tag auf der Weide in der Nähe unseres Hauses eine Axt fanden, diese in unseren Schlafsaal schmuggelten... und die Axt in der darauffolgenden Nacht hervorholten :shock: :shock: 8o :shock: :shock:
Ich mag mich noch gut an das Gekreischte von unseren Mädchen erinnern. Naja, das war dann halt schon seeeehr gruselig mit so gutem Ansichtsmaterial :D. Die Lehrerin konnte die aufgebrachten Gemüter dann langsam wieder beruhigen und in dieser Nacht gabs keine weitere "Gute"nachtgeschichte mehr ;)

Das so aus meiner Erinnerung an Gutenachtgeschichten. Meine Eltern haben mir selten Geschichten erzählt, das war dann mehr meine Tante die erzählt hat; die halbe Verwandschaft auf dem Bett... :D

Liebs Griessli,
elisabeth